-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Frage zu diesem Transistor

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von toter_fisch
    Registriert seit
    25.01.2011
    Ort
    Heidelberg
    Alter
    20
    Beiträge
    227

    Frage Frage zu diesem Transistor

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    hi, habe mir diesen Transistor gekauft: http://www.conrad.de/ce/de/product/1...archDetail=005
    Kann ich den direkt an den AVR anschließen und damit eine WLan Kamera (max 1,5 Ampere) ein/aus schalten? Oder brauche ich noch einen Vorwiderstand? Bin im Datenblattlesen noch nicht so gut
    Bitte helft mir schnell
    Gruß toter_fisch

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    Eisenach
    Beiträge
    409
    Der BUZ11 ist kein LL-MOSFET. Wird also mit den ca. 5V des Mikrocontrollers nicht voll durchgesteuert. Wird wohl Probleme geben.
    Laut Datenblatt steuert er erst bei 10V voll durch.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von toter_fisch
    Registriert seit
    25.01.2011
    Ort
    Heidelberg
    Alter
    20
    Beiträge
    227
    Okey, danke

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    Eisenach
    Beiträge
    409
    Sagen dir die Begriffe Rds(on) und Vgs was? Dazu braucht man schon ein Datenblatt und der Gatewiderstand kann schon entfallen mann sollte nur einen Widerstand von Gate nach Masse schalten. Zu überlegen ist auch ob man nicht evtl. noch einen zusätzlichen Gatetreiber benötigt.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Zur Berechnung des Vorwiderstandes für Gate ist kein Datenblatt (DB) nötig. Die Gate-Source Kapazität stellt für jede Umschaltung der zugefürter Spannung ein Kurzschluss dar. Dafür muss immer der Strom durch ein Vorwiderstand auf zulässigen Wert für Ausgangspin eines µC's begrentzt werden. Ich kenne Versorgungsspannung (Vcc) und max. Ausgangstrom (Imax) von deinem AVR nicht, deshalb würde ich um 240 Ohm vorschlagen (R = Vcc / Imax = 5V / 20 mA).

    Die Bemerkung vom joar50 ist nicht Wahr, da laut DB ist die zum Umaschalten nötige Gatespannung Vgs(th) = 2,1 - 4V (typ. 3V).
    Geändert von PICture (11.04.2012 um 17:38 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von toter_fisch
    Registriert seit
    25.01.2011
    Ort
    Heidelberg
    Alter
    20
    Beiträge
    227
    ok, dann bin ich ja beruhigt

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    Eisenach
    Beiträge
    409
    Die Bemerkung vom joar50 ist nicht Wahr, da laut DB ist die zum Umaschalten nötige Gatespannung Vgs(th) = 2,1 - 4V (typ. 3V)
    Fehler: Leider gibt die Vgs(th) die Spannung an bei der der MOSFET sicher sperrt. Bis zum sicheren Durchschalten ist mind. die doppelte Spannung nötig. Der genaue Wert steht im DB hinter Rds(on).

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    Eisenach
    Beiträge
    409
    @toter_fisch:
    Tut mir leid, du kannst es gern so probieren, aber es wird Probleme geben. Zumindest wird der MOSFET sehr heiß werden, weil er nie voll durchsteuert.
    Ich wünsche dir aber trotzdem bei deinem Projekt viel Erfolg. Ich ziehe mich aus der Diskussion zurück.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Die im DB angegebene Vgs = 10 V gilt aber für Id = 19 A und der toter_fisch braucht nur um 1,5 A schalten.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wie so oft liegt die Wahrheit in der Mitte: Die Threashholdspannung gibt an wann der MOSFET anfängt zu leiten. Um einen nennenswerten Strom durchzulassen braucht man schon etwas mehr Spannung, also eher 2-3 V mehr. Hier kommt das etwa auf das doppelte raus - muss es aber nicht.
    Die Spannung im DB hinter der Rds(on) Werten ist nötig um sicher den Widerstandswert zu erreichen - das sind aber mehr Spannungswerte die üblich sind (10 V bzw. 4,5 V sind üblich), keine Eigenschaft des MOSFETs. Da die Eigenschaften des BUZ11 bei 4,5 V nicht gute definiert sind, fehlen die Werte hier.

    Mit dem BUZ11 kann es mit 5 V funktionieren, muss es aber nicht. Wenn man ein Exemplar mit hohem Threshhold erwischt (4 V) kann man mit 5 V nur relativ wenig Strom durchschalten bzw. hat relativ große Verluste. Eine Exemplar mit 2,5 V Threshhold ist schon brauchbar mit 5 V Gate-Spannung. Besser ist aber ein LL Fet, wo alle Exemplare gehen, weil eine Schwellspannung von unter etwa 2-3 V garantiert ist.

    Der Widerstand am Gate sollte schon rein, um Störungen zu reduzieren. Absolut nötig ist er aber nicht. Für die kurze Zeit zum Laden des Gates vertragen die meisten µCs auch einen höheren Strom oder auch Kurzschluss. Der Widerstand darf entsprechend auch ruhig kleiner sein, z.B. 50 Ohm. Die Funktion ist mehr ein HF- Schwingen zu verhindern für den Fall das die Leitungen etwas ungünstig liegen - sonst müsste man die Schaltung vom Layout schon für Frequenzen bis vielleicht 100 MHz (je nach Typ ggf. auch noch etwas mehr) auslegen, was alles andere als einfach ist. Da ist der Widerstand einfacher und zuverlässiger.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Transistor frage
    Von Razzorhead im Forum Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.03.2011, 15:08
  2. Frage zu Transistor
    Von daniel.weber im Forum Elektronik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.01.2009, 19:33
  3. Frage zu Transistor-Beschaltung
    Von oZe im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.12.2007, 15:57
  4. Transistor-Frage
    Von Vectro im Forum Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.07.2007, 13:14
  5. [ERLEDIGT] Transistor - Frage
    Von tran im Forum Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.02.2005, 10:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •