-         

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Lötkolben

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.03.2013
    Beiträge
    47
    Blog-Einträge
    1

    Lötkolben

    Anzeige

    Hallo

    Ich habe hier gerade ein neues Bauteil das ist viel kleiner als ich es erwartet hatte.(SFH 320 : SMD-Fototransistor)

    Ich hab einen Lötkolben den ich irgendwann bei ALdi gekauft habe bis her ging es damit immer.

    Meine frage: Womit arbeitet ihr?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    09.02.2005
    Ort
    München
    Alter
    32
    Beiträge
    389
    WS 81 von Weller


    Gruß Matthias

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Berlin
    Alter
    24
    Beiträge
    1.544
    Also ich hab zum "normalen" Löten nen Weller WHS 40D mit 0.4mm Spitze. Für die ganz kleinen Sachen (TQFP, SO-IC, QFN, ((BGA,)) usw...) hab ich ne SMD-Heißluftstation (weiß grad den Namen nicht mehr).

    Gruß
    Chris

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.03.2013
    Beiträge
    47
    Blog-Einträge
    1
    Wenn ich das richtig sehe brauch ich eigentlich eine Feinlötnadel.
    Der Preis des Gerätes scheint nicht entscheidend und meinen kann ich sogar regeln.

    Na ja und ruhige hand und eine gute Lupe sind wohl auch nötig.

    In der Aldi Verpackung war auch Elektrolot 1.5 mm Stärke, gibt es da etwas zu beachten?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von Thegon
    Registriert seit
    21.01.2011
    Beiträge
    562
    Zitat Zitat von ernterobo Beitrag anzeigen
    In der Aldi Verpackung war auch Elektrolot 1.5 mm Stärke, gibt es da etwas zu beachten?
    Dünnes Lötzinn ist ein Schlüssel zu guten Lötergebnissen. 1,5mm ist meiner Meinung nach für feine Elektronik-Arbeiten viel zu dick. Ich verwende bei feinen Sachen fast immer 0,5mm Lötzinn:
    http://www.conrad.at/ce/de/product/8...f=searchDetail

    Wenn man das erst einmal hat will man es nicht mehr missen

    Grüße
    Thegon

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo,

    Ich kann Thegon nur bestätigen:
    0.4-0.5mm für SMD
    und
    0.7-0.8mm fürs gröbere wie Bedrahtete Bauteile und Drähte.

    1.5mm ist was für Spenglerarbeiten

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    954
    Ich verwende einen Ersa Multitip. Tolles Gerät und nicht allzu teuer, auch wenn er es mit einer Lötstation nicht ganz aufnehmen kann.

    Aldi-Lötzinn taugt meiner Erfahrung nach auch nichts, zumindest nicht für Elektronik-Arbeiten. Ich hab noch so ne Aldi-Rolle hier rumfliegen, das Lötzinn ist viel zu dick und das Flußmittel darin äußerst bescheiden. Und obwohl es bleihaltig ist, arbeitet mein Pollin-Bleifrei-Chinalötdraht (1mm) um Längen besser.

    An deiner Stelle würde ich mir vernünftiges Lot, 0,8mm oder so, und einen vernünftigen Lötkolben kaufen. Es muß ja nicht gleich ne Lötstation für 250€ sein, mit z.B. meinem Multitip und einer Wechselspitze kommst du auch sehr weit.
    http://www.reichelt.de/ERSA-Loetkolb...MULTITIP+920BD

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo,

    230V Lötkolben sind für Elektronik nicht zu empfehlen!

    Das Problem ist, dass es immer geringe Leckströme zwischen Heizung und Lötspitze gibt, teilweise auch rein kapazitiv.
    Dadurch kann eine Spannung an der Lötspitze entstehen, auch wenn der Strom nur einige µA beträgt.
    Bei CMOS-Cs und MOS-FRTs kann das aber schon reichen um Schäden zu hinterlassen!

    Es sollte also schon ein Lötkolben sein, welcher mit 12V oder 24V beheizt wird.

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    954
    Hm, damit hatte ich bisher noch nie Probleme.
    Höre das auch gerade zum ersten Mal, auch wenn mir das technisch durchaus erklärbar ist.

    Was ich allerdings schon in einem anderen Forum gelesen habe ist, dass ein 12V-Lötkolben an der Spitze Netzspannung geführt hat. Der User hat sich gewundert warum eine LED, die er anlöten wollte, anfängt zu leuchten wenn er denn Lötkolben ranhält...

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Lötkolben
    Von Maxtroniker im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.06.2010, 17:43
  2. Welcher Lötkolben?
    Von James C. im Forum Asuro
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.12.2008, 13:50
  3. Welchen Lötkolben?
    Von tobif im Forum Elektronik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 25.07.2007, 12:25
  4. LÖTKOLBEN
    Von --linuxuser-- im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.03.2006, 11:44
  5. Lötkolben
    Von gandalfsz im Forum Mechanik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.02.2006, 20:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •