-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Motorisierung von Kettenfahrzeug : Welchen Getriebemotor ?

  1. #1

    Frage Motorisierung von Kettenfahrzeug : Welchen Getriebemotor ?

    Anzeige

    Hallo Gemeinde. Ich bin neu hir und möchte mich kurz Vorstellen: Mein Name ist Dominik, und ich wende mich an euch weil ich hoffe und glaube hir viele Spezialisten zu finden die mir bei meinem Projeckt weiterhelfen können.
    Das was ich baue ist im weitersten sinn ein Robotter, bitte verjagt mich jetzt nicht wenn es sich um einen "modellpanzer" handelt es ist nichts davon gekauft, lediglich der stahl und die metallgussteile ( in vorm von Barren, die ich eingeschmolzen habe) alles selbergebaut und das sehr massiv. Mein Problem : Das Relativ große gewicht von etwa 13 KG und der begrenzte Platz ! Ich brauche einen günstigen Getriebemotor bzw zwei getriebemotoren die nebeneinander längs eingebaut werden, diese getriebemotoren gehen dann auf ein Kegelradgeriebe um einen rechten winkel zu machen, von dort aus geht die kraft dann auf Rollenketten, diese Rollenkette ( Typ 04 B1 )geht dann auf die Antriebsaxe und zum antriebsrad der aussenliegenden Antriebskette. Zum Platz Also ich habe hir ein Prepariertes Foto mit einem grünen A = 115 mm und einem roten B = 87 mm die Raumhöhe beträgt 65 mm. da muss alles hinein Wobei die eigendliche verfügbare Raumbreite B mit 87 mm ist weil in diesen kleinen Buchsen am Rand die Stahlfedern zur abfederung der Laufrollen drinnensitzt.






    Meine anforderung: Ich will das dieses Kettenfahrzeug eine höchstgeschindigkeit von etwa 3,5 km/h hat , leider weiß ich nicht wie man das umrechnet, das Antriebsrad der aussenliegenden Kette hat einen durchmesser von 40 mm.
    Und vom Drehmoment: Wenn ich das Kettenfahrzeug gegen einen Baumstammlenke und ich festes Gras als Untergrund habe möchte ich das die Motoren nicht unterdrückt werden sondern das die Antriebskette einfach anfängt zu graben. Ich weiß leider nicht wie viel N/m da notwendig sind mir fehlt da noch das gefühl dazu , aber ich denke mal so 8 N/m wären schon gut oder ? Was meint ihr ? Bitte denkt mal drüber nach, ich würde mich ehrlich riesig freuen wenn ihr mir weiterhelfen könnt, in Modellbauforen komme ich nicht wirklich weiter weil die meisten einfach nur fertige Bausätze kaufen und mit entwicklung wenig bis nichts zu tuhen haben, natürlich mag es Ausnahmen geben, bei denen ich mich entschuldige, abermir sind bisher keine begegnet die mich weitergebracht haben. Nun liegt meine Hoffnung bei euch

    grüße
    Dominik

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.04.2013
    Beiträge
    383
    Besorg dir zwei identische Akkuschrauber und schlachte die, dann hast du zwei Motoren mit soliden Planetengetrieben. Es kommen ja dann noch ein bis zwei Getriebestufen, die solltest du so bauen, daß du durch Zahnradtauschen die Übersetzung ändern kannst, damit du noch etwas experimentieren kannst. Scheibenwischermotoren vom Auto sind auch evtl. brauchbar, die haben gleich ein Winkelgetriebe dran.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Geistesblitz
    Registriert seit
    16.03.2011
    Ort
    Dresden
    Alter
    30
    Beiträge
    1.937
    Ich rechne mal einfach mit den Werten, die du angibst: Geschwindigkeit von 3,5 km/h und 40mm Raddurchmesser, das macht dann 464,2 U/min bzw. 48,61 rad/s Winkelgeschwindigkeit am Rad. Wenn das Rad jetzt 8 Nm Drehmoment abgeben soll, so wären das schonmal 389 W pro Rad. Das ist ganz schön viel...
    Andererseits, das Drehmoment muss ja beim Fahren nicht so hoch sein, ein Motor hat bei niedrigeren Drehzahlen (zB. wenns blockiert) ein wesentlich höheres Drehmoment, zieht dabei aber auch mehr Strom aus dem Akku. Daher müsste man mehrere Fälle betrachten: wieviel Drehmoment soll der Panzer bei seiner Nenngeschwindigkeit (3,5 km/h) entwickeln, wieviel soll es bei Blockieren der Räder sein?
    Drehmomentbestimmung ist aber auch immer ein schwieriges Unterfangen, da müsste man wohl eher abschätzen, was realistisch ist.

    Ich vermute aber auch mal, dass es eher auf Akkuschrauber- oder Scheibenwischermotoren hinauslaufen wird, da die recht kompakt sind, gute Getriebe verbaut haben, ordentlich Bums haben und man auch gut rankommt. Allerdings musst du dafür auch noch entsprechende Fahrregler haben und auch ordentliche Akkus, sonst hast du nur kurz Spaß am Fahren.
    Scheibenwischermotoren haben auch tatsächlich den Vorteil, dass sie durch das Schneckengetriebe den Abtrieb schon seitlich haben, da bräuchtest dann nur noch die Ankopplung an die Radwelle. Musst nur aufpassen, dass die reinpassen. Könnte ziemlich knapp werden...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von Slowly
    Registriert seit
    08.05.2004
    Ort
    24558
    Alter
    50
    Beiträge
    267
    Ist das richtig gerechnet ?
    Mein "Panzer" wiegt 130 Kg und fährt etwa 10km/h mit zwei 300W Antrieben.
    Eingraben kann er sich allerdings nicht.
    Es könnten eventuell Fensterhebermotoren für die 13KG reichen.
    Beim Autoschrottplatz bestimmt günstig erhältlich.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.04.2013
    Beiträge
    383
    Wo kommen denn die 8 Nm her? Und ist dir klar, daß Nm und N/m nicht das gleiche sind?

    Also, Gesamtfahrzeug wiegt 13 Kg, Gewichtskraft also 130 N . Wenn man als Reibwert 1 annimmt, brauchst du je Seite 130 N / 2 als Zugkraft, damit er auf griffigem Boden die Haftgrenze erreicht. Das 40 mm Rad hat einen Radius von 20 mm oder 0,02 m.
    Damit ist das Drehmoment dann 130 N / 2 * 0,02 = 1,3 Nm. Da man den Motor sinnvollerweise nicht mit mehr als dem halben Blockiermoment belasten sollte, verdoppelst du den Wert wieder und suchst dir eine Motor-Getriebekombination, die ein Blockiermoment (Maximalmoment) von ungefähr 2,6 Nm schafft.

    Die Leerlaufdrehzahl sollte so sein, daß du bei 80 % davon deine gewünschte Höchstgeschwindigkeit erreichst.
    Geändert von hbquax (31.03.2014 um 00:52 Uhr)

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Rabenauge
    Registriert seit
    13.10.2007
    Ort
    Osterzgebirge
    Alter
    49
    Beiträge
    1.283
    Wie bitte kriegt man so ein Ding auf 16 Kilo??
    Das ist doch nen normaler 1:16er, richtig?
    Du hast zwei Möglichkeiten: den Unsinn rausbauen und normale Getriebe für die Dinger rein oder die Sache komplett lassen.
    Selbst in Vollmetallausführung haben die keine 10 Kilo, der kleine T-34 schon gar nicht.
    Selbst wenn du es schaffen würdest, ausreichend starke Antriebe aufzutreiben, die da auch noch reinpassen- spätestens die Ketten halten das nicht mal annähernd aus und: wo soll da noch ein Akku hin?
    Es gibt weniges, was _gar nicht_ geht- aber das da ist sowas.
    Für so ein Modell sind maximal 6-7 Kilo (und das wäre bereits völlig übertrieben und geht mit nem Plastefahrwerk nicht mehr) grade noch im sinnvollen Bereich-alles drüber kannst du vergessen. Da reicht schon der Platz einfach nicht.
    Mit den üblichen Antrieben laufen die Teile übrigens was in der Gegend, wie du gern hättest.
    Grüssle, Sly
    ..dem Inschenör ist nix zu schwör..

  7. #7
    Hallo. also ich verstehe nicht warum aber ich hatte mich eigentlich für die Beiträge bedankt und das gepostet, ist komischerweise nicht abgespeichert worden.
    Nun nochmal : Herzlichen dank für eure Hilfe das hat mich echt weitergebracht. Nein ich wusste bissher nicht das Nm und N/m nicht das selbe sind, vielen dank für die sachliche aufklärung und weiterhilfe !

    @Rabenauge: Rabenauge,Hallo erstmal, nein ein normaler 1:16 ist das nicht das ist ein absoluter exot. woher nimmst du die Idee das der Panzer 16 kg hat ? er hat leer 10 kg und ist aus 3 mm stahlplatten und der turm ist aus 6-9 mm gussmetall. die räder auch und die ketten sind aus Neusilber, kein Plastik Von diesem Panzer ist absolut nichts von irgend einem 1:16 bausatz nichteinmal die gummireifen. alles selber gebaut.
    Mit den üblichen Antrieben ist späterstens bei einer scharfen kurfe im gras schluss.
    Deine Meinung das es absolut unmöglich ist kann ich nicht teilen., es muss nur ein 2,6 bis 3 Nm Getriebemotor her die dann auf ein modul 1 Kegelrad greifen, dieses Kegelrad greift dan auf eine 04 B1 Rollenkette und diese treibt das antriebsrad an.
    Ich Suche gerade nur noch den passenden lieferanten, ich sehe da mitlerweile kein problem mehr und die beiträge hir haben entscheident dabei weitergeholfen.
    Vielen dank nochmal !!!
    LG
    Dominik
    Geändert von Spee34 (31.03.2014 um 17:59 Uhr)

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Rabenauge
    Registriert seit
    13.10.2007
    Ort
    Osterzgebirge
    Alter
    49
    Beiträge
    1.283
    Das das Ding "exotisch" ist, sieht man sofort...
    Ich hab schon zwei T-34 in 1:16 RC-fähig gebaut (bwz. auf vernünftiges fahren und steuern umgebaut, der eine war nen Matorro, der andere der Trumpeter-Standmodell)-daher _weiss_ ich, was in das Teil passt-und was nicht.
    Und nein: die vernünftig gebauten 1:16er haben mit Gras bis Modellhöhe absolut kein Problem.
    Grüssle, Sly
    ..dem Inschenör ist nix zu schwör..

Ähnliche Themen

  1. Welchen Getriebemotor für Kettenantrieb
    Von colonel im Forum Motoren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.02.2009, 14:17
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.01.2009, 10:31
  3. last 20kg motorisierung...
    Von laruen im Forum Motoren
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 14.07.2007, 11:50
  4. Elektronisches Einrad..Motorisierung??
    Von Sizzle im Forum Motoren
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.06.2006, 14:43
  5. Kettenfahrzeug mit MDIF 1715-E schrittmotor von IMSEurope
    Von don_weberle im Forum Vorstellungen+Bilder von fertigen Projekten/Bots
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.02.2006, 17:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •