-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: pwm-Signal ca. +/- 9V 600mA (wie L293D) als 5V Eingangssignal für Motorsteller

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.10.2005
    Beiträge
    110

    pwm-Signal ca. +/- 9V 600mA (wie L293D) als 5V Eingangssignal für Motorsteller

    Anzeige

    hallo,
    ich habe ein pwm-Signal i.P. wie aus einem L293D (ca. +/- 9V 600mA mit wechselnder Polung) und möchte es jetzt gleichsinnig verstärken, um einen größeren Motor (12V 5A) damit zeitgleich anzusteuern.
    Das Original pwm Leistungs-Signal hat +/- 7-9,6V Flanken (eigene Spannungsversorgung),
    der zusätzliche Motor würde an 12V betrieben werden.

    Als Motortreiber für den neuen Motor habe ich z.B. dieses Shield (o.ä.) vorgesehen:
    http://www.ebay.de/itm/400736096065?...84.m1423.l2649
    Dieser oder ähnliche Motortreiber/H-Brücken verwerten aber 5V Eingangssignale.


    wie muss ich das bisherige Leistungssignal elektrisch verändern / verschalten, um daraus für die neue Treiberstufe
    a) ein +/- 5V Richtungssignal und
    b) ein reines 5V pwm-Signal zu bekommen ?

    Die Gleichrichtung geht wschl über eine Diodenbrücke, aber wie kommt man von 9V auf Shield-Eingangs-kompatible 5V?
    (Einfach mit Widerständen einen Spannungsteiler bauen geht vllt nicht, denn dann hätte ich ja bei 8V Flanken eine andere Spannung als bei 9,6V Flanken - oder steckt das so ein Treibershield weg, wenn er eigtl 5V braucht ?)
    Viele Grüße - HaWe aka Ford
    NXC CHESS SCHACH für NXT: http://www.mindstormsforum.de/viewtopic.php?f=70&t=6790

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BMS
    Registriert seit
    21.06.2006
    Ort
    TT,KA
    Alter
    26
    Beiträge
    1.192
    Hallo,
    die Richtungserkennung könnte man z.B. über zwei Optokoppler realisieren, indem man deren LEDs antiparallel verschaltet (Vorwiderstand nicht vergessen). Die Fototransistoren im Optokoppler brauchen dann nur noch Pullups (an 5V) /Pulldowns und schon haben wir die Richtungssignale. Über die Diodenbrücke kann man das PWM-Signal erhalten. Meinetwegen auch mit Optokoppler trennen.
    Welche Steuerung verwendest du und warum sind die Richtungs-/PWM-Signale nicht direkt zugänglich?
    Grüße, Bernhard
    "Im Leben geht es nicht darum, gute Karten zu haben, sondern auch mit einem schlechten Blatt gut zu spielen." R.L. Stevenson

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.10.2005
    Beiträge
    110
    hallo,
    das Ursprungssignal stammt aus einem Lego Mindstorms NXT oder EV3 und kommt so in dieser Form aus den Motor-Ports. Auch das Motor-Steuerprogramm (Odometrie, PID-controller) läuft auf dem NXT bzw. EV3.
    Viele Grüße - HaWe aka Ford
    NXC CHESS SCHACH für NXT: http://www.mindstormsforum.de/viewtopic.php?f=70&t=6790

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Geistesblitz
    Registriert seit
    16.03.2011
    Ort
    Dresden
    Alter
    30
    Beiträge
    1.937
    Wenn man sich das Bild genau anguckt, ist auf der Treiberplatine ein LMD18200, zu dem man wunderbar ein Datenblatt finden kann. In diesem findet man nun unter absolute Maximum Ratings, dass die Logikeingänge bis zu 12V vertragen. Allerdings weiß ich nun nicht, ob die negativen Anteile Probleme machen. Wird jedenfalls schwierig, das zu handhaben, da anscheinend die PWM vom NXT normalerweise zwischen +9V und -9V wechselt, sodass der Motor in beide Richtungen drehen kann. Wenn du daraus dann aber eine PWM zwischen +9V und 0V erzeugst, fehlt dir die Richtungsinformation. Vielleicht könnte es aber gehen, wenn du mit der PWM auf den dir-Eingang gehst und den PWM-Eingang auf einen festen High-Pegel legst. Gänzlich sicher bin ich mir dabei aber auch nicht, kommt ziemlich darauf an, wie der NXT nun genau seine PWM generiert, gibt da ja verschiedene Möglichkeiten.
    AI - Artificial Idiocy

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.10.2005
    Beiträge
    110
    dankeschön , das mit den Logikeingängen ist super, wär nicht auf die Idee mit dem LMD18200 Datenblatt gekommen
    für das +pwm habe ich mir auch schon überlegt, das mit einem Brückengleichrichter zu machen.

    Es ist tatsächlich so, dass der NXT den Motor für den Richtungswechsel umpolt, was vorher +pwm war wird Masse und umgekehrt.
    Mit dem Richtungssignal habe ich da also noch mein Problem...:

    es muss ja schon bei 0,5-1% duty cycles ansprechen - und d.h. auch sehr schnell und empfindlich.
    Geändert von Ford Prefect (03.07.2014 um 15:38 Uhr)
    Viele Grüße - HaWe aka Ford
    NXC CHESS SCHACH für NXT: http://www.mindstormsforum.de/viewtopic.php?f=70&t=6790

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Geistesblitz
    Registriert seit
    16.03.2011
    Ort
    Dresden
    Alter
    30
    Beiträge
    1.937
    Ok...also dann könnte man tatsächlich einen Gleichrichter verwenden, um das PWM-Signal zu bekommen. Das Richtungssignal wirst du aber wohl schwierig bekommen, vor allem muss es ja auch noch sicher erkannt werden, wenn du ein sehr niedriges Tastverhältnis hast. Wird schwierig...
    AI - Artificial Idiocy

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.10.2005
    Beiträge
    110
    danke, da bin ich dann mal gespannt, ob wer dafür noch eine Idee hat (10pF Kondensator plus Widerstand gegen Masse vor einer BC547 Transistor-Basis? Und dann wie weiter?)
    Viele Grüße - HaWe aka Ford
    NXC CHESS SCHACH für NXT: http://www.mindstormsforum.de/viewtopic.php?f=70&t=6790

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BMS
    Registriert seit
    21.06.2006
    Ort
    TT,KA
    Alter
    26
    Beiträge
    1.192
    Wenn beim NXT die Masseleitung zugänglich ist, genügt doch je ein Widerstand + 5,1V-Zenerdiode von jedem Ausgangspin gegen diese Masseleitung. Die Richtungssignale werden dann einfach an den Zenerdioden abgegriffen. Das PWM-Signal erhält man durch ODER-Verknüpfung (z.B. mit 2 Dioden + Widerstand gegen Masse). Warum kompliziert wenn's auch einfach geht? Die Masse von NXT und Motortreiberplatine müssen natürlich verbunden werden, sonst geht nichts.
    Grüße, Bernhard
    "Im Leben geht es nicht darum, gute Karten zu haben, sondern auch mit einem schlechten Blatt gut zu spielen." R.L. Stevenson

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.10.2005
    Beiträge
    110
    ich bin absolut Elektronik-unerfahren. Vor 1 Woche konnte ich grade mal einen Widerstand vor eine LED setzen
    kannst du mir dazu also bitte einen Schaltplan aufzeichnen mit Typenbezeichnung der Bauteile? Ich habe auch von Zenerdioden keinen Plan, besitze keine und weiß auch gar nicht wer die liefert in Kleinstmengen ohne Unsummen Porto obendrauf.
    Ich verbaue die Teile ja auch analog, ohne CPU, Oder-Verknüpfung geht also nur über ein entspr. Gatter - was soll ich da nehmen und wie verschalten?
    Viele Grüße - HaWe aka Ford
    NXC CHESS SCHACH für NXT: http://www.mindstormsforum.de/viewtopic.php?f=70&t=6790

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BMS
    Registriert seit
    21.06.2006
    Ort
    TT,KA
    Alter
    26
    Beiträge
    1.192
    Dann stelle ich mal diesen Vorschlag zur Debatte, Schaltplan im Anhang.
    Das ODER wird durch die zwei 1N4148(Standard)-Dioden und den 10k realisiert.
    Die Zenerdioden, so wie sie hier verbaut werden, sollen die Spannung für die Richtungspins auf ca 5V begrenzen, unabhängig ob am Eingang 7 oder 9 Volt anliegen.
    Und nochmal: Die Masse deines Treibers muss unbedingt mit der Masse des NXT verbunden werden, sonst geht nichts
    Kleinstmengen an Bauteilen kann man z.B. bei it-wns.de bestellen. Die Bauteile für die Schaltung kosten zusammen 31 Cent + 2,45 E Versand.
    Grüße, Bernhard
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Unbenannt.jpg  
    Geändert von BMS (03.07.2014 um 23:40 Uhr)
    "Im Leben geht es nicht darum, gute Karten zu haben, sondern auch mit einem schlechten Blatt gut zu spielen." R.L. Stevenson

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 16.09.2013, 19:20
  2. 1010-Eingangssignal an uC. Wie verarbeiten?
    Von krueml0r im Forum C - Programmierung (GCC u.a.)
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.03.2010, 17:25
  3. PWM -> MosFet - Seltsames Eingangssignal
    Von djdune im Forum Elektronik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.09.2009, 22:21
  4. 230V als Eingangssignal wandeln
    Von Crashmichl im Forum Elektronik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 04.09.2007, 19:37
  5. 12V als Digital Eingangssignal
    Von highbeta im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.05.2005, 13:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •