-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Flanschlager oder andere Lösung ??

  1. #1

    Flanschlager oder andere Lösung ??

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo zusammen,
    natürlich ist mein erstes Posting in diesem Forum gleich ein "Problem" (zumindest für mich, da ich weder Feinmechaniker noch Maschinenbauer noch Roboterist bin). Ich weiß jedoch, dass in diesem Forum viele Menschen unterwegs sind, die sich mit Feintrieb, Wellen, x-, y-, und z-Achsen u.s.w. auskennen und deshalb traue ich mich jetzt mal auch wenn's ein wenig artfremd ist... :
    Ich möchte mir einen "Arcade-Spinner" selber bauen. Für diejenigen, die vielleicht nicht ganz soviel damit anfangen können: Es gab (vorzugsweise in den 80ern) Spielhallen-Automaten bzw. entsprechende Spiele (wie zum Beispiel das legendäre ARKANOID), die nicht mit Joysticks, sondern mit einem Drehregler gesteuert wurden. Mit diesem Drehregler wurde eine links/rechts Bewegeung realisiert. Teilweise waren diese Drehregler mit Schwunggewichten ausgestattet, so dass eine kräftige Bewegung des Drehreglers für einen entsprechenden Nachlauf sorgte... .
    Nachbauprojekte für einen solchen Drehregler gibt es mehrere im Netz zu entdecken; leider bleibt für mich eine Frage ungeklärt.
    Ich möchte eine Welle durch ein Kugellager führen. Auf der einen Seite der Welle befindet sich der "Drehknopf", auf der anderen Seite ein sogenanntes "Encoderwheel" (aus einer geschlachteten PC-Maus), welches durch eine Lichtschranke geführt wird. HIER ist mal ein Schema, wie so was in etwa aussehen kann.

    Mein Gedanke war nun, ein Flanschlager zu verwenden, da ich dieses auf eine Halteplatte aufschrauben könnte. In das Flanschlager hinein kommt dann die Achse, die dann Drehknopf an einem bzw. Encoderwheel am anderen Ende enthält.
    Leider sind alle Flanschlager, die ich bislang gesehen habe (z.B. DAS HIER; falls der link nicht geht, es ist die Conrad Art.-Nr. 197154-62), viel zu groß und haben einen Innendurchmesser von 15mm oder mehr, was für meine Zwecke zu groß ist. Gbit es kleinere und wenn ja wo?? Idealerweise müsste ich dort eine Gewindestange oder Achse mit 6mm Durchmesser einstecken (und befestigen) können, das wär's. Nun meine Frage: gibt es vorgefertigte Achsen mit einem Durchmesser von 15mm in der Mitte und 6mm an den Enden (vielleicht aus dem Modellbaubereich)? Natürlich könnte ich mir sowas anfertigen lassen aber es soll ja kostengünstig sein. Vielleicht gibt es ja noch eine andere Möglichkeit mein Problem auf einfachere Art zu lösen. Ich habe bereits mit einer geschlachteten Festplatte herumprobiert, der Spindelantrieb hat ein tolles Lager und wäre für meine Zwecke ideal, leider sehe ich keine Möglichkeit eine Welle einzubringen, da es kein zentrales "Loch" gibt.
    Bitte verzeiht meine unbeholfene Ausdrucksweise, bin absoluter Newbie im Bereich Zerspanung, Feinmechanik, Antriebstechnik etc.. . Hoffe, ich konnte mich trotzdem verständlich machen und freue mich über jeden Tipp oder alternativen Lösungsvorschlag für mein "Projekt".
    Grüße
    Nullus

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von HeXPloreR
    Registriert seit
    08.07.2008
    Ort
    24558
    Alter
    39
    Beiträge
    1.356
    Hallo Nullus,

    wie wäre denn sowas, sollte das nicht auch funktlonieren:

    http://www.conrad.de/ce/de/product/2...-Bohrung-16-mm

    http://www.conrad.de/ce/de/overview/...ial-Kugellager

    Die passenden Größen suchst Du Dir bitte selbst, wenn diese Lösung für Dich in frage kommt

    Ist eben keine fertige Lösung, aber es müßte ja nur zusammengefügt, und dann der Block befestigt werden.
    Vielleicht zweimal - so wie im Beispiel - einmal oben nach dem Drehknopf und ganz unten nochmal, wegen der Stabilität.

    Viele Grüße
    Geändert von HeXPloreR (05.02.2013 um 16:46 Uhr)
    "Es ist schwierig, jemanden dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn er sein Gehalt dafür bekommt, dass er es nicht versteht" [Upton Sinclair] gez-boykott

  3. #3
    Ja, das sieht doch nicht schlecht aus, danke vielmals! Kann man das entsprechende Kugellager einfach "reindrücken" (Schraubstock ??) oder gibt es etwas zu beachten.
    Wie würde man denn eine Welle in so einem Lager fixieren? Die darf sich ja nicht nach "oben" und "unten" verschieben, muss also fest im Lager sitzen und darf gleichzeitig das Lager nicht im Freilauf behindern??? Da gibts sicherlich etwas, leider kenn ich die entsprechende Vokabel dafür nicht...
    Grüße
    Nullus

    P.S: Stelle gerade fest, dass ich schon seit fast 9 Jahren im Forum registriert bin und heute meinen allerersten Beitrag geschrieben habe. Das nenne ich jetzt mal passive Mitgliedschaft....

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von HeXPloreR
    Registriert seit
    08.07.2008
    Ort
    24558
    Alter
    39
    Beiträge
    1.356
    Naja, mit sanfter Gewalt einpressen - in zwar mit einem Stück Rohr, was einen so großen Innendurchmesser hat das es nicht auf den Innenring vom Lager drückt (entsprechende Unterlegscheibe tuts auch). Schraubstock ist da okay.

    http://www.conrad.de/ce/de/product/225398/Stellringset

    Viele Grüße
    "Es ist schwierig, jemanden dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn er sein Gehalt dafür bekommt, dass er es nicht versteht" [Upton Sinclair] gez-boykott

  5. #5
    Stellringe... Wieder was gelernt, danke vielmals für deine Hilfe!
    Eine (letzte) Verständnisfrage habe ich noch: Steht des Innenring des Lagers etwas über? Ich stelle mir gerade vor, dass die Stellringe, die ja breiter sind als der Aussendurchmesser des Innenrings, auf dem Lager schleifen würden, wenn der Innenring genauso dick ist, wie der Rest des Lagers?

    Nullus

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von HeXPloreR
    Registriert seit
    08.07.2008
    Ort
    24558
    Alter
    39
    Beiträge
    1.356
    Denke nicht das der übersteht. Wenn der Stellring auf dem Aussenring des Lagers aufsetzen sollte, wäre die first Aid eine Unterlegscheibe mit einbauen, die kleiner ist im Durchmesser als der Innendurchmesser des Aussenrings.
    Oder schauen das die Stellringe die Anforderung von der genannten Unterlegscheibe schon erfüllen

    Normalerweise ist der "Kugellaufkäfig" etwas tiefer (das Teil zwischen Innenring und Aussenring, wo die Kugel mitlaufen) - so das da automatisch etwas Luft zwischen bleibt.

    Viele Grüße
    "Es ist schwierig, jemanden dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn er sein Gehalt dafür bekommt, dass er es nicht versteht" [Upton Sinclair] gez-boykott

Ähnliche Themen

  1. Drehmaschine kaufen: Rotwerk EDM300, oder EDM350? oder ne ganz andere?
    Von PoWl im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.09.2011, 20:32
  2. Suche kleines IC mit einem Schmitt-Trigger oder gar andere Lösung
    Von buddha1 im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.03.2011, 08:51
  3. Stehlager und Flanschlager
    Von AndyTrendy im Forum Mechanik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 05.04.2009, 11:42
  4. AppNote 313 (AT-Keyboard)... andere Lösung?
    Von Jaecko im Forum C - Programmierung (GCC u.a.)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.06.2008, 12:45
  5. RN-AVR-andere lösung zum timer berechnen
    Von sebastian.heyn im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.09.2005, 17:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •