-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Messung der Wasserqualität

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    21.03.2013
    Beiträge
    86

    Messung der Wasserqualität

    Anzeige

    Habe mir eine kleine Schaltung ausgedacht, um die Leitfähigkeit von Wasser zu messen.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Leitfähigkeitsmessung.jpg
Hits:	50
Größe:	46,4 KB
ID:	25939
    Im Grunde genommen ist es ein einfacher RC Oszillator, dessen Frequenz abhängig von den Widerstand des Wassers über einen µC ausgewertet werden soll.
    Was haltet Ihr davon?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Ganz verstehe ich die Schaltung nicht, besonders die Funktion des Sensors (warum 4 Anschlüsse, für einen Widerstand genügen zwei) ist mir aus dem Plan nicht klar. Prinzipiell scheint mir aber ein Gleichstromanteil bei der Sensorbestromung nicht ausgeschlossen, was aber wahrscheinlich sinnvoll wäre.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Zitat Zitat von indeas Beitrag anzeigen
    Was haltet Ihr davon?
    Sorry, aber für mich einfacher RC Generator mit nur einem MOSFET aufgebaut ist und deiner ich nur anhand des Schaltplans und Beschreibung mit "in der Luft" hängenden Signalen "TMP2" und "GATE1" gar nicht analisieren und verstehen kann.

    Ausserdem passt der Titel "Messung der Wasserqualität" nicht dazu, weil über Wasserqualität eher vor allem Härte, pH Wert, Bakterien- und Wireninhalt entscheiden.
    Geändert von PICture (08.07.2013 um 10:55 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Der Sensor mit 4 Anschlüssen ist schon verwirrend. Beim genaueren Hinsehen fällt aber auf das es 2 Getrennte Teile sind: einmal die beiden äußeren Anschlüsse für den RC Oszillator und dann die beiden inneren für irgendwas anderes, das mit der Schaltung nichts zu tun hat. Das hätte der TO wohl besser trennen sollen.

    Die Schaltung könnte im Prinzip funktionieren. Es sollte auch kein nennenswerter DC Strom fließen - nur der sehr kleien Bias Strom des OPs. Die Stabilität hängt allerdings von der Qualität des Schmidttrigger Gatters ab. Wenn sich da die Schwellen verschieben, ändert sich ggf. auch die Frequenz. Stabiler wäre da wohl ein NE555 oder ähnliches an der Stelle. Bei der CMOS Version könnte man ggf. sogar den OP weglassen, wenn die Ansprüche nicht so hoch sind - da sind es auch nur ein paar pA. Der Gewählte OP ist auch recht langsam und könnte ggf. Fehler im Bereich kleiner Widerstände verursachen.

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.373
    Ich verstehe den Sensor so, dass es sich bei den beiden Rechtecken um zwei Platten handelt, die durch das Wasser verbunden sind. Der Oszillator mit Tiefpass (2x 1kOhm und 680pF) und Inverter (OPAmp und Komparator) wird so mit dem Strom der über das Wasser fließt unsymmetrisch belastet in Richtung der Spannung an TMP2 und verringert damit seine Frequenz, (je nach Spannung an TMP2).

    Ein "CMOS NE555" wäre sicher angebracht.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Beim Sensor werden wohl die beiden Rechtecke je einen als Sensor wirkenden Widerstand darstellen. Die 1 K Widerstände sind vermutlich mehr als ESD Schutz oder ähnliches gedacht. Der Tiefpass aus 680 pF und 2 K ist für den OP noch deutlich zu schnell. Bestimmt wird die Frequenz über die 20 M (aus 2 mal 10 M) und den Sensor prallel zusammen mit dem 680 pF Kondensator. Der OP dient einfach nur als Puffer um den Eingang des Schnidttriggers noch hochohmiger zu machen. Sonst ist dass ein einfacher RC Oszillator mit eine Schmidt-Trigger.

  7. #7
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.373
    Das mit der zu hohen Frequenz bei 680pf und 2kOhm leuchtet mir schon ein.
    RC Oszillator mit Schmidt Trigger meine ich auch.
    Vielleicht wäre ein Datenblatt des Sensors nicht schlecht, nur mit der Bezeichnung habe ich keines gefunden, bei Leitfähigkeitsmessung mit der Verschiebung der Symmetrie war etwas dabei.

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    21.03.2013
    Beiträge
    86
    Danke für das Feedback.
    Es geht darum die Leitfähigkeit von Wasser zu messen und damit auch die Wasserqualität zu bestimmen.
    Der Sensor besteht aus zwei zylinderförmigen Elektroden und einem NTC, der für die Temperaturkompensation gedacht ist (die Leitfähigkeit von Wasser ist leider temperaturabhängig). Damit sich an einer Elektrode nichts anlagert sollte der Gleichanteil möglichst gering sein.
    Der zu messende Widerstand liegt im Bereich von einigen MOhm.
    Die Oszillator-Frequenz ist das Maß für die Leitfähigkeit wird mit einem µC über eine Periodendauermessung ermittelt

    Die 20MOhm sind parallel zum Messwiderstand, so dass der Oszillator immer arbeitet. Bei einem Kurzschluss an den Elektroden begrenzen die bei den Schutzwiderstände (R2 und R5) und der OP die maximale Oszillatorfrequenz.

    Vorteile dieser Schaltung: Robuste AC- Messung von großen Widerständen, großer Messbereich ohne komplizierte AD Wandler.

    Dem Hinweis auf die Triggerschwellen ist gut, das hatte ich noch nicht berücksichtigt.
    Gibt es den HC14ern einen Drift (Alter oder Temperatur)? Oder haben wir nur eine Examplarstreuung?
    Wer kann mir da weiterhelfen?

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Zitat Zitat von indeas Beitrag anzeigen
    Damit sich an einer Elektrode nichts anlagert sollte der Gleichanteil möglichst gering sein.
    Noch besser wäre AC.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    21.03.2013
    Beiträge
    86
    Das mit dem reinen AC ist hier nicht ganz so kritisch, da die Elektrode laufend umspült wird.
    @PICture: Wie müsste ich die Schaltung modifizieren?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Messung der Drehzahl
    Von Collage im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.05.2013, 17:12
  2. Ultraschalkappsel Messung der Dämpfung.
    Von Bobo2208 im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.10.2011, 20:22
  3. Messung der Motordrehzahl
    Von mr08b002 im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.03.2011, 19:43
  4. Messung der Schallgeschwindigkeit in Stahl
    Von Manf im Forum Kopfnüsse / Wissensquiz
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 25.05.2005, 10:52
  5. [ERLEDIGT] Messung der Schallgeschwindigkeit
    Von George im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.07.2004, 12:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •