-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Servoantrieb Konstruktion Robotergelenk

  1. #1

    Servoantrieb Konstruktion Robotergelenk

    Anzeige

    Hallo,

    Ich soll für die Hochschule einen Roboterarm konstruieren der eine Dose packen soll. Greifer hab ich fertig, tue mir aber mit den Robotergelenken schwer. Ich will Sie so einfach wie möglich konstruieren, und will dazu einen Servoantrieb benutzen.
    Das Problem ist einfach ich finde einfach nicht im Internet wie das konstruktiv aussehen könnte und brauche deswegen eure Hilfe.
    Wie macht man normalerweise. Zwei Platten, Servomotor drauf schrauben und dann? Wie wird das mit der Ausgangswelle gemacht??
    Wenn mir das jemand erklären könnte, wäre super!!!!
    Ich glaube dass es einfach ist. Ich habe auch schon gegooglet aber ich blick das Prinzip einfach nicht!!!

    Danke im Voraus!!!
    Geändert von Mixer007 (28.04.2014 um 17:08 Uhr)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.04.2013
    Beiträge
    374
    Lernt ihr denn nichts auf eurer Hochschule? Konstruieren heisst halt auch, sich ne Lösung auszudenken.

  3. #3
    Danke schön für den hilfreichen Beitrag. War ja fast überflüssig die Frage...

    Gibt es vielleicht auch hilfsbereite Menschen hier?

    Ok ich denk ich hsb nun selbst rausgefunden.

    Man schreibt an die Abtriebswelle des Servoantrieb ein mechanische Bauteil, dass dann an den Roboterarm geschraubt wird. Wenn die Welle sich bewegt, dann bewegt sich auch der Arm.
    Geändert von Mixer007 (28.04.2014 um 18:24 Uhr)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Rabenauge
    Registriert seit
    13.10.2007
    Ort
    Osterzgebirge
    Alter
    49
    Beiträge
    1.245
    Also wenn dir jemand aufgibt, sowas zu konstruieren, dann gehn die wohl davon aus, dass du das auch kannst.
    DU- nich wir...sonst hätten sie es uns aufgegeben.
    Das mal vorweg...

    Und ja: im Prinzip wird das so gemacht, wie du meinst, aber: da hast nicht lange Freude dran. In den meisten Servos ist nämlich die Abriebswelle nur im Gehäuse so einigermassen gescheit (von Kunstoff-Gleitlagern über metallene und Kugellager gibts da alles) gelagert- am anderen Ende oft nur durch den Geberpoti. Das hält auch-bisschen. Da nen Arm in der Regel aber doch gracht grobe Hebelverhältnisse hat, taugt das dann allenfalls zu gelegentlichen Demozwecken wirklich, ne ordentliche Lösung hält wenigstens die Biegekräfte vom Servorabtrieb fern.
    Praktisch wird auf den Servoabtrieb eine "Scheibe" (gibts auch als Hebel, Kreuz, usw.) mit _passender (da gibts mehrere verschiedene die untereinander nicht immer passen) Verzahnung aufgesteckt und mit ner Schraube gesichert.

    Und nee: so richtig gegoogelt haste auch nicht: da findet man jede Menge zu, zum Beispiel auch spezielle Servos, die gegenüber dem Abtriebslager die Möglichkeit haben, ein vernünftiges Gegenlager zu verbauen.
    Grüssle, Sly
    ..dem Inschenör ist nix zu schwör..

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Geistesblitz
    Registriert seit
    16.03.2011
    Ort
    Dresden
    Alter
    30
    Beiträge
    1.937
    Was wir sogar in Konstruktionstechnik gelernt haben: wenn man etwas in einem Bereich entwerfen soll, in dem man noch keine Erfahrungen hat, macht es sich sehr gut, erstmal zu gucken, wie andere es schonmal gelöst haben. Davon ausgehend kann man dann eine eigene Lösung erarbeiten, in der man alles zusammenbringt, was man in den gefundenen Beispielen als gut erachtet. Bei einer Bildersuche nach "Roboterarm Servo" bekommt man schon einiges an Inspirationen
    Man muss sich nur immer auch damit auseinandersetzen, warum es so gebaut wurde.
    Eine übliche Lösung würde dann so aussehen.

  6. #6
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.782
    Blog-Einträge
    8
    Hallo

    Ich soll für die Hochschule einen Roboterarm konstruieren der eine Dose packen soll. Greifer hab ich fertig, tue mir aber mit den Robotergelenken schwer.
    Wenn der "Arm" nur eine Dose packen soll bist du ja schon fertig.

    Um es einfach zu halten muss man erst mal abklären, was man will. Zum Packen reicht der Greifer. Eine Dose kann man festhalten, heben, schwenken, schütteln, werfen, auf den Tisch stellen, zerdrücken, stapeln, umdrehen, wegrollen, öffnen, usw. Such dir eine Aufgabe aus und plane genau für diese eine Aufgabe den Arm. Nur so kann du eine einfache Lösung finden. Je komplexer die Aufgabe ist, umso schwieriger wird die Umsetzung.

    Gruß

    mic

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.445
    1234567890
    Geändert von i_make_it (03.02.2015 um 08:07 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. [ERLEDIGT] Entwicklungsingenieur(in) Konstruktion
    Von Helbako im Forum Jobs/Hilfen/Stellen - Gesuche und Angebote
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.06.2013, 09:37
  2. Roboterauto Konstruktion (Anfänger)
    Von MindCode im Forum Mechanik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.07.2012, 22:50
  3. Program zur konstruktion
    Von RENGOKU im Forum Konstruktion/CAD/Sketchup und Platinenlayout Eagle & Fritzing u.a.
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.10.2007, 16:26
  4. QuadroBot - Bein-Konstruktion
    Von nomad im Forum Vorstellung+Bilder+Ideen zu geplanten eigenen Projekten/Bots
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.06.2007, 19:39
  5. Bau eines Spinnenroboters mittels Servoantrieb!
    Von jabbercat im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.10.2004, 15:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •