-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: Transistor als Analog-Digital Umwandler nutzen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.10.2013
    Beiträge
    12

    Transistor als Analog-Digital Umwandler nutzen

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo,
    der Sinn meiner Schaltung ist folgender. Ein Foliendrucksensor soll überprüfen, ob eine Kühlschranktür geschlossen ist oder nicht. Dieses Signal wird an eine Logo weitergegeben, welche leider nur digitale Eingänge hat. Es ist ja auch unwichtig mit wieviel Druck die Tür geschlossen ist, weshalb ein Schwellwert ausreicht um ein 1 oder 0 Signal zu geben. Mein Problem ist jetzt: Wie wandel ich das analoge Signal in ein Digitales, um den Schwellwert zu bekommen wo er von 0 auf 1 springt.

    Ich habe mich da schon ein wenig im Internet umgeschaut und bin dabei leider nur auf den Digital-Analog Umwandler gekommen. Das Ding klang allerdings ziemlich kompliziert, weshalb ich mir da was anderes ausgedacht habe.
    Einen Transistor - Grundgedanke ist folgender:
    Die Basis braucht schaltet ab einer Spannung von 0.7Volt durch. Das möchte ich als mein digitales Signal verwenden. Klingt erstmal ziemlich einfach nur gibt es da leider paar Probleme wo meine Gedanken stecken bleiben.
    Der Drucksensor ist der hier: http://www.conrad.de/ce/de/product/5...-ca-10-g-10-kg

    Dort steht: Ein Fingerdruck von 10 g bis 10 kg auf einen Sensor bewirkt, dass der Widerstand von ca. ca. > 1 MΩ auf ca. < 3 kΩ abfällt.
    Also könnte man vereinfach sagen: Sobald der Widerstand auf 1MOhm oder weniger gefallen ist, soll der Transistor genug Spannung bekommen um durchzuschalten.

    Ich hoffe das ist Realistisch genug

    Probleme habe ich jetzt mit dem Rechenweg.
    R=U/I
    R= 1MOhm
    U=230V

    Nur brauche ich die Formel ja irgendwie nicht. Der Drucksensor bzw. veränderbare Widerstand sitzt direkt vor der Basis und wird mit 230V versorgt. Ich will jetzt herausfinden, wie groß der Widerstand sein muss, damit die Basis vom Transistor mind. 0.7Volt bekommt.

    Perfekt wäre es, wenn bei keinem Druck der Widerstand so groß ist, das der Transistor unter 0.7V Eingangsspannung bekommt. Und sobald ca. 100gramm Druck vorhanden sind, fällt der Widerstand von nahezu unendlich auf unter 1MOhm, was ausreichen für 0.7V ausreicht...

    Also ich hoffe das ist halbwegs verständlich erklärt. Wäre super wenn mir jemand helfen könnte

    PS: Die Steuerung ist natürlich größer aber ich habe nur den relevanten Teil erklärt

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    Der Drucksensor bzw. veränderbare Widerstand sitzt direkt vor der Basis und wird mit 230V versorgt.
    Mach keinen Unsinn!
    Das ist hoch gefährlich! Die Drucksensoren (und Standard-Transistoren) sind nur für niedrige Gleichspannungen ausgelegt und nicht für Netzspannung.
    Gruß
    Dirk

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.10.2013
    Beiträge
    12
    Also muss ich die 230V davor auf 12V runterschalten. Geht das auch ohne Trafo? Dicker Vorwiderstand oder so?

    Gilt das auch für den Transistor? Weil da müsste ich auch am Collector die Spannung runterregeln und dann bekommt die logo zu wenig Saft -.- die Braucht 230V -.-

    Oder gibts da vielleicht ganze andere, viel leichtere Lösungen?
    Geändert von kansis (10.10.2013 um 12:24 Uhr)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.04.2008
    Alter
    32
    Beiträge
    563
    Ich würde von den 230V generell die Finger lassen. Für Anfänger wie dich und mich deutlich zu gefährlich!

    Die Logo hat doch bestimmt ne Möglichkeit Niederspannung für die Versorgung von Peripherie auszugeben. Damit gehst du auf einen Spannungsteiler, bestehend aus deinem Drucksensor und Poti zur Feinjustage und vom mittleren Abgriff entsprechend auf die Basis vom Transistor.
    Alles ist möglich. Unmögliches dauert nur etwas länger!

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.10.2013
    Beiträge
    12
    Die Logo ist diese hier:http://www.conrad.de/ce/de/product/1...h_results&rb=1

    glaube nicht das die solche Funktionen beherrscht. Außerdem brauchen die nachfolgenden Geräte auch 230V...das ist zwar dann der Ausgang, welcher extra mit Spannung versorgt wird...aber ich weis ja nicht ob die dann damit klar kommt -.-

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.04.2008
    Alter
    32
    Beiträge
    563
    Dann kann ich leider nicht weiter helfen. Für Basteleien im Bereich >24V hab ich definitiv zu wenig Erfahrung, um qualifizierte Kommentare abzugeben. Zudem bin ich hier auch ein gebranntes Kind, und auch möchte dich nochmals auf die Gefahren bei Arbeiten an Neztspannung hinweisen. Ich hab einmal einen "gewischt" bekommen (jung und unbelehrbar). Der Aufenthalt im Krankenhaus war einer der wenigen die in die Kategorie "Scheiß drauf, war trotzdem geil" fällt
    Alles ist möglich. Unmögliches dauert nur etwas länger!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    60
    Beiträge
    2.435
    Hallo kansis,

    Der Sensor hat keine besondere Zulassung, also dürfen da rechtlich maximal 50V anliegen (Kleinspannung)!

    Ob der Sensor mit 50V betrieben werden kann, ist wieder eine ganz andere Geschichte. Die Messungen im Datenblatt wurden mit 5V gemacht.
    Ein Dicker Vorwiderstand hilft dir nicht, weil dann der Sensor immer noch auf Netzpotential liegt

    Du musst damit rechnen, dass der Stecker mal um 180° verdreht eingesteckt wird!

    Du brauchst also ein Netzteil, welches eine galvanisch getrennte Spannung zur Verfügung stellt, z.B. 5 oder 12V.
    Damit versorgst du dann deine Schaltung.
    Am Ausgang der Schaltung kommt dann ein Relais oder eine Opto-TRIAC, womit dann die Logo! angesteuert wird.

    Ein einzelner Transistor ist nicht so ideal!
    Die 0.7V sind nicht konstant, die ändern sich um etwa -2.5mV/K, das Ding soll vermutlich im Sommer und im Winter funktionieren.
    Das andere Problem ist, dass wenn das Signal sich grade so auf dem Schaltpunkt bewegt, die Schaltung flattert, sich also nicht wirklich entscheiden kann ob 0 der 1.

    Deshalb verwendet man für so etwas einen Schmitt-Trigger.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schmitt-Trigger

    MfG Peter(TOO)


    MfG Peter(TOO)

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.10.2013
    Beiträge
    12
    Danke schonmal

    Also der Schmitttriger ist eig genau das was ich gesucht habe. Ein Bauteil, was den Widerstand überprüft und ab einem Schwellwert einfach ein 1 Signal gibt. Die Frage ist nur...ist das Ding schon vorprogrammiert? Wie schließe ich das an?
    http://www.conrad.de/ce/de/Search.ht...chmitt+trigger
    so welche?

    Also nochmal kurz und kompakt: Mit stehen eine Logo (ohne analoge Eingänge) und ein Drucksensor zu Verfügung. Ab einem bestimmten Druck (Widerstand), soll ein 1 Signal an den digitalen Eingang der Logo gesendet werden. Die Logo und die an den Ausgang befindlichen Geräte arbeiten mit 230V! Wie bekomme ich das hin, dass z.B. der Schmitt Trigger nur 12V bekommt?

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    60
    Beiträge
    2.435
    Zitat Zitat von kansis Beitrag anzeigen
    Also nochmal kurz und kompakt: Mit stehen eine Logo (ohne analoge Eingänge) und ein Drucksensor zu Verfügung. Ab einem bestimmten Druck (Widerstand), soll ein 1 Signal an den digitalen Eingang der Logo gesendet werden. Die Logo und die an den Ausgang befindlichen Geräte arbeiten mit 230V! Wie bekomme ich das hin, dass z.B. der Schmitt Trigger nur 12V bekommt?
    Du brauchst ein zusätzliches Netzteil, z.B. ein Stecker-Netzteil.

    Aber so wie du fragst, habe ich etwas Angst, du hast da immer noch das Interface auf die 230V des Logo!-Eingangs.

    Strom kann klein schwarz und hässlich machen und jeden zum leitenden Angestellten

    Die Gefahr besteht darin, dass ein Fehler jeden töten kann, der an den Kühlschrank kommt.
    Und so wie du Fragen musst, merkt man, dass du vom Strom (noch) keine Ahnung hast!

    MfG Peter(TOO)

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.10.2013
    Beiträge
    12
    http://www.conrad.de/ce/de/product/5...Schaltnetzteil
    Das hier z.B.?
    Ist machbar
    Deshalb frage ich ja vorher... um eben keine gewischt zu bekommen und klein und schwarz zu werden

    Nur eine Frage noch... wie schließe ich den Trigger an und wie mache ich dem Teil klar, ab welchem Widerstand er umspringen soll?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Digital Analog Wandlung
    Von micro07 im Forum Elektronik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.04.2009, 15:40
  2. Analog-Digital-Comparator Attiny 25?
    Von Powell im Forum Elektronik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.06.2007, 12:45
  3. analog digital converter
    Von Ford im Forum C - Programmierung (GCC u.a.)
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.12.2005, 19:31
  4. digital/analog Wandler
    Von V/QBasicRoboter im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.06.2005, 11:28
  5. Analog => Digital ??
    Von Static im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.12.2004, 00:26

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •