-         

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Funknachrüstung für Rauchdetektoren

  1. #1
    Elektronik & Technik Infos Robotik Einstein Avatar von Roboternetz-News
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Roboternetz Server 3
    Beiträge
    3.812

    Idee Funknachrüstung für Rauchdetektoren

    Anzeige

    Eine ziemlich pfiffige Idee ist dem kalifornischen Roost-Team gekommen: Ein WLAN-Alarm zum Nachrüsten für handelsübliche, batteriebetriebene Rauchmelder und Alarmsensoren. Die werden nämlich von normalen 9-V-Batterien versorgt. Unt in einem Modul mit gleichen Abmessungen bringt Roost nicht nur eine Lithium-Batterie, sondern auch einen Mikrocontroller und ein WLAN-Modul unter. Man muss also nur die Batterie gegen das Modul austauschen und fertig.

    Der Mikrocontroller erkennt am Strombedarf, wenn ein Alarm los geht und setzt dann per WLAN eine Alarm-Meldung ab – auch dann, wenn man nicht zuhause ist. Außerdem verhindert er auch des nervige Piepsen, wenn der Rauchmelder darauf hinweisen will, dass ein Batteriewechsel erforderlich ist. Typischerweise tritt das wegen der niedrigeren Nachtemperatur und der damit nachlassenden Batteriespannung genau dann auf, wenn man selig schlummert.
    Roost gibt eine Batterielebensdauer von fünf Jahren an. Das Roost-Team beabsichtigt, die Entwicklung des Moduls mit einer Kickstarter-Kampagne zu finanzieren. Das Modul soll dann im zweiten Quartal 2015 für einen Preis zwischen 25 und 35 $ ausgeliefert werden.



    Weiterlesen...

    Sag deine Meinung zu der Meldung und diskutiere im Roboternetz.

    News Quelle: Elektor
    Diese Nachricht wurde automatisiert vom Roboternetz-Bot gepostet. Verantwortlich für den Inhalt ist daher allein der Herausgeber, nicht das Roboternetz.de oder deren Verantwortliche.



  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo,

    Ob das dann wirklich günstiger ist, als direkt einen Rauchmelder mit Funk zu kaufen?

    Ein anderes Problem ist, zumindest hier in Europa, die rechtliche Seite.
    Damit die Batterielebensdauer richtig erkannt wird und der Melder bis zu diesem Punkt auch noch fehlerfrei arbeitet, muss die Erkennung auf die Entladekurve der Batterie abgestimmt sein. Deshalb dürfen nur vom Hersteller angegebene Batterietypen verwendet werden. Andernfalls kann die Deckung der Versicherung gemindert werden.

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •