-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: FahrradGenerator

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473

    FahrradGenerator

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    ich bin gerade dabei an einem Konzept zu tüfteln, wie sich beim radeln etwas Strom erzeugen lässt. In der Größenordnung 12V; 1,5 bis 2A. Ziel ist es, Akkus von Modellflugzeugen aufzuladen.
    Angefangen hatte ich mit einem noch vorhandenen Glockenankermotor von Faulhaber der bei 24V im Leerlauf rund 6800 U/min macht. Im "Brushlessjargon" sind das etwa 280KV.
    Auf Dauer möchte ich den natürlich nicht nehmen, weil viel zu wertvoll für so etwas. Ich habe mir bei Hobbyking einen Belltype Outrunner gekauft und neu gewickelt.
    Abe zu diesem gegriffen
    http://www.hobbyking.com/hobbyking/s...ner_Motor.html
    Lässt sich nach entfernen der Sprengringes komplett zerlegen. Die Idee ist einfach nach aufbringen der neuen Wicklung den Stator einzuharzen und unempfindlich gegen Wasser und Dreck zu machen.
    Mit dem Datenblatt des Glockenankermotor und den Angaben zu dem Brushlessmotor konnte ich auf die ungefähre anzahl der Wicklungen peilen, die ich brauchen würde. Aktuell benutzt ich 0,5mm Kupferdraht.
    Anbei ein paar Fotos.
    Der Gleichrichter ist im Moment noch aus ShotkyDioden aufgebaut, ob und wann mal eine aktive Gleichrichtung folgt, wird sich zeigen. Die Frewuenzen liegen je nach drehzahl zwischen 1kHz und 4kHz.
    Genaue Messungen habe ich noch nicht gemacht, aber die Halogenlampe (12V/25W) hat schon bei normalen Geschwindigkeiten eine normale Helligkeit.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken FILE0017.jpg   FILE0006.jpg   FILE0007.jpg  
    Chuck Norris kann Windows Vista auf einem Atmel in Assembler implementieren!
    Chuck Norris coded mit 3 Tasten:"1","0" und "compile"

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Hi,

    das Konzept gefällt mir. Eine wichtige Aufgabe wird die Stabilisierung werden. Die Generatoren sind oft sehr Lastabhängig, oft mehr Stromquelle, als Spannungsquelle. Was hast du geplant?

    Bist du sicher, dass der Outrunner die radiale Belastung auf der Achse langfristig gut verträgt?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473
    Letztlich kommt da noch ein DC/DC Stepper hinter. Liegt schon hier.
    Das mit der Stromquelle ist wohl so. Hatte das teil auch schon ein zweites Mal gewickelt, weil der erste Anlauf der Fehlanahme geschuldet war "12 Pole, also 12 Magneten" ; es sind aber 14. Dadurch erstmal ne mega Phasenverschiebung. Mit der neuen Wicklung und der Erweiterung von 0,3 auf 0,5mm und einer deutlichen Verkürzung um knapp Faktor 1/3 habe ich schon einiges gewonnen. Im Moment sind nur zwei Phasen gewickelt und die 90° Grad zu einerander. Die haben jeweils einen eigenen Gleichrichter und wirken auf den selben ELKO. Zusammen mit den recht hohen Frequenzen hoffe ich glimpflich bei der Restwelligkeit weg zu kommen... Für die dritte Phase sind meine Finger fürchte ich zu einer maschienellen Wicklung einfach unterlegen.
    Wie gesagt, noch nicht ernsthaft gemessen.

    Ich fahre rund 2 Mal die Woche mit dem Rad zur Arbeit jewils rund 40 min. Da kann ich das Ganze gut einem Test unterziehen.
    Chuck Norris kann Windows Vista auf einem Atmel in Assembler implementieren!
    Chuck Norris coded mit 3 Tasten:"1","0" und "compile"

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.04.2013
    Beiträge
    374
    Ich hab ja nichts gegen Basteleien, aber was spricht gegen einen ordinären Fahraddynamo? Mit etwas Getrickse lassen sich da bestimmt auch 12 V rauskitzeln.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473
    Fahrraddynamos sind so gebaut, dass sie nur rund 3 Watt liefern können, damit die Lampen eines Fahrrades im Dunkeln auch wirklich ein Fahrrad erahnen lassen und nicht etwas ein Mofa oder Roller. Es sind einerseits so viele Wicklungen, dass eine Mindestspannung recht früh erreicht ist, andererseits ist die Wicklung so lang und dünn, dass ein brauchbarer Strom für mehr Leistung nicht zu Stande kommt, da dann eine hohe Spannung am ohmschen Anteil der Spule abfällt. 24W sind bei 12V immerhin schon 2A.
    Chuck Norris kann Windows Vista auf einem Atmel in Assembler implementieren!
    Chuck Norris coded mit 3 Tasten:"1","0" und "compile"

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    12.05.2011
    Ort
    Südbrandenburg
    Beiträge
    42
    Zitat Zitat von The Man Beitrag anzeigen
    Es sind einerseits so viele Wicklungen, dass .... andererseits ist die Wicklung so lang und dünn, dass
    Kleine Korrektur, um die Begriffe nicht durcheinander zu schmeißen. Eine Wicklung besteht aus (mehreren) Windungen.

    Gruß

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Meine simple "verrückte" Idee: eine Spule und mehrere Magneten am Rad.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.06.2006
    Beiträge
    473
    Ja, in die Richtung habe ich auch schon überlegt, aber (klar das das kommt^^) der magnetische Schluss ist sicher nicht gut, sobald ein leichtes Ei in der Felge ist hat man einen variierenden Luftspalt und 28" Rad = viele Magneten = schwer+teuer.

    Jetzt noch ein Aber gegen meine Konstruktion: Reibrad = mieser Wirkungsgrad + schlechtes Nassverhalten. Ein Grund warum ich in einem anderen Thread nach Riemen gefragt habe. Die würde ich auf die Felge kleben. Ist sicher besser, als ein reines Reibrad.
    Hatte auch in die Richtung gedacht eine Kette mit 90° Flanschen am äußeren Radradius anzubringen. Das wird dann aber auch wieder elend schwer... dafür dann reiner Formschluss
    Chuck Norris kann Windows Vista auf einem Atmel in Assembler implementieren!
    Chuck Norris coded mit 3 Tasten:"1","0" und "compile"

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Ich habe gedacht an Magneten irgendwo zwischen Felge und Drehachse.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    04.07.2012
    Beiträge
    171
    Hallo,

    mit diesem Folterinstrument kam ich etwa auf deine geforderten Werte.

    Allerdings würde ich jetzt einen Aufwärtswandler nehmen und keine Ladungspumpe.

    mfG
    Mario
    Wenn das die Lösung sein soll...
    ...will ich mein Problem zurück !!!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •