-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Schulaufgaben Blindleistungskompensation

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.04.2013
    Beiträge
    6

    Schulaufgaben Blindleistungskompensation

    Anzeige

    Hallo,
    Ich habe 2 Beispiele über Blindleistungkompensation wo ich nicht weiter komme.
    Hoffe das mir jemand einen Ansatz zur Lösung geben kann.
    Bsp. 1
    Auf dem Typenschild eines ohmschen-induktivem Verbauchers ist angegeben:
    Nennspg=230V, Nennstrom=18A, Leistungsfaktor=0,7. Auf welchem Wert lässt sich der Zuleitungsstrom reduzieren, wenn die Blindleistung vollständig kompensiert wird?
    Ich weis nicht wie ich das Ausrechnen kann wenn keine Winkel und Frequenz gegeben sind....

    Bsp. 2
    Auf dem Typenschild eines Einphasen-Wechselstrommotors sind folgende Bemessungsdaten angegeben:
    Frequenz=50Hz, Bemessungsspg.=230V, Bemessungsstrom=2.2A, cos(phi)=0.75, Bemessungsleistung (mechanische abgegebene Leistung)=230W.
    Berechnen Sie:
    a) Den Wirkungsgrad des Motors
    b)Den gesamten Leistungsfaktor und den Zuleitungsstrom, wenn dem Motor ein Kompensationskondensator mit einer Kapazität von 16uF parallel geschaltet wird.

    Hoffe auf Hilfe
    Lg,
    Tropaion

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Aufgaben werden wir hir keine lösen, sonst wäre es keine Aufgabe für dich. Wir helfen dir nur.

    Was habe ihr schon gelernt (welche Formeln kennst du?) bzw wie würdest du die Beispiele rechnen?

    MfG Hannes

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    07.01.2010
    Alter
    27
    Beiträge
    106
    1) Tipp: https://de.wikipedia.org/wiki/Leistungsfaktor angeschaut? Der Rest ist einfach.

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.04.2013
    Beiträge
    6
    Darum schrieb ich ja einen Ansatz geben, ich möchte es ja eh dann selbst schaffen.
    Also die Formeln die wir gemacht: Alle komplexen Leistungen S,Q,P, Qc=Q-Qm, Q=Pzu*tan(phi-strich), Qm=Pzu*tan(phi), Qc=Pzu*(tan(phi-strich)-tan(phi))
    Beim ersten Beispiel dachte ich mir das ich mir P ausrechne mit P=230*18*0,7. Das wäre dann Pzu, aber ich weis jetzt nicht wie ich das anstellen muss das ich denn resultierenden Strom bekomme. Soll ich mir dann noch Q ausrechnen und dann aus Q und P S ausrechnen?
    Beim 2 habe grunsätzlich noch keinen Ansatz.
    Lg,
    Tropaion

  5. #5
    Hallo,

    schau doch mal hier: http://www.comtronix-schulung.de/htm...trotechnik.htm

    Vielleicht können die Dir kompetent helfen.



    Elektronikspezialist

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    954
    Zitat Zitat von Tropaion Beitrag anzeigen
    Ich weis nicht wie ich das Ausrechnen kann wenn keine Winkel und Frequenz gegeben sind....
    Nun...wenn es daran hängt:
    Der Leistungsfaktor = cos(phi)
    phi = Phasenwinkel

    Das müsste soweit reichen um die Aufgabe lösen zu können.
    Die Frequenz ist zwar nicht direkt gegeben, da die Aufgabe jedoch praxisbezogen zu sein scheint würde ich einfach mal die Netzfrequenz des deutschen Versorgungsnetzes annehmen.

  7. #7
    Hallo,

    ist Aussage ist komplett falsch!!!

    Ausserdem heißt es nicht Phi sondern Pi (Kreiszahl) man, also wirklich.

    Alles Gute


    Elektroniguru

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    07.01.2010
    Alter
    27
    Beiträge
    106
    ist Aussage ist komplett falsch!!!
    Wirklich? Erklärung bitte


    Ausserdem heißt es nicht Phi sondern Pi (Kreiszahl) man, also wirklich.
    Zwischen Phi und Pi ist aber schon ein kleiner Unterschied, oder?

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.05.2011
    Ort
    NRW
    Alter
    30
    Beiträge
    132
    Hallo,

    die erste Aufgabe ist doch gar nicht so schwer.

    Als erstes berechnet man die Leistung aus.

    P = U * I * cos e
    P = 230V * 18A * 0.7
    P = 2898 W = 2.9 KW

    Dann berechnet man den Strom aus mit den neuen cos e. Die Leistung bleibt ja gleich.

    I = P/(U * cos e)
    I = 2898 W / (230 V * 1)
    I = 12,6A

    Die zweite Aufgabe ist auch ganz einfach, aber die wirst du jetzt ja wohl selber hinbekommen.
    Geändert von Staind (07.05.2013 um 11:06 Uhr)

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    954
    Zitat Zitat von elektronikguru Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ist Aussage ist komplett falsch!!!

    Ausserdem heißt es nicht Phi sondern Pi (Kreiszahl) man, also wirklich.

    Alles Gute


    Elektroniguru
    Ei, und so einer nennt sich "elektronikguru"...
    Lies mal den ersten Post damit du weißt um was es eigt geht.

    @Staind:
    Hey, das sollte er doch alleine machen...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •