-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Wechselspannungseingang an "single rail" OPAMP

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    21.02.2013
    Ort
    Graz
    Beiträge
    211

    Wechselspannungseingang an "single rail" OPAMP

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Das frag ich mich schon länger. Angenommen ich leg eine Wechselspannung an den Eingang eines Operationsverstärkers mit nur positiver Versorgungsspannung und Masse.

    Kann man das zur Gleichrichtung benutzen, sollte man das überhaupt nicht machen, passiert was schlimmes wenn der Eingang zu negativ wird, ...?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BMS
    Registriert seit
    21.06.2006
    Ort
    TT,KA
    Alter
    26
    Beiträge
    1.192
    Hallo,
    normalerweise trennt man das Signal mit einem Kondensator und legt die OpAmp-Seite dann auf halbe Betriebsspannung, z.B. mit einem Spannungsteiler.

    Die Eingänge eines OpAmps sind ja schon sehr hochohmig, könnten die negative Spannung eventuell ungeschützt vertragen. Zur Entscheidung müsste man sich die Eingangsstufe des OpAmps im Datenblatt genauer ansehen, falls verfügbar.
    Bei bestimmten rail-to-rail-OpAmps kann dann aber ein sog. Phase Reversal auftreten, d.h. die Ausgangsspannung springt zur anderen Rail.
    Wenn, dann wird das höchstens ein Halbwellengleichrichter. Es gibt auch Schaltungen, mit denen man einen Vollweggleichrichter realisieren kann.
    Grüße,
    Bernhard

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    21.02.2013
    Ort
    Graz
    Beiträge
    211
    Von welchen "Schaltungen" sprichts du da? Normale Brückengleichrichter? Ich frag mich nämlich, ob ich mir mit dem Operationsverstärker die Diodenspannung sparen kann. Auch bei guten Schottkey-Dioden fallen da 0.45V weg, und das ist je nach Situation manchmal recht viel.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Je nach OP kann man das so als Gleichrichter nutzen. Im DB zum LMC6462 (von National Semiconductor) sind auch 2 solche Schaltungen als Beispiel drin.

    Phase Reversal ist bei RR OPs eher selten, aber um sicher zu gehen sollte man im DB zu dem OP nachsehen den man nutzt.

  5. #5

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    21.02.2013
    Ort
    Graz
    Beiträge
    211
    Ok, also zumindest bei einigen Typen kann man das einfach so machen, wenn man das Ding gegen zu hohe Ströme schützt, die auftreten können wenn der Eingang die Versorgungsspannungen übersteigt.

    Und ja, stimmt, Messgleichrichter hatte ich vergessen, aber die werden schon wieder recht aufwendig.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2006
    Beiträge
    1.178
    kannst du für dein Gleichrichten evtl eine aktive Gleichrichtung mit Mosfets gebrauchen/verwenden ?

    Siehe z.B. da bei Post #2 oder Post#8 folgend.
    http://www.ledstyles.de/ftopic10179.html
    (Habe die Schaltung nur kurz gegoogelt, nicht geprüft!)
    GrußundTschüß \/
    ~Jürgen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.11.2017, 13:53
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.06.2011, 22:18
  3. Anzahl Nachkommastellen eines "Single"
    Von filth im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.06.2009, 19:12
  4. Rail-to-Rail Opamp
    Von Kjion im Forum Elektronik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.03.2005, 19:44
  5. ASM: was machen "swap" und "cbr" genau?
    Von RHS im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.08.2004, 18:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •