-         

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33

Thema: Scheibenwischermotor mit Netzteil betreiben

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.11.2009
    Beiträge
    13

    Scheibenwischermotor mit Netzteil betreiben

    Anzeige

    Hallo liebe bastler Kollegen J

    Ich wende mich an euch da ich bislang keine Lösung bzw. Erklärung für mein Problem gefunden habe. Weder hier im Forum noch wo anders im Internet.
    Ev. habe ich auch die falschen Suchbegriffe verwendet?... Sollte es also schon ein Problem wie meines gegeben haben bzw. hier im Forum behandelt worden sein (mit Lösung) dann bitte nicht nur schreiben verwende die Suchfunktion sondern bitte auch einen tip wie ich dieses Thema finden kann! J

    Also nun zu meinem Problem!

    Da ich dazu neige sehr viel zu schreiben (siehe oben…) werde ich zuerst mein Problem beschreiben und dann für die die es interessiert was ich gerade baue.


    1. Problem: ich möchte mit einem Scheibenwischermotor ca. 30kg über einen Seilzug 1:5 also 6Kg heben. Den Scheibenwischermotor möchte/muss ich über ein Netzteil betreiben (also keine Batterie)

    Den Scheibenwischermotor habe ich mir neu und originalverpackt bei Fa. ATP gekauft. Leider ist weder auf dem Motor ein Typenschild noch stand auf der Verpackung etwas über die Spezifikationen dieses Motors.
    Lediglich auf der Internetseite stand, dass der Motor eine Leistungsaufnahme von 40W und eine Spannung von 12V hat. Auf Basis dieser Information habe ich mir ausgerechnet, dass ich für den Betrieb des Motors ein Netzteil mit 3,3Amper benötige
    Da ich aber auch noch die Anlaufleistung berücksichtigen musste, habe ich mich für ein 5Amper Netzteil entschieden, dass ich zuhause herumliegen hatte. Dabei handelte es sich um ein Netzteil von einem LCD Monitor.

    Bei dem Versuch den Motor (Ohne Last) mit diesem Netzteil zum Laufen zu bringen hat er sich leider immer nur ein paar (3-4) mm gedreht und dass nur im Sekunden tackt. Nach längerem Überlegen konnte dies meiner Meinung nach nur am überlastschutz des Netzteiles liegen. Also habe ich versucht ein stärkeres und günstiges Netzteil zu finden. Daraufhin habe ich ein 12V 6A Netzteil auf Amazon gefunden welches für den Betrieb von KFZ Geräten( Kühlbox, Ventilator,…) mit 220V gedacht ist.
    Die Zigarettenanzünderdose habe ich entfernt und die Kabel an den Motor angeschlossen. Leider wieder mit demselben Ergebnis….. Wenn ich den Motor anschließe hört man es tackern bzw. die Power LED geht an und aus bzw. dreht sich der motor wieder nur ein paar mm.

    Ich habe dann vermutet, dass die Anlaufleistung doch wesentlich höher ist als ich vermutet habe deshalb habe ich einen Heißleiter zwischen das Netzteil und den Motor gehängt. Der Trockenlauf (ohne Last) hat super funktioniert! Der Motor fährt langsam hoch bis er seine Höchstgeschwindigkeit erreicht hat.
    Sobald aber eine Last dran hängt, selbes Ergebnis… Bzw. fährt er kurz an aber sobald der Heißleiter heiß ist zach wieder nur zucken… mit Last dreht sich der Motor übrigens gar nicht nicht einmal 1mm.

    Also Plan C: ich habe mir das Netzteil von einem alten PC ausgebaut (12V 10A) dran gehängt (mit und ohne Heißleiter). Ebenfalls hat hier (wie ichvermute) der Überlastschutz ausgelöst. Allerdings musste ich hier das netzteil abstecken warten bis ich ein klick gehört habe und erst dann konnte ich es wieder anstecken und versuchen. Nach ca. 3 Versuchen war das Teil dann Kaput… zumindest schaltet es sich jetzt nicht mehr ein…..

    Obwohl ich eigentlich kein bzw. nur wenig geld ausgeben wollte habe ich mir nun bei Conrad ein 12V 12,5A Netzteil bestellt (ist noch nicht da). Bin mir aber unsicher ob es dann funktionieren wird…….

    Zur Info: habe 2 Motoren bestellt und beide ausprobiert Bzw. habe ich den Motor an eine 6V 12A Batterie angeschlossen und damit hat es funktioniert (langsam aber es hat funktioniert)

    Hat jemand von euch eine Idee wieso das mit den Netzteilen nicht funktioniert?...

    Auf Youtube habe ich ein Video gesehen wo jemand etwas ähnliches Baut und 10kg ohne Seilzug mit einem Scheibenwischermotor anhebt.
    Zu mir möchte ich noch sagen, dass ich ausbildungstechnisch nichts mit Elektronik zu tun habe. Das bisschen was ich darüber weishabe ich im Internet und durch Stromschläge gelernt



    1. Mein Projekt:

    Ich möchte gerne im Garten (auf der Terasse) Fernsehen können. Da der Fernseher aber Witterungsgeschützt sein soll/muss, und dieser nur sichtbar sein soll, wenn ich fernsehen möchte, habe ich mir eine Konstruktion überlegt, mit der ich den Fernseher hinter einem Blumentopf verstecken kann bzw. nur eine Holztruhe sichtbar ist. Sobald ich Fernsehen möchte, fährt der Innenteil mit dem Fernseher hoch.

    Danke schon mal für eure Hilfe!


    Anbei ein Paar Bilder von meinem Bastelprojekt:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20130627_160358_resized.jpg
Hits:	45
Größe:	118,8 KB
ID:	26069

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20130712_171534_resized.jpg
Hits:	43
Größe:	95,1 KB
ID:	26070

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20130627_160334_resized.jpg
Hits:	37
Größe:	118,6 KB
ID:	26071

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.183
    Der Motor braucht beim Anlaufen unter Last bis zum 10-fachen des Nennstroms.
    Je nach dem was für ein PC_Netzteil du verwendet hast, muss die 5V oder 3,3V Schiene belastet werden, damit die 12V konstant und belastbar sind.
    Einige große Elkos so 10000µ sollten beim Anlaufen des Motors helfen.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.11.2009
    Beiträge
    13
    Hallo Hubert,

    Danke für die Rückmeldung!!!!
    Ich muss leider gestehen, dass ich mir nicht sicher bin ob ich es richtig verstanden habe?

    an dem PC netzteil habe ich mit dem Multimeter die Leitung herausgesucht die mir die 12V angezeigt hat. war ein schwarzes und ein gelbes Kabel vom selben kabelstrang welches für die Stromversorgung des Motherborards gedacht war/ist.
    Ich hätte den Motor also auf den 5V (hat nur 3A) Strang hängen müssen und dann noch die Elektrolytkondensatoren diese hätten dann die Spannung an den Motor weitergegeben. habe ich das richtig verstanden?

    Da dieses Netzteil ja jetzt kaputt ist kann ich das ja leider nicht mehr ausprobieren.
    aber ich erwarte ja noch das 12V 12,5A Netzteil vom Conrad. Hier müsste ich also das gleiche machen? da ich aber keinen 5V Anschluß an dem netzteil habe, kann ich es nur an die 12V anschließen.
    Hier übrigens das Netzteil welches ich bestellt habe: TDK-Lambda LS150-12 AC-DC Stromversorgung 12 V/DC V 12.5 A 150 W AC-DC-Netzgerät Einbau-Netzteil Schaltnetzteil.
    Die 10000µF Elkos haben aber 16-35V zumindest beim Conrad?

    Wenn der Motor das 10 fache benötigt dann wären das 33Amper?!? puh....
    Kann ich nich auch mit einem Heißleiter und einem anderen Halbleiter dem Motor auf die 12A des Netzteils drosseln?
    Wenn ich das mit einem Elko mache dann wird mir der Motor ja nicht continuierlich hochfahren sondern immer nur schrittweise oder?

    Lg
    Martin

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beiträge
    1.140
    Na, so ganz richtig hast Du's noch nicht verstanden
    - Bei PC-Netzteilen sind die einzelnen Spannungen teilweise stark voneinander abhängig. Wenn an der 3,3V bzw. 5V Leitung keine Last hängt, also kein Strom fließt, bricht die 12V-Leitung bei Belastung evtl. zusammen, obwohl der maximale Strom noch nicht erreicht ist. Das heißt jetzt nicht, dass Du Deinen Motor mit 5V betreiben sollst, sondern dass Du einen kleinen Widerstand oder einen anderen Verbraucher an 3,3V und 5V anschließen solltest.
    Allerding denke ich eher, dass das Netzteil hauptsächlich wegen dem zu hohen Anlaufstrom den Geist aufgegeben hat.

    - Das 12,5A Netzteil könnte im Zusammenspiel mit den von Martin vorgeschlagenen Kondensatoren und evtl. zusätzlich noch mit dem NTC (Heißleiter) funktionieren.
    Die Kondensatoren können kurzzeitig einen höheren Strom als das speisende Netzteil liefern und somit genug Energie für den Anlaufvorgang bereitstellen. Die bei Kondensatoren angegebene Spannung ist immer die Maximalspannung, mit der der Kondensator betrieben werden kann, kleinere Betriebsspannungen sind kein Problem.

    Gruß,
    askazo
    - Das Leben ist zu kurz, um in C zu programmieren -

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.11.2009
    Beiträge
    13
    ai jai jai ich bin sehr begriffstutzig..... *g*

    Wenn ich dann einen Kondensator an den Heißleiter dran hänge läst dieser erst gar nicht zu, dass das Netzteil überlastet wird, da der Kondensator angezapft wird?
    Wie ist dass aber wenn das Netzteil nur 12V 12,5A zur verfügung stellt und der Kondensator die Aufgeladene Leistung abgegeben hat weil der Motor unter last zb. 20A saugt? bleibt der Motor dann stehen bis der Kondensator wieder "voll" ist oder lässt der Kondenstor dann nur die 12,5A durch?? Möchte nämlich, dass der Motor continuierlich läuft und nicht ruckelig.
    Wieviele Kondensatoren würde ich denn eigentlich benötigen?

    bin mir aber nicht sicher ob es nur die Anlaufleistung ist die das Netzteil überlasten die hohe Anlaufleistung müsste ich doch bereits mit dem Heißleiter überbrücken oder? Ohne Last und NTC läuft der Motor auch, aber unter last stopt er sobald der NTC seine max. Temp erreicht hat. die Frage ist dann was macht der Kondensator? Was würde er denn ohne NTC machen?

    Gibt es keine Möglichkeit den Motor zu begrenzen also mit einem halbleiter zu verhindern, dass er mehr als die 12,5A saugen kann?
    Geändert von puma80 (23.07.2013 um 12:26 Uhr)

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.398
    Was spricht eigentlich gegen einen kleinnen Bleiakku? Ich hab das bei einem ähnlichen Projekt so gelöst:

    der Motor wird von einem 12V 7Ah Akku versorgt, der Anlaufstrom ist da garkein Problem, solange die Kabel dick genug sind. Aus dieser Spannung wird auch die Versorgung für die Elektronik erzeugt. Das Netzteil ist recht klein (und billig) und liefert weniger als 1A. Es lädt den Akku über einen PB137, wie z.B. bei Alarmanlagen oder Notlichtern. Solange jetzt der Motor nicht im Dauerbetrieb ist, passt das. Man könnte auch noch eine Solarzelle anflanschen.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.11.2009
    Beiträge
    13
    Ich hätte einen 6V 12A Akku (aus dem Auto von meinen Kindern *gg*) mit dem hat es auch funktioniert aber da ich den Fernseher nicht so oft verwenden werde bzw. dieser auch im Winter verwendet werden soll habe ich die Angs, dass sich der Akku entläd und wenn ich dann einmal das Teil ausfahren möchte bewegt sich nichts.... und bis dieser über das ladegerät so weit aufgeladen ist dauert es sicher ein paar stunden.
    Zur Info: die ganze Zeit möchte ich das Ladegerät nicht eingeschaltet haben. Es wir einen Haupschalter geben der den Motor und die Geräte mit Strom versorgt wenn ich fernsehen möchte und wenn kein Bedarf besteht wird dieser deaktiviert und finster is
    Das mit der Solarzelle für den Akku wäre eine Möglichkeit aber die Kostet ja wieder extra. Ausserdem muss das doch mit einem Netzteil realisierbar sein *g*

    - - - Aktualisiert - - -

    Hier noch das Video von Youtube (ist nicht von mir) auf dem zu sehen ist, dass es grundsetzlich funktioniert

    http://www.youtube.com/watch?v=fTZPeUMsDk8

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    Ich bin stark verwundert wieviele Netzteile an dem kleinen Ding schon verreckt sind.

    Wenn du damit leben kannst, das es etwas länger dauert, kannst du auch einfach einen großen Keramikwiderstand fest mit einbauen.
    Der wird dann warm, aber auch die 50W Teile sind bezahlbar günstig. Beim Anlaufstrom fließt viel Strom, dementsprechend viel Spannung fällt über dem Widerstand ab,
    nach dem Anlaufpeak fließt weniger Strom und der Widerstand ist automatisch weniger belastet und am Motor kommt mehr Spannugn an.
    Der Widerstand kommt einfach hinters Netzteil, und vor dein Umpolrelais. Vor das Umpolrelais würde ich auch noch die Freilaufdiode setzen.

    Ich selbst verwende gerne die Meanwell Netzteile, die Takten bei Überlast auch an (Halogenlampe anglühen) bzw gehen in den Überlastschutz,
    aber sind grundsätzlich kurzzeitig Überlastbar (Einschaltstrompeak Nennwert beachten).
    Nachteil gerade wenn alles draussen ist, sind bei dir ohne elektrische Versiertheit die 230V-Tot Gefahr
    und die "Schutzleiter was ist das" Gefahr... Hast du nen FI / Fehlerstromschutzschalter fürn Garten?

    Wie hast du denn das Drehmoment etc berechnet. Heisst "lastfrei" bei dir, dass der frei dreht,
    oder schon das Regal dran ist, nur ohne TV?
    Wenns Freilauf ist, sollte das nicht so schwer sein, und der Anlaufstrom auch nicht so hoch,
    ich sehe da größere Probleme unter (Über)Last dazukommen.
    Ein Blei(gel)akku ist immer etwas gefährlich zum Einschätzen des Stroms. Der spuckt auch mal eben 50A bis 100A aus wenns sein muss...

    Wieviel Ohm hat denn der Motor wenn du den mitm Multimeter misst?
    Bei 1 Ohm Vorwiderstand und 1Ohm vom Motor bist du bei 2 Ohm, was schon bei 12V den Strom auf 6A begrenzt...
    wobei ein 40W Motor eher 3,5 Ohm haben sollte, wobei das mit Induktivität der Wicklung anders ist als ein simpler DC Widerstand...
    Geändert von PsiQ (23.07.2013 um 16:49 Uhr)
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    21.08.2008
    Beiträge
    91
    Auf den Bildern ist es nicht richtig zu erkennen, aber ich sehe da nur eine lose Rolle, also keine 1:5 Untersetzung.

    Du könntest den Schlitten auch über eine Umlenkrolle mit einem Gegengewicht verbinden. Dann braucht der Motor nur die Mechanik bewegen und keine Kilos stemmen.

    Wird der Schlitten durch Rollen oder ähnliches geführt? Ansonsten dürfte die Reibung zwischen Schlitten und Rahmen nicht unerheblich sein.

    Bluebunny
    Geändert von Bluebunny (23.07.2013 um 23:28 Uhr)

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.11.2009
    Beiträge
    13
    Mit lastfrei meinte ich nur der Motor ohne irgendwelcher aufbauten. Mit Last ist mit allem bzw. ist derzeit anstelle des Fernsehers ein 7Kg gewicht in das gestell eingelegt.
    Berechnet habe ich gar nichts *g* hab einfach nur herumprobiert bzw. versucht im Internet Informationen zu finen.

    Leider weis ich nicht wieviel Ohm der Motor hat Bzw. habe ich diese nicht gemessen.
    Gestern habe ich noch einmal die 12V 12A Batterie dran gehängt um die Amper zu messen. interessanter weise hat mir dieser nur 6A angezeigt?...... Möglicher weise hat die Batterie auch etwas.

    Das mit dem Keramikwiederstand kann ich noch ausprobieren. Heute kann ich mein Netzteil abholen da werde ich mir gleich einen mitnehmen. allerdings habe ich keinen Umpolrelai das Netzteil liefert gleichstrom oder habe ich bei deiner Erklärung etwas falsch verstanden? somit müsste ich den Wiederstand nur zwischen Motor und Netzteil hängen.

    Brauche ich eigentlich für beide Pole einen Wiederstand oder reicht es für einen?

    - - - Aktualisiert - - -

    Bezüglich der Untersetzung ist es richtig, dass auf dem Bild diese nicht zu erkennen ist. Das bild habe ich gemacht bevor ich gemerkt habe, dass ich einen Konstruktionsfehler in meinem Seilzug habe..... *g* (hast du also richtig erkannt)
    Musste letztes Wochenende noch einmal umbauen und habe nun einen neuen eingebaut.

    http://www.amazon.de/Br%C3%BCder-Mannesmann-M01305-Seilzug/dp/B003XMWQRC/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1374645004&sr=8-2&keywords=seilzug


    Das mit dem Gegengewicht ist eine gute Idee. leider habe ich nicht den Platz um dies in der Box unter zu bringen. wollte diese so kompackt wie möglich bauen.
    Vor allem hätte ich dann ein Problem beim wieder einfahren. der Seilzug hätte eigentlich 1:6 musste aber eine Rolle weniger verwenden, da der Rahmen dann nicht mehr nur durch sein Eigengewicht nach unden gefahren (gerutscht) wäre....

    Der Schlitten läuft einfach innerhalb der Rahmen. dieser hat aber nur ein ca. 1mm spiel. Den Rahmen habe ich aber geschmiert. Die reibung ist aber minimal ich brauche kaum Kraft um mit der Hand die ca30. Kg gewicht zu heben. auch Ohne Seilzug kann ich problemlos den Rahmen mit der Hand hochziehen. und wie gesagt der Motor muss das von seiner Leistung her packen.

    Wie gesagt ich scheitere derzeit wirklich nur an dem Betreiben des Motors.....

    - - - Aktualisiert - - -

    Habe übrigens gestern noch einmal das Video angesehen und auf dem netzteil ein 20A entdeckt.... ich bin neugierig ob ich mit dem neuen Netzteil das Teil zum Laufen bekomme.....

    http://www.conrad.at/ce/de/product/5...omSuggest=true

    Die Geschwindigkeit mit der das Teil hochfährt ist relativ egal er hat ja nur einen Weg von ca. 50cm zurück zu legen. OK über die Umlenkrollen sind es dann schon einige Umdrehungen aber so langsam das es 5min dauert wird er ja mit 12A nicht fahren.... *g* hoffe ich zumindest

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Scheibenwischermotor mit Netzteil und Drehzahlsteller richtig konfigurieren.
    Von meerjungfrau im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 14.12.2011, 21:53
  2. Wochenendprojekt: Netzteil mit lichtabhängiger Abschaltung, PC-Netzteil
    Von hunni im Forum Vorstellungen+Bilder von fertigen Projekten/Bots
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.09.2011, 11:21
  3. ATtiny13 mit einem externen Netzteil betreiben
    Von in7ert im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 03.06.2008, 00:57
  4. LEDs betreiben mit Netzteil
    Von outdoorgamer im Forum Elektronik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.06.2007, 21:52
  5. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.09.2005, 15:41

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •