-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Suche Informationen zu Sanyo Schrittmotor

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    735

    Suche Informationen zu Sanyo Schrittmotor

    Anzeige

    Hallo Roboter-Gemeinde,
    ich bin auf der Suche nach Informationen eines Schrittmotor der Marke Sanyo.
    Der Genau Typ heißt:
    StepSyn
    DC 1,7A / 1,8°
    Type: 103H7121 - 1741
    FH6-1570 01


    Mehr weiß ich nicht über den Motor. Kann jemand helfen? Mich würde vor allem die Nennspannung interessieren.
    Bin für jeden hinweis dankbar!

    MfG
    bnitram

    PS:
    Der Motor müsste ein NEMA23 sein und hat Flanschmaße von 56*56mm
    Meine Homepage über alles Elektronische und Mechanische:
    http://www.kondensatorschaden.de/
    Viel Spaß!!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.397
    Du hast doch alle Daten, ich lese 1,7A. Da Schrittmotore über den Strom gesteuert werden ist die Spannung unerheblich. Den Treiber betreibt man mit möglichst hoher Spannung, soviel wie man hat oder er (der Treiber) verträgt.

    Du kannst aber auch den Widerstand der Wicklung messen und das Ohmsche Gesetz bemühen.

    Wenn er Flanschmaß von 56mm hat, ist es ein NEMA23.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    735
    Hallo Klebwax,
    danke für deine Antwort. Versteh ich das also richtig das es fast nur auf den Strom ankommt, wie viel Leistung der Motor hat?
    Wofür gibt es denn dann die Nennspannung? Also könnte man theoretisch auch einen 5V Stepper mit 24V laufen lassen?

    Oh ja. Hasst recht. An URI hatte ich noch gar nicht gedacht. Aber wieder spricht das nicht der Aussage das es nur auf den Strom ankommt?

    Auf jedenfall schonmal ein großes Dankeschön an dich!

    MfG
    bnitram

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Geistesblitz
    Registriert seit
    16.03.2011
    Ort
    Dresden
    Alter
    30
    Beiträge
    1.937
    Die Spannungsangabe ist wirklich recht unwichtig, wenn der Motor eh mit Stromregelung betrieben wird. Eigentlich müsste eine kleine Nennspannung günstiger sein, denk ich mal, da der Stromregler dann mehr aus der vorhandenen Spannung rausholen kann. Jedenfalls seht bei den Steppern an meiner Fräse 6.0V/Phase drauf, betreib die aber eben auch mit 36V und Stromregelung.
    Was für Werte fehlen dir denn noch? Das Haltemoment wäre eigentlich noch ganz interessant, aber dazu lässt sich nur schwer was finden, find zwar 103H7121, aber die restlichen Zahlen gibts irgendwie nicht...
    Steht auf dem Motor vielleicht noch was Wichtiges drauf?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.397
    Zitat Zitat von bnitram Beitrag anzeigen
    Versteh ich das also richtig das es fast nur auf den Strom ankommt, wie viel Leistung der Motor hat?
    Nein, Leistung ist Strom * Spannung.
    Wofür gibt es denn dann die Nennspannung?
    Liegt am Motor weniger als die Nennspannung an, fließt weniger Strom.
    Also könnte man theoretisch auch einen 5V Stepper mit 24V laufen lassen?
    Welche Spannung meinst du hier? Die am Motor oder die am Motortreiber?

    Am Motor sollte die Spannung abzüglich der durch die Drehung verursachte Gegen-EMK auf Dauer nicht größer als 5V sein. Sonst überhitzt der Motor und brennt irgenwann durch. Wenn der Strom auf den Maximalstrom begrenzt wird, stellt sich am Motor schon die richtige Spannung ein (Ohmsches Gesetz). Der Treiber wird nicht nur theoretisch sondern eigentlich grundsätzlich mit einer wesentlich höheren Spannung betrieben.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    735
    Hallo zusammen,
    ok. Also erst einmal ein Bild von dem Typenschild des Motors:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	SanyoStepSyn.jpg
Hits:	3
Größe:	34,5 KB
ID:	27528
    Leider kann ich den Motor nicht durchmessen weil er momentan noch bei einem Kollegen liegt.

    Aber zurück zu Strom und Spannung.
    Ich kann meinen Schrittmotortreiber auf 25-50-75-100% einstellen. Das bedeutet: 0,7A / 1,7A / 2,6A / 3,5A
    Demnach würde ich den Treiber dann auch auf 1,7A einstellen, oder?
    Nun zur Spannung. Die Karte kann 12-36V Eingangsspannung ab. Was würde jetzt passieren wenn meine Eingangsspannung im Verhältnis zur Nennspannung des Motors zu niedrig ist, bzw anders rum. Funktioniert das ganze dann noch so wie es soll oder brennt mir der Motor irgendwann durch?

    Nochmals vielen Dank für eure Unterstützung !

    MfG
    bnitram
    Meine Homepage über alles Elektronische und Mechanische:
    http://www.kondensatorschaden.de/
    Viel Spaß!!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Geistesblitz
    Registriert seit
    16.03.2011
    Ort
    Dresden
    Alter
    30
    Beiträge
    1.937
    Ich vermute mal, du hast auch so eine Karte wie ich mit dem TB6560AHQ als Treiber, oder? Das mit den 4 Stromstufen kommt mir nämlich sehr bekannt vor. Da ist es wirklich am besten, gleich 36V zu nehmen. Natürlich sollte die Spannungsquelle den Strom auch bereitstellen können, ich hab für drei Motoren, die ich auch jeweils mit 1,7A betreibe, ein Netzteil, das 10A liefern kann. Der Strom pro Motor ist ungefähr Phasenstrom*wurzel(2), da jeder Motor 2 Phasen hat, dort aber durch die Pulsung der RMS-Wert beachtet werden sollte. Wären bei 1,7A Phasen strom also überschläglich 2,4A, bei 3 Motoren macht das dann 7,2A. Bleibt also noch ein wenig Sicherheit.

    Wenn du die Treiber mit einer niedrigeren Spannung betreibst, erreichen die Motoren halt schon bei niedrigeren Drehzahlen ihre Grenze, an der sie stehen bleiben. Mehr als 36V sollte man aber nicht nehmen, da der TB6560AHQ eigentlich auch nur bis 35V spezifiziert ist (das eine Volt mehr sollte aber noch drin sein).

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    735
    Hallo Geistesblitz,
    Ja genau. Die Karte habe ich!
    Momentan habe ich dort kleine 12V Stepper mit 0,33A dran. Da diese aber zu schwach sind wollte ich nun den oben genannten Motor nehmen. Ich dachte schon mal an ein 24V / 12,5A Netzteil, da die "Artverwandten" Motoren die ähnliche Bezeichnungen haben, auch 24V als Nennspannung angeben haben.
    Das wären dann ja auch genug Amper....
    Du hasst ja geschrieben das du 6V Stepper an 36V gehangen hasst. Gehen die davon nicht kaputt. Also wenn man ja U*I Rechnet kommt da ja wesentlich mehr Watt raus als die Rechnung mit 6V...??


    Sorry, das ich hier so blöde Fragen stelle, aber ich blick da gerade echt nicht wirklich durch was für Spannungen wie und wo usw. am besten sind....

    Mfg
    bnitram
    Meine Homepage über alles Elektronische und Mechanische:
    http://www.kondensatorschaden.de/
    Viel Spaß!!

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Geistesblitz
    Registriert seit
    16.03.2011
    Ort
    Dresden
    Alter
    30
    Beiträge
    1.937
    Wie gesagt, das Schlagwort heißt Stromregelung.
    Beim Treiber kommen immer die 36V an, hinten kommen aber nicht immer 36V raus, sondern genau so viel, dass der eingestellte Phasenstrom fließt. Denn je nachdem, wie schnell der Motor sich dreht, desto mehr oder weniger Spannung wird dazu gebraucht. Die 6V brauchts hier im Stillstand, um die 1,7A fließen zu lassen. Wenn sich der Motor aber nun dreht, macht sich die Induktivität der Motorspulen bemerkbar und der Strom wird weniger. Dafür haben dann die Treiber einen Stromregler integriert, der dann die Spannung so erhöht, dass wieder der eingestellte Strom fließt. Je schneller der Motor sich dreht, desto mehr Spannung wird auch benötigt, um auf den Strom zu kommen. Ab einer bestimmten Drehzahl ist die induzierte Gegenspannung so hoch, dass die Versorgungsspannung nicht mehr reicht und der Strom weniger wird. Der Motor hat dadurch dann weniger Drehmoment und ab einer bestimmten höheren Frequenz bleibt er dann ganz stehen. Du siehst also, dass es am besten ist, so viel Spannung zu verwenden, wie man anlegen kann.

    Achja, den TB6560AHQ immer nur mit angeschlossenen Motor betreiben, sonst kann es passieren, dass er zerstört wird (hatte ich schon gehabt).

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    735
    Alles klar. Ich glaube das ich jetzt alles verstanden habe Vielen Dank dafür!

    Eine Frage an dich habe ich aber noch. Bezieht sich aber auf die Karte.
    Man kann dort ja an dem DIP-Schalter 3 Dinge einstellen. Einmal die Schrittauflösung , den Strom und es gibt noch diesen "Decay-Mode". Dieser kann auch in den 4 Prozenten eingestellt werden.
    Weißt du was es damit auf sich hat?

    MfG
    bnitram
    Meine Homepage über alles Elektronische und Mechanische:
    http://www.kondensatorschaden.de/
    Viel Spaß!!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.09.2007, 16:17
  2. Problem mit RN-Schrittmotor und Sanyo Stepper
    Von fuasn im Forum Bauanleitungen, Schaltungen & Software nach RoboterNetz-Standard
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.06.2007, 09:59
  3. Motortreiberfrage für SANYO Schrittmotor
    Von Isator im Forum Motoren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.04.2007, 22:40
  4. Schrittmotor von SANYO
    Von squelver im Forum Motoren
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.12.2006, 23:17
  5. Schrittmotor Sanyo 4,1V 1,1A und RN-Motor
    Von darkscout im Forum Motoren
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.09.2004, 06:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •