-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: L293D: Motor brummt beim Drehen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.12.2012
    Beiträge
    27

    L293D: Motor brummt beim Drehen

    Anzeige

    Hallo,

    ich bin gerade dabei eine Motorsteuerung zu bauen mit dem L293D. Der Motor, den ich am L293D
    angeschlossen habe dreht sich auch bereits nach links und nach rechts.
    Der PWM Eingang (PIN1) ist noch nicht beschaltet, weder mit +5V noch mit einem PWM Signal.
    Wenn der Motor jetzt läuft, dann brummt er, während er sich dreht. Ich habe gelesen,
    dass das was mit der Frequenz des PWM Signals zu tun hat. Ich habe aber wie gesagt den PIN1 nicht beschaltet.
    Ist das normal, dass der Motor brummt, wenn der PWM Port nicht beschaltet ist?



    Gruß
    Kai

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Der hochohmiger PWM Eingang (PIN1) sollte per 10 kOhm Widerstand mit +VCC verbunden sein, dann sollte kein Brummen mehr vorkommen. Siehe Schaltplan (Fig. 2 Auf 7. Seite) bzw. Wahrheitstabellen (auf 9. Seite) im Datenblatt (DB): http://www.datasheetcatalog.org/data...ents/l293d.pdf , je nach bisher unbekanntem Typ deines Motors.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.12.2012
    Beiträge
    27
    Hallo,

    Danke für die Antwort.
    Bei dem Motor handelt es sich um diesen: http://www.robbe.de/catalog/product/.../category/310/
    Er ist von einem Modellflugzeug. Mehr angaben zu dem Motor habe ich nicht.

    Kann ich an PIN1 auch einen 12,4, kOhm Widerstand anschließen? Ich habe leider keinen 10 kOhm Widerstand griffbereit.


    Gruß
    Kai

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Ja ! Der Wert ist nicht kritisch, wichtig ist nur, dass am Pin1 "high" Pegel vom IC annerkant wird.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.12.2012
    Beiträge
    27
    Ich habe es jetzt mit dem 12,4 kOhm Widerstand versucht und einem anderen Motor.
    Brummen tun beide, wenn sie sich drehen.

    GRuß
    Kai

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Möglich wäre, dass das Brummen aus bisher unbekannter Versorgungsspannung kommt. Das kannst du prüfen per direkten Anschlus des Motors ohne IC. Es könnte auch "schlechte" Verbindung der Massen von Spannungsquelle, IC und Motor sein.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.12.2012
    Beiträge
    27
    Gut, dann werde ich das mal überprüfen.
    Da ich einen Rsapberry pi benutze um den Motor zu steuern und das über einen Optokoppler und einen Transistor mache, werde ich das
    mal ohne RPi probieren, nur mir einer Spannungsquelle.

    Melde mich dann wieder.

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.12.2012
    Beiträge
    27
    So, ich habe das jetzt mal ausprobiert ohne den Raspberry Pi.
    D.h. eine +5V Spannungsquelle für Vcc1 (Pin1 und Pin16). Pin1 habe ich über einen 12,4 kOhm Widerstand an +5V angeschlossen. Für Vcc2 (Pin habe ich eine 9 Volt Blockbatterie verwendet.
    Die beiden Minuspole habe ich zusammengeführt. Diese bilden auch den Masseanschluss des L293D (Pin4,Pin5,Pin12 und Pin13).
    Den Motor habe ich an Pin3 und Pin6 angeschlossen. Wenn ich nun Pin2 und Pin7 abwechselnd an Masse halte dreht sich der Motor einmal links herum und einmal rechts herum. Immer Vollgas.
    Brummen tut er zwar nicht mehr, aber ich dachte ich müsste an die Pins 2 und 7 ein positives Signal anschließen. Wenn ich das mache passiert garnichts, d.h. ich gehe von der +5V Spannungsquelle
    jeweils an den Pin2 und Pin7. Es macht auch keinen Unterschied, ob ich an Pin1 +5V anliegen habe oder nicht.

    Muss ich vielleicht Logikbausteine verwenden, so wie es im Datenblatt auf Seite 7 beschrieben ist?

    Kann mir bitte jemand helfen. Ich verstehe es einfach nicht.

    Gruß
    Kai

    P.S. Ich habe mir Eagle heruntergeladen und werde mal versuchen eine Schaltung zu zeichnen und diese hier bereitzustellen.

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.12.2012
    Beiträge
    27
    Hallo,

    ich habe mal die Schaltung als PNG Datei und als TXT Datei angehängt.
    Woran könnte das Brummen liegen?
    Wegen der Übersicht habe ich nur die Schaltung aufgezeichnet, die Pin2
    des L293D ansteuert. Die für Pin7 sieht genauso aus.



    Gruß
    Kai
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Motorsteuerung.png  
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BMS
    Registriert seit
    21.06.2006
    Ort
    TT,KA
    Alter
    26
    Beiträge
    1.192
    Hallo,
    an die Versorgungsspannung gehören noch Kondensatoren und Elkos, um die Versorgung zu stabilisieren.
    Wie kommen die 6,2V zustande? Diese Spannung ist eher unüblich.
    Den Spannungsteiler (ganz rechts) für die 5V halte ich nicht für ideal, vor allem da der L293D laut Datenblatt allein an der Logic Supply schon typ. 16-44mA zieht. Du kannst an Pin 16 ja mal die Spannung gegen GND nachmessen, bei unterschiedlichen Eingangspegeln. Besser geeignet wäre ein Spannungsregler für die 5V, müsste hier aber schon eine low-drop Type sein.
    Dann wäre noch die Frage, ob über die LED ein gültiger H-Pegel am Motortreiber ankommen kann. (min. 2,3V lt. Datenblatt nötig)
    Wie viel Strom zieht dein Motor? Schafft das die 9V-Batterie überhaupt?
    Grüße, Bernhard

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.12.2009, 11:39
  2. Problem mit PWM am L293D
    Von Skynet im Forum Elektronik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.04.2008, 18:10
  3. motor an l293D PWM problem
    Von maximum2006 im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.04.2006, 21:01
  4. Motor PWM L293D
    Von ltCheebigt3 im Forum Motoren
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.01.2006, 20:09
  5. i2c->SD20->PWM->L293D->Motor
    Von TinaW im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.05.2005, 18:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •