-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Entdrucker holt Tonervom Papier

  1. #1
    Elektronik & Technik Infos Robotik Einstein Avatar von Roboternetz-News
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Roboternetz Server 3
    Beiträge
    3.816

    Idee Entdrucker holt Tonervom Papier

    Anzeige

    Es hat sich erwiesen, dass das papierlose Büro eine komplette Utopie bleibt. Seit breitem Einsatz der Datenverarbeitung wird gedruckt wie nie. Massen an nur kurzfristig wichtigen (oder unwichtigen) Memos, Notizen, Entwürfen und E-Mails werden ausgedruckt und landen nicht selten praktisch ungelesen im Shredder. Wenn wir also das Papier nicht los bekommen, warum versucht man dann nicht, die Farbe zu entfernen, und es entsprechend dem Recycling-Gedanken neu zu bedrucken? * Genau mit dieser...

    Weiterlesen...

    Sag deine Meinung zu der Meldung und diskutiere im Roboternetz.

    News Quelle: Elektor
    Diese Nachricht wurde automatisiert vom Roboternetz-Bot gepostet. Verantwortlich für den Inhalt ist daher allein der Herausgeber, nicht das Roboternetz.de oder deren Verantwortliche.



  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Thomas E.
    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    638
    Was für eine geniale Idee - wenn dieses Verfahren wirklich praxistauglich sein sollte und nicht nur im Labor funktioniert.

    Ich drucke mir oft während dem Programmieren eines Programms das Listing aus, um mit meinem Lieblingswerkzeug, dem Stift, Anmerkungen machen zu können. Wenn ich die Ausdrucke nicht mehr benötige, kommen sie auf einen eigenen Stapel und werden dann mit der anderen, unbedruckten, Seite nochmals für einen solchen Vorgang verwendet. Wenn es nun möglich sein sollte, den Toner (würde bei mir im Augenblick zwar nicht funktionieren, da Tintenstrahler) dreimal wieder zu entfernen, dann würde ich mit einem Blatt sechs Ausdrucke bewerkstelligen können. Dreimal vorne, dreimal hinten. Ich denke, dann würde ich mit einer 100-Blatt-Packung sehr lange auskommen.

    Aber auch "größere" Dinge würden sich damit anstellen lassen. Man denke nur an eine Tageszeitung: Die Zeitung vom Vortag könnte der Zusteller wieder mitnehmen, welche dann wieder bedruckt wird. Somit würde es nur alle drei Tage nötig sein, eine "komplett neue" Zeitung zu drucken.

    Alles in allem eine interessante Theorie.
    Grüße
    Thomas

  3. #3
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    28
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Zitat Zitat von Thomas E. Beitrag anzeigen
    Was für eine geniale Idee - wenn dieses Verfahren wirklich praxistauglich sein sollte und nicht nur im Labor funktioniert.

    Ich drucke mir oft während dem Programmieren eines Programms das Listing aus, um mit meinem Lieblingswerkzeug, dem Stift, Anmerkungen machen zu können. Wenn ich die Ausdrucke nicht mehr benötige, kommen sie auf einen eigenen Stapel und werden dann mit der anderen, unbedruckten, Seite nochmals für einen solchen Vorgang verwendet. Wenn es nun möglich sein sollte, den Toner (würde bei mir im Augenblick zwar nicht funktionieren, da Tintenstrahler) dreimal wieder zu entfernen, dann würde ich mit einem Blatt sechs Ausdrucke bewerkstelligen können. Dreimal vorne, dreimal hinten. Ich denke, dann würde ich mit einer 100-Blatt-Packung sehr lange auskommen.

    Aber auch "größere" Dinge würden sich damit anstellen lassen. Man denke nur an eine Tageszeitung: Die Zeitung vom Vortag könnte der Zusteller wieder mitnehmen, welche dann wieder bedruckt wird. Somit würde es nur alle drei Tage nötig sein, eine "komplett neue" Zeitung zu drucken.

    Alles in allem eine interessante Theorie.
    Die Idee ist wirklich nicht schlecht. Ich stelle mir das gerade in einer großen Firma vor was man damit an Geld sparen könnte.
    Die Frage ist nur in wie weit das mit der Datensicherheit gewährleistet ist. Wäre doof wenn du ein wichtiges Papier hast, davon den Toner entfernst und da was weniger wichtiges drauf druckst und das Papier beim wegwerfen nicht schredderst (weil der Inhalt halt unwichtig ist) und man dann nachher die wichtigen Informationen wieder hervor holen könnte.
    Aber große Firmen sparen damit sicher eine Menge Geld.
    Schaut ruhig mal auf meiner Homepage vorbei :
    http://kampis-elektroecke.de

    Oder folge mir auf Google+:
    Daniel Kampert

    Es gibt 10 Arten von Menschen. Die einen können Binär, die anderen nicht.

    Gruß
    Daniel

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Es ist erstaunlich heißt es, wie gut das Papier durch den Vorgang vom Toner befreit wird,
    es lassen sich praktisch keine Tonerreste mehr auf dem Papier finden.


    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	miners-need-jobs.jpg
Hits:	19
Größe:	29,1 KB
ID:	21891

    In einer nächsten Studie wird man dann wohl versuchen zu klären, wo der Toner dabei überhaupt bleibt.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Gut - was machen die Leute (klick)? Sie verdampfen den Toner mit Lasern. Was ist Toner - sprich - woraus besteht der übliche Einkomponententoner in den verbreiteten Laserdruckern? Er besteht aus drei Stoffen: Farbe, magnetischem Träger und Kunststoff als Bindematerial. Wenn dieses Material erhitzt wird, und das ist ja genau die hier angepriesene Technik, werden diese Komponenten zersetzt.

    Es ist bekannt, dass beim Hantieren des nicht-fixierten Toners und beim Zersetzen des Toners (durch Überhitzung) etliche teilweise extrem gefährliche Abfallstoffe entstehen. Daran ist nicht zuletzt der eingesetzte Kunststoff schuld - oft Acryl-Styrol-Copolymere. Auch Farbstoffe besitzen häufig Grundsubstanzen, die beim Zersetzen alle die Dinge freigeben, die wir wie die Pest scheuen. Sprich: es wird beim "Entdrucken" nur so von canzerogenen Stoffen wimmeln - Schornsteinfegerkrebs lässt grüßen. Es wird also ein als gesundheitsgefährlicher Feinststaub bekanntes Pulver nach seiner Benutzung verdampft - und damit in die Atmosphäre entlassen. Filtern? Warum schreibt das Abfallgesetz separate Vorgehensweisen zum Entsorgen von Toner, vollen, teilvollen und "leeren" Tonerkartuschen vor? Schon für Toner braucht man extrem feine mechanische Filter und nimmt noch elektrostatische dazu. Und kriegt nicht alles raus. Wie man den nach dem Entdrucken kondensierenden Dampf einfängt und wie man die Abgase - als Gase - einfängt und abfüllt - das haben die klugen Leute von Cambridge mal nicht diskutiert. Vermutlich hat sich auch noch niemand darum gekümmert.

    Zitat Zitat von Manf Beitrag anzeigen
    ... nächsten Studie ... versuchen zu klären, wo der Toner dabei überhaupt bleibt.
    Wie oben angedeutet - ich würde gern wissen, wie teuer es wird, dieses Zeugs aus der Büchse der cambridger Pandora wieder einzufangen. DANN könnten wir darüber reden, was diese Leute heute schon hochtönend gedichtet haben:

    Use a laser, save a tree

    Mal andersrum - ich habe leider schon oft festgestellt, dass genau solche vollmundigen Aussagen genau die Dinge anpreisen, die gerade nur auf den ersten Blick vorteilhaft sind - weil man den Rattenschwanz der Folgeprobleme ausgeblendet hatte. Weil halt die Halbwahrheiten oft sooo schnuckelig klingen.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Michael
    Registriert seit
    17.01.2004
    Ort
    Karlstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.254
    Der erste April ist heuer aber wieder früh dran

    Gruß, Michael

Ähnliche Themen

  1. Papier erkennen
    Von deloz im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.12.2011, 19:24
  2. Forscher drucken Solarzellen auf Papier
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.07.2011, 08:10
  3. Laser-Plotter für Papier
    Von Lunarman im Forum Vorstellung+Bilder+Ideen zu geplanten eigenen Projekten/Bots
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 26.08.2010, 19:31
  4. Papier: Bogen auf Stapel zählen
    Von Frank E. im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 27.10.2007, 08:19
  5. papier oder folie?
    Von hacker im Forum Konstruktion/CAD/Sketchup und Platinenlayout Eagle & Fritzing u.a.
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.06.2005, 19:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •