-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Minimaler Strom für eine LED ?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    05.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    521

    Minimaler Strom für eine LED ?

    Anzeige

    Bitte steinigt mich nicht das ist eine ernst gemeint Frage
    Gibt es einen minimalen Strom für eine LED ? Ich hätte jetzt gewettet NEIN.
    Aber ich habe mir grad LED’s bei Reichelt bestellt und sehe mir die Datenblätter an.
    Da steht minimaler Durchlassstrom IF = 100mA
    Ich dachte erst, man hätte sich vertan, aber im Diagramm steht extra:
    Do not use current below 100mA
    Wie darf ich das den deuten ?
    Achso das ist die Baureihe
    Golden Dragon Plus von Osram z.B. LV W5AM grün
    Lichtstärke: 26100 mcd bei 350mA
    Gibt es bei Reichelt.de
    Die leuchtet natürlich auch bei 1mA hab ich ausprobiert. Aber verringert es die Lebesndauer wenn ich den minimalen Strom unterschreite ?
    Hat da jemand etwas mehr Informationen für mich ? Oder hab ich da etwas völlig verkehrt verstanden ?
    Danke Euch,
    Siro

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    Tatsächlich ist 100mA der minimal zulässige Strom laut Datenblatt.
    Wenn man sich die AppNote mit den Lebenszeitangaben ("Reliability of the DRAGON Product Family") ansieht, ist eine Lebenzeitverkürzung durch zu niedrigen Betriebsstrom aber nicht erkennbar. Die Lebenserwartung hängt eher an der Temperatur (auch z.B. schon beim Einlöten!) und permanent hoher Nutzung der Lichtausbeute.

    Gruß
    Dirk

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Kandel
    Alter
    29
    Beiträge
    1.220
    Bei Datenblatt-Version 1.0 (2012-09-11) steht in besagtem Diagramm eine Angabe von 20mA. Möglicherweise sind dort 200mA gemeint, das deckt sich mit dem Knick bei der höchsten zulässigen Betriebstemperatur. Einen wirklichen Grund für die Untergrenze kann ich nicht erkennen, der Lichtstrom geht bei so niedrigen Strömen aber wohl sehr stark zurück.

    mfG
    Markus
    Tiny ASURO Library: Thread und sf.net Seite

  4. #4
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Eventuell ist damit gemeint, dass du die LED mind. 100mA Strom benötigt um die vom Hersteller angegebenen Lichtwerte zu erreichen.
    Schaut ruhig mal auf meiner Homepage vorbei :
    http://kampis-elektroecke.de

    Oder folge mir auf Google+:
    Daniel Kampert

    Es gibt 10 Arten von Menschen. Die einen können Binär, die anderen nicht.

    Gruß
    Daniel

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    05.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    521
    Ich danke Euch, dass Ihr mal reingeschaut habt. Einen wirklichen Sinn für die untere Strombegrenzung habe ich auch nicht weiter finden können.
    Also verhalten tun sich die LEDs bisher einwandfrei auch mit wesentlich weniger Strom. Was sie garnicht mögen ist eine Verpolung (gut heiss), aber das steht ja auch im Datenblatt.

    Ich habe soeben eine Anfrage bei Osram Opto Semiconductor getätigt, bin gespannt wie man sich dazu äußert.
    ich werde berichten.
    Siro
    Geändert von Siro (03.03.2013 um 22:49 Uhr)

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    So ungefähr vor 35 Jahren wollte ich einmal herausfinden, ob man mit einer LED in einem abgedunkelten Raum direkt vor dem Auge kleinere Ströme nachweisen kann als mit einem Drehspulinstrument. Damals war der kleinste Strom mit einem sichtbarem Lichteffekt bei 1µA, (mit entsprechendem subjektiven Einfluss).
    Es wäre vielleicht interessant zu erfahren, ob sich daran etwas geändert hat, (ob ggf. die Augen heute besser sind).
    Im übrigen kann ich mir nicht vorstellen dass ein geringer Strom schädlich sei kann.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Für den Betrieb mit sehr keinen Strömen muss man mit relativ großen Exemplarstreuungen rechnen. Ich kenne es jedenfalls auch von einer Superhellen LED, das die auch mit 1 µA schon deutlich leuchtet, auch ohne abgedunkelten Raum sichtbar - die Grenze wird noch einiges drunter liegen.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von malthy
    Registriert seit
    19.04.2004
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.379
    Ich weiss gerade nicht ob das emittierte Spektrum direkt vom Strom abhängt oder nur indirekt über die resultierende Temperatur des Chips (ich würde mal letzteres vermuten), aber das mag auch noch ein Punkt sein. Dass man also bei Unterschreitung eines gewissen Stroms "zu weit" (statistisch) vom angegebenen Spektrum weg ist.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    05.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    521
    Morjen zusammen,
    leider hab ich bisher keine Rückmeldung von Osram bekommen, vermutlich wird sich da wohl auch nichts mehr tun
    Aber wir sind sicher einer Meinung, das etwas weniger Strom dem Halbleiter wohl kaum Schaden kann.
    Eure Ideen mit dem Lichtspektrum könnten vielleicht richtig sei. Um die angegebene Wellenlänge zu erreichen muss evtl. ein bestimmter Strom fliessen, das wäre gut denkbar.
    Naja, auf jeden Fall erfreuen sich meine LED's bester Gesundheit auch nur bei einem Zehntel des Mindeststromes.
    Bei einigen Mikroampere fängts sie auch schon an sichtbares Licht abzugeben. Auch die Farbe wohin es gehen soll ist deutlich erkennbar.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    05.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    521
    Ich habe soeben eine Rückmeldung von Osram bekommen bezüglich des Minimalstromes, die Euch nicht vorenthalten möchte:

    Vielen Dank für Ihre Anfrage. Grundsätzlich hat jede LED einen Minimalstrom bei dem sie anfängt zu leuchten. Diese Einschalt- /Abschalt-Schwelle ist LED spezifisch, die genauere Grenze wird durch nichtstrahlende Rekombination (im p-n Übergangbereich) und Dunkelstrom definiert.

    In der Praxis heißt das, dass sich mehrere Bauteile der LV T5AM unterhalb von 100mA sehr unterschiedlich verhalten können. Während oberhalb von 100mA die Kennlinien für Bauteile aus dem gleichen Bin sehr ähnlich verlaufen, kann dies bei kleinen Strömen sehr stark variieren. Ich kann also schlecht vorhersehen wie hell z.B. ein Bauteil bei 20mA ist. Je geringer der Strom ist, desto größer ist die Streuung. Daher empfehlen wir den Betrieb von High Power LEDs nicht bei sehr kleinen Strömen. Das Bauteil wird aber durch kleine Ströme nicht beschädigt!
    Siro

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Suche: RGB-LED´s für eine Propelleruhr
    Von Propeller Clock im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.11.2012, 00:09
  2. PC Case Modding - LED-Strom
    Von Che Guevara im Forum Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.12.2009, 19:48
  3. Jeder Taster für eine LED
    Von InFaIN im Forum Asuro
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.01.2008, 22:35
  4. Testcode für eine 4stellige LED Dot-Matrix Anzeige
    Von rogerberglen im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.12.2006, 19:24
  5. Wer hat Lust, eine Routine für ein LED-Display zu schreiben?
    Von avr-tools im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 31.07.2006, 08:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •