Forschern der University of Washington gelang die Entwicklung der bis dato dünnsten LED überhaupt. Die LEDs basieren auf zweidimensionalen flexiblen Halbleitern, wodurch sie dank ihrer Kleinheit in mehr Anwendungen eingesetzt werden können, als dies mit LEDs bisher möglich war.

Die nur drei Atomlagen dünnen LEDs sind nichtsdestotrotz mechanisch sehr stabil. Dünne und flexible LEDs sind für viele zukünftige Anwendungen relevant. Die Entwicklung wurde in einem Artikel in der Zeitschrift Nature Nanotechnology veröffentlicht.

Gewöhnliche dreidimensionale LEDs sind 10 bis 20 Mal so dick wie diese Neuentwicklung. Um sich die Dimensionen zu vergegenwärtigen: Die neuen LEDs sind 10.000 dünner als ein menschliches Haar. Dennoch kann das von ihnen abgestrahlte Licht mit normalen Messinstrumenten erfasst werden.

Die neues LEDs sind aus flachen Lagen des molekularen Halbleiters Wolframdiselenid hergestellt. Zur Herstellung wird normales Klebeband verwendet um einzelne Lagen dieses Materials abzuziehen. Diese Methode wurde vom Physik-Nobel-Preis des Jahres 2010 inspiriert, wo man dieses mit Graphen durchgeführt hatte.



Weiterlesen...

Sag deine Meinung zu der Meldung und diskutiere im Roboternetz.

News Quelle: Elektor
Diese Nachricht wurde automatisiert vom Roboternetz-Bot gepostet. Verantwortlich für den Inhalt ist daher allein der Herausgeber, nicht das Roboternetz.de oder deren Verantwortliche.