-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Inkremental Drehgeber

  1. #1

    Inkremental Drehgeber

    Anzeige

    Hallo Roboterfreunde ,
    ich habe im Studiengang Mechatronik die Aufgabe einen Seilzugsensor zu konstruieren. Dieser misst, wie die meisten wissen werden, lineare Auslenkung. Da ich leider keine Vorbildung in Sachen Sensoren habe, verstehe ich die verschiedenen Prinzipien noch nicht. Ich benötige Wissen entweder zum Sensor der per Potentiometer(evtl hybrid) läuft oder zu inkrementalen Drehgebern wie zb. den optischen.

    Ich wäre über Informationen wie ein solcher Sensor die Umdrehungen einer Welle genau wahr nimmt, sehr sehr dankbar.

    Vielen Dank schonmal im voraus.

    Bryan

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Zu beiden Meßprinzipien gibt es ausführliche und bebilderte Wikipedia Artikel:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Inkrementalgeber
    http://de.wikipedia.org/wiki/Potentiometer
    Zumindest das Prinzip sollte dadurch hervorgehen, auch einige spezifische Unterschiede, die möglicherweise für die Bewertung in Deiner speziellen Anwendung relevant sind.
    Falls Du noch konkrete Fragen hast werden wir gerne versuchen weiterzuhelfen.

  3. #3
    Hmm, hab mich jetzt durch die Vorteile und Nachteile für den Potentiometergeber entschieden. Mir ist nur noch nicht so 100% klar wie der funktioniert.
    Ein Potentiometer ist mit einem Schleifkontakt (mit Widerstand xy) auf einer Scheibe die auf der Welle liegt verbunden.
    Dreht sich die Welle wird er mit dem nächsten Schleifkontakt verbunden der allerdings einen anderen Widerstandwert hat ( Widerstand ab) ???
    Wenn das richtig sein sollte, wieviele Schleifkontakte sind etwa in einem mittelklasse Sensor bzw. bei einem Seilzugsensor der einen Messbereich von 0-3 meter hat?
    Woran erkennt er die Richtung wie sich die Welle dreht?
    Ist das Ausganssignal dann der Spannungsabfall?
    Oder ist das hier kompletter Müll was ich erzähle? ^^ Stehe grade echt aufm Schlauch
    Bryan

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Bei einem Potentiometer ist die Schleifbahn der Widerstand. Durch den Schleifer wird der Gesamtwiderstand in zwei Teilwiderstände aufgeteilt, deren Verhältnis sich nach der mechanischen Stellung des Schleifers richtet. Ein sehr einfaches Potentiometer wäre ein zwischen zwei Klemmen (Festanschlüsse) gespannter Widerstandsdraht, den man an einer beliebigen Stelle zwischen den Festanschlüssen mit einem Schleifer kontaktieren kann. Für eine Wegmessung von Null (Linksanschlag Potentiometer) bis 10 Meter (Rechtsanschlag Potentiometer) kann man z.B. an den einen Festanschluss Null Volt, an den anderen Festanschluss 10 Volt anlegen. Die am Schleifer messbare Spannung in Volt entspricht dann der Strecke in Metern.
    Die Seiltrommel wird üblicherweise mehrere Umdrehungen machen, das geht mit einem einfachen Potentiometer nicht, die haben z.B. 270° elektrisch nutzbaren Winkel. Deshalb ist zwischen Seiltrommel und Potentiometer noch ein Getriebe angeordnet. Es gibt auch Potentiometer mit eingebautem Getriebe (z.B. Spindelpotentiometer).

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    03.09.2009
    Ort
    Berlin (Mariendorf)
    Beiträge
    938
    Da gab es doch noch was in der Richtung Endlospotentiometer. Da sind zwei Widerstandsbahnen mit jeweils eigener Kontaktierung/Schleifer so angeordnet, dass der eine Schleifer (vermutlich) bei R/2 steht, wenn der andere gerade genau in "seiner" Lücke steht. Man muss dann geschickt den lückenlosen Übergang in der Auswertung zwischen beiden Potis in Software realisieren. Für dieses Prinzip genügen grundsätzlich zwei Schleifbahnen mit jeweils eigenem Schleifkontakt, montiert mit (der Einfachkeit wegen) 180° Versatz.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo,

    Es geht auch ohne Getriebe, las Wendelpotentiometer (Helipot).
    http://www.ieap.uni-kiel.de/plasma/a...ronik/f3_3.jpg

    Typischerweise haben Helipots meist 10*360°.

    MfG Peter(TOO)

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von Slowly
    Registriert seit
    08.05.2004
    Ort
    24558
    Alter
    49
    Beiträge
    265
    @oconnor127
    Wenn Du zum Ausprobieren leihweise einen Inkrementalgeber benötigst, sag bescheid.
    Ich hätte da eventuell etwas. Womit möchtest Du den Messwert verarbeiten und ausgeben?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2013, 10:53
  2. drehgeber adapter
    Von boarter im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 17:30
  3. Inkremental Geber
    Von NickR im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.02.2006, 18:55
  4. Drehgeber an RNBFRA 1.2
    Von lejcko im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.01.2006, 18:51
  5. Absolut Drehgeber aus Incremental Drehgeber + yC
    Von qntal im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.11.2004, 14:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •