-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Messtechnik: Kapazitäten

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2013
    Beiträge
    26

    Messtechnik: Kapazitäten

    Anzeige

    Hallo,
    ich habe einen 100 microFarad Elko mit 3 verschiedenen Messgeräten gemessen.
    Die Unterschiede sind recht enorm.
    Entweder lügen aller Hersteller bei der Angabe der Toleranzen oder woran liegt es?
    Die Instrumente:
    UT61C 3% Toleranz plus ein paar Digits
    Messplatz 4100a 3% vom Messwert + 5 Digits
    ELV DCM 7000,Meßgenauigkeit: ca. 1 % + ? Digits

    Die Messwerte:
    UT61c 103,2 - 106,2
    4100a 96,6 - 96,7
    DCM7000 117,0

    Bei 5% Toleranz sind Fehler von 5 Microfarad akzeptabel.
    Hier sind Unterschiede von mehr als 20 Microfarad, also 20%

    Mir ist schon klar, das je größer die Elkos sind, desto schwieriger ist der Ladeenzeitpunkt zu bestimmen, aber welches Gerät ist nun am genauesten?
    Achja, die Quartzfrequenz im DCM7000 habe ich gemessen:
    Quartz 3,579545 MHz
    Frequenz gemessen 3,57915 MHz

    Differenz 345 Hz
    Sollte nicht das Problem sein.

    Um Nachfragen vorzubeugen: Kein Mensch braucht exakte Elkos, schon klar, die normalerweise verkauften Elkos haben 20% Toleranz, aber ich würde gern wissen, welches Gerät nun am genauesten ist.
    Ich tendiere dazu, daß das selbstgebaute, 20 Jahre alte DCM 7000 den größten Fehler hat und ich einfach 15-20% immer abziehen sollte.
    bei kleinen Kapazitäten scheint der Fehler auch geringer zu sein...

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Zum Vergleich würde ich einen Kondensator mit festem Dielektrikum empfehlen (optimal ist Folienkondensator).
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2013
    Beiträge
    26
    Ist bekannt, aber die gibt es ja nur bis ca. 1 Microfarad.
    Der Unterschied ist bei kleinen Kapazitäten ohnehin viel geringer.
    Übrigens bei Widerstandsmessungen 1k und 1M sind das 4100 und das UT61c praktisch identisch bis auf 1 Digit!
    Was mich wieder bestärkt, daß das ELV Teil lügt. Und calibrieren ist nicht, weil es von der Bauart nicht vorgesehen ist.
    Wer mißt, mißt Mist
    Mich stören nur die 20%, wie groß ist der Messfehler erst bei den richtig dicken Kondensatoren...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Elkos haben einen relativ hohen TK und relativ hohe Verluste. Wie sich die Verluste (ESR / ESL) bei den einzelnen Messgeräten auswirken kann verschieden sein, wenn bei verschiedener Frequenz gemessen wird. In jedem Fall muss man damit rechnen, dass damit die Fehler eher größer werden. Schließlich ist auch bei Elkos nicht ausgeschlossen, dass die Kapazität von der Gleichspannung und ggf. auch der Vorgeschichte abhängt.

    Ein Test um zu sehen wie die Geräte auf ESR reagieren wäre es z.B. mal mit 10 Ohm in Reihe zu messen, und zu vergleichen.

    Es gibt auch größere Folienkondensatoren: So bis etwa 10 µF auch als kleine Bauform als MKS ... Als Motorkondensatoren findet man auch mal 20-50 µF - als MP (alt) oder sogar als MKP (neu), allerdings auch mechanisch recht groß.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Bespielweise drei solche ergeben um 100 µF für 13,5 € : http://www.pollin.de/shop/dt/MTQyOTk...ndensator.html .
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2013
    Beiträge
    26
    Zitat Zitat von Besserwessi Beitrag anzeigen
    Wie sich die Verluste (ESR / ESL) bei den einzelnen Messgeräten auswirken kann verschieden sein, wenn bei verschiedener Frequenz gemessen wird. In jedem Fall muss man damit rechnen, dass damit die Fehler eher größer werden. Schließlich ist auch bei Elkos nicht ausgeschlossen, dass die Kapazität von der Gleichspannung und ggf. auch der Vorgeschichte abhängt.

    Ein Test um zu sehen wie die Geräte auf ESR reagieren wäre es z.B. mal mit 10 Ohm in Reihe zu messen, und zu vergleichen.
    Danke, gute Idee, bin mal gespannt! Jetzt erst mal zur Arbeit...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Crazy Harry
    Registriert seit
    15.01.2006
    Ort
    Raum Augsburg - Ulm
    Beiträge
    1.192
    Oder man versucht es mal mit einem Keramikkondensator 100µ (1206 bzw. 1210 bei Reichelt). Leider haben auch diese angegebene Toleranzen von 15 bzw. 20%. Evtl. hat man aber die Möglichkeit die Kerkos zuerst mit einem wirklich guten und genauen Messgerät auszumessen.
    Ich programmiere mit AVRCo

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die großen Keramikkondensatoren sind bekanntermaßen stark nichtlinear und auch noch mehr Temperaturabhängig. Da fragt man sich schon wie die sich trauen +-20% als Toleranz anzugeben.

    Da ist noch mehr Ärger als mit Elkos zu erwarten.

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Wie ist es mit den Nachbildungen von Spulen durch Kondensatoren und Gyratoren?
    Da sollte es doch grundsätzlich einfacher sein einen Kondensator durch einen (kleineren) Kondensator zu emulieren.
    Es ist natürlich spannungsbegrenzt aber die Messspannung wird ja nicht so groß sein.
    Man sollte dazu die Spannung am einen Anschluss des Kondensators erfassen und neunfach verstärkt mit entgegengesetzter Polarität am anderen Anschluss des Kondensators zuführen.

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2013
    Beiträge
    26
    Ein 10 Ohm Widerstand in Reihe macht sich bei der ELV etwas bemerkbar, der angezeigte Wert klettert um ca. 4 MicroF, mit 200 Ohm um ca. 10
    Beim Unit Gerät habe ich praktisch 0 Unterschied.
    Naja, das ist nun erstmal erledigt, wenns darauf ankommt, nehme ich eins der beiden Kaufteile

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bausatz-Tipp: Kleinste Kapazitäten messen mit Pico C
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.03.2011, 18:25
  2. Fragen zur Messtechnik
    Von Martin. im Forum Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.05.2010, 17:16
  3. Sehr kleine Kapazitäten bestimmen
    Von sebi87 im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 03.02.2009, 20:48
  4. Messtechnik
    Von mycroc im Forum Umfragen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.01.2009, 20:55
  5. Messtechnik A/D - Wandler
    Von Mech2007 im Forum Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.02.2007, 09:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •