-
        

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Energiebedarf, Kunstlicht und Physiologie

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.551

    Energiebedarf, Kunstlicht und Physiologie

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Klar ist, dass wir viel Energie bei der nächtlichen Beleuchtung - und tagsüber in kommerziellen Bauten - sparen könn(t)en.

    Die ersten Energiesparlampen hatte ich kurz nach dem Einschrauben weggelegt. Die wurden später irgendwo an nebensächlichen Orten installiert, an denen eine Bambuskohlefaserlampe auch sinnvoll gewesen wäre. Die ersten Energiesparlampen brauchten eben reichlich Zeit zum Hochfahren - da kam es vor, dass ich im Keller das Licht anknippste, etwas suchte, fand und noch vor Erreichen der 50%-Leistung der Leuchte den Raum wieder verließ. Dass diese Leuchtmittel ihr Leben lieber an einem Stück lebten war ne andere Seite der Schadstoffbilanz. Ich will mal nicht von Natriumdampflampen oder den alten Quecksilberdampflampen sprechen, die eine ganz eigene Liga sind. Und die Bogenlampen sind auch von der Leistungsklasse anders und ausserdem in Kinos und auf Kriegsschauplätzen von Xenondingern und so verdrängt worden. Und Fußballplätze gabs früher kaum mit Beleuchtung.

    Wirklich gut war die Halogenära. Bessere Lichtausbeute und ansonsten fast wie die "gute, alte" Glühbirne. Und mit denen konnte man auch daheim prächtige Spots installieren und solche Lichtspiele anstellen. Es wurde ein richtig wohliges Licht - das Wohlbehagen daheim stieg.

    Nun sind die LEDs dran. Gerade im Mischbetrieb Halogen und LED stolpere ich dauernd darüber, dass die Glühlampen schon leuchten während die LEDs grade aufgeweckt werden. Der Klick des Lichtschalters ist gefühlt gleichzeitig mit dem Halogenlicht da, die LED braucht ne Weile. Dafür merkt man nachts, nach dem Ausschalten, dass die LED noch mal alles hergibt was da ist . . .

    Die Farbe.

    Das grünliche, blasse Licht der ersten Energiesparlampen auf Gasentladungsbasis war bekannt und ungeliebt. Irgendwie war die Stimmung in Leuchtstoffröhrenbeleuchtung einfach nicht so möglich wie im wärmeren Spektrum der Glühlampen, Licht und Stimmung waren kühl.

    Ähnlich waren die modifizierten Gasentladungs-Energiesparlampen in allen möglichen Birnenformen. Das Licht war anfangs zu grün, später wurden auch warmweiße Leuchtmittel gezüchtet. Und die LEDs sind diesen Weg von kaltweiß über grauweiß nach warm auch gegangen.

    Dass die Halogenlampe mich durch ihr schönes, volles Lichtspektrum besondes freute, steht schon oben. Ich finde deren Licht auch heut noch richtig behaglich. Abends Licht einschalten ist ne halbe Lichttherapie, auch wenn bei Halogenleuchtmittel weniger IR rauskommt als bei den Glühbirnen alte Bauart. Ich bin der Meinung, dass ich diesen Wärmeanteil fühlen kann - wohlfühlen.

    ABER - sind die neuesten Leuchtmittel wirklich so warm im Licht wie die frühe Glühbirne? Das Label spricht von 2700 K, die Digitalkamera akzeptiert das mehr oder weniger. Die hat ja auch kein Gefühl ... Ich dagegen finde, dass einer sogenannte Warmweiß-Lampe noch etwas fehlt. Klar - die Farbempfindung ist so wie das Label vermuten lässt. Aber ich habe einfach das Gefühl, dass ich spüre, dass hier nur ein paar Wellenlängen existieren, die meinen Augen das warmweiße Licht vorgaugeln - aber die vielen Wellenlängen die NICHT dabei sind scheint mein Wohlbefinden doch zu vermissen. Und der Vorteil der LED, der bar nicht vorhandene Infrarotbereich als Grundlage ihrer Energieeffizienz, ist ein Abstrich an der nur subjektiv ist.

    Oder ist das jetzt nur das Wissen darum, dass die spektralen Lücken da sind? Empfindet das der Body überhaupt? Empfindet er das nur, wenn die Denke ausgeschaltet werden könnte? Und selbst wenn es subjektiv ist, Stimmung, eben auch Wohlbefinden, ist ja wohl hauptsächlich subjektiv.

    Gut - wir müssen auf Manches verzichten wenn wir unsere begrenzten Vorräte strecken wollen. Das ist mir klar und da bin ich dabei. Und das will ich mir auch nicht vermiesen vom "früher-war-alles-besser"-Denken. Aber ne Bestandsaufnahme ist ja nicht sinnlos - denke ich.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo,

    Die LEDs sind mittlerweile recht gut, ist nur noch der Peak bei Blau. Das ist halt die Grundfarbe der LED.
    http://www.baubiologie.de/downloads/...rbspektren.pdf

    Bei den Energispar- und normalen Leuchtstofflampen ist es recht durchzogen.
    Hier liegt das Problem nicht bei der Technik, sondern im Preis. Eine Mischung mit fast kontinuierlichem Spektrum ist möglich, aber teuer. Wird auch in der Farb/Druckindustrie verwendet um Farben beurteilen zu können, allerdings werden da fast nur tageslichtähnliche Spektren hergestellt.

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier Avatar von weezy
    Registriert seit
    04.08.2014
    Beiträge
    10
    Danke für den Link. Die Übersicht der Farbspektren ist wirklich interessant.

    Ich bin in der Wohnung jetzt komplett auf LED umgestiegen und empfinde eigentlich keinen großen Unterschied zu den Halogenlampen und Glühbirnen, die ich vorher in Benutzung hatte – eigentlich merkwürdig, wenn man bedenkt, wie unterschiedlich die Spektren sind. Ein bisschen dunkler ist es jetzt. Dafür spare ich allerdings eine Menge Strom mit den LED-Leuchten.
    Mal verliert man, mal gewinnen die anderen
    und dann gibt es Tage an denen hat man gar kein Glück!

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Hierbei gibt es noch einen interessanten Effekt mit der Wandfarbe. Es gibt wohl Farben die mit TiO2 oder derartigen Stoffen das Licht umsetzen um der Raum heller zu machen, so wie die Waschmittel für die stahlend weißen Hemden. Ein Kollege hat mir berichtet, dass er damit Schwierigkeiten mit der LED Beleuchtung hat.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473
    Ich habe solche im Einsatz
    http://www.pollin.de/shop/dt/MTEyOTc...kaltweiss.html
    3 Kalt - 3 Warmweiß. Macht einen Eindruck wie an einem sonnigen Tag. Gegen Abend ist es etwas aggressiv.
    Chuck Norris kann Windows Vista auf einem Atmel in Assembler implementieren!
    Chuck Norris coded mit 3 Tasten:"1","0" und "compile"

Ähnliche Themen

  1. CCS C Compiler und PIC12F675 und Quartz und Timer
    Von Jaipur im Forum PIC Controller
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.12.2006, 12:05
  2. PIC und PICAXE und Basic und oder Assamblercode ?
    Von jon2005 im Forum PIC Controller
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.11.2006, 22:06

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •