-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Lader für fest eingebaute Akkus

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970

    Lader für fest eingebaute Akkus

    Anzeige

    Hallo!

    Ich möchte meine seit Jahren verwendete Konstantstromquelle (KSQ) als Lader für fest in Geräten (z.B. Radios) eingebauten und seriel geschalteten 1 bis 5 NiCd / NiMH 1,2 V Akkus vorstellen. Der gesamter durch R1 festgelegter Strom um 70 mA eignet sich für schnellladefähige Akkus ab 700 mAh. Für Akkus mit niedrigerer Kapazität bzw. nicht schnellladefähige muss der R1 = 1,25 (V) / I (A) vergrössert werden, damit permanent geladene Akkus beim abgeschaltetem Gerät sich nicht spürbar erwärmen. Der LM317 hat natürlich geeigneten Kühlkörper. Faustregel für Ladestrom ist max. 1 / 20 C für "normale" und 1 / 10 C für schnellladefächige Akkus beim abgeschaltetem Gerät in dem sie verbaut und geladen sind.

    Übrigens, mein Ziel war ein einfachste universelle Ladegerät für akkubetriebene Geräte (Radios) mit diversen Versorgungsspannungen von 3 bis 6 V. Jetzt hängt mein gerade benutztes Radio über ganzen Tag am Lader und die interne Akkus sind voll, wenn ich "sleeptimer" ohne Lader vorm Schlafen aktiviere.
    Code:
                          BG               ____    R1 16 ~70 mA
                         .---.    ~10V    |LM  |    ___    -->
                         |+-+---+-------+-|317 |-+-|___|-+->S--> +
                   Tr    |A A|  |       | |____| |       |  D
              >---. ,-----+ ||  |+      |   |    |       |
         220V     )|(    || || === C1   |   +----|-------+      Akku
         50Hz     )|(    || || /-\ 2m2 --- C2   --- C3          max. 7V
              >---' '-----|-+|  |      --- µ1   --- µ1
                         |A A|  |       |        |
                         |+-+---+-------+--------+-------------> -
                         '---'
    
    (created by AACircuit v1.28.6 beta 04/19/05 www.tech-chat.de)
    Geändert von PICture (30.07.2013 um 21:00 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von oderlachs
    Registriert seit
    17.05.2010
    Ort
    Oderberg
    Alter
    67
    Beiträge
    1.118
    Blog-Einträge
    1
    Hallo sehr peisgünstig, gut und vielseitig. Früher als es die IC noch nicht gab , habe ich das mal mit Transistoren aufgebaut und eine Version mit dem MAA723 von Tesla, das teil habe ich heute noch...Ich habe dem R1 ein Drahtpoti in Reihe geschaltet 250Ohm, Anfang und Schleifer gebrückt, in Reihe geschaltet oder bei einer anderen Version mit Umschalter , so konnte ich versch.mAh-Akkus laden. Habe die Zeit auch gemessen, waren damals ja teuer die NC akkus..

    Gruss OL
    Arduinos, STK-500(AVR), EasyPIC-40, PICKIT 3 & MPLABX-IDE , Linux Mint

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.554
    Zitat Zitat von oderlachs Beitrag anzeigen
    Hallo sehr peisgünstig, gut und vielseitig ...
    Genau. Ich habe mir so etwas mit nem Spindeltrimmer aufgebaut und benutze es seit langem für mein MiniD0. Früher musste ich die Akkus immer rauspulen, das geht jetzt eben prächtig, einfach und zuverlässig mit "Akku inside". Übrigens habe ich dazu ein kleine Verdrahtung und benutze einen Portfolio mit Erweiterung zur Anzeige von Spannung und Stromstärke. Damit kann ich einmal "einfach" laden und nach der Draufgucken-Methode sogar mal schneller laden als üblich *ggg*.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Ich habe eigentlich einen fertigen stabilisierten mit 7805 (12 V, 300 mA) Steckernetzteil FW1299 von Pollin auf die schelle umgebastelt. Dafür musste ich bloss den IC auf dem vorhandenem Kühlkörper auf LM317 auswechseln und ein bisschen fädeln. Danach habe ich den Netztrafo gewechselt, weil mir unnötige gleichgerichtete 15 V wegen Verlustleistung im LM317 für Akkus bis max. 7V zu hoch war, weil nur gesamte Akkuspannung + um 3 V nötig sind.
    Geändert von PICture (23.04.2013 um 17:58 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von oderlachs
    Registriert seit
    17.05.2010
    Ort
    Oderberg
    Alter
    67
    Beiträge
    1.118
    Blog-Einträge
    1
    ...einen fertigen stabilisierten mit 7805 (12 V, 300 mA) Steckernetzteil
    ja wenn die zum Öffnen gehen ohne "Zersägen" ist das immer praktisch...
    Arduinos, STK-500(AVR), EasyPIC-40, PICKIT 3 & MPLABX-IDE , Linux Mint

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Ich habe Glück gehabt, weil das Gehäuse mit 3 Schrauben zusammengehalten war. Das Netzteil habe ich ursprünglich für etwas anderes gekauft und danach für das Ursprüngliche nicht mehr gebraucht. So recycle ich schon lange um trotz mikriger Frührente glücklich zu sein ...
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von oderlachs
    Registriert seit
    17.05.2010
    Ort
    Oderberg
    Alter
    67
    Beiträge
    1.118
    Blog-Einträge
    1
    Ja, wegen der "Mikrigen...", das kenne ich auch allzu gute....
    Man muss ja auch nicht immer neu kaufen...das Basteln macht erfinderisch und ist viel besser als alles aus dem Laden, da steckt wenigstens eigene Creativität drinn und nicht nur Druck aufs Knöpchen beim Industrieautomaten..
    Arduinos, STK-500(AVR), EasyPIC-40, PICKIT 3 & MPLABX-IDE , Linux Mint

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Weil ich verschiedene Ni-MH Akkus in Radios habe (meistens 700 bzw. 1400 mAh, normal bzw. schnelladefähig) habe ich in meinen Lader noch einfachen Umschalter des Ladestroms (KSQ) eingebaut:
    Code:
                                                 Umschalter 70 / 140 mA
    
                                                    ___    /
                                                 +-|___|-o/ o
                          BG               ____  |  R1~16   |
                         .---.    ~15V    |LM  | |  ___     |  D
                         |+-+---+-------+-|317 |-+-|___|----+->S-> +
                   Tr    |A A|  |       | |____| |  R2~16   |
              >---. ,-----+ ||  |+      |   |    |          |
         220V     )|(    || || === C1   |   +----|----------+   Akku
         50Hz     )|(    || || /-\ 1mF --- C2   --- C3          max. 12V
              >---' '-----|-+|  |      --- µ1   --- µ1
                         |A A|  |       |        |
                         |+-+---+-------+--------+---------------> -
                         '---'
    
    (created by AACircuit v1.28.6 beta 04/19/05 www.tech-chat.de)
    Ubrigens, bei allen Geräten, in dennen man festeingebaute Ni-Cd bzw. Ni-MH Akkus aus anschliessbarem Lader laden möchte, müssen die beim Einstecken des Ladegerätes öffnende Kontakte in Buchse kurzgeschlossen werden, sonst könnte zu hohe Spannung aus der KSQ ohne Akkus das Gerät beschädigen.
    Geändert von PICture (27.05.2015 um 17:56 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

Ähnliche Themen

  1. Wie eingebaute Akkus laden?
    Von Elu im Forum Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.01.2011, 18:36
  2. Zeit messen und fest im uC speichern? EEPROM?
    Von CapSob im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.06.2008, 19:56
  3. hat jmnd ein schaltplan für Lader für SLA akkus?
    Von nestandart im Forum Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.07.2005, 10:56
  4. Grundlagen TWI-Der eingebaute I2C-Bus
    Von Frank im Forum Artikel / Testberichte / Produktvorstellungen /Grundlagen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.09.2004, 19:57
  5. Räder am Motor RG35 fest machen
    Von im Forum Mechanik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.03.2004, 21:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •