-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Gesichtsbräuner für Platinenentwicklung ein Flop?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.12.2004
    Beiträge
    25

    Gesichtsbräuner für Platinenentwicklung ein Flop?

    Anzeige

    hi,

    habe mir gestern nen gesichtsbräuner besorgt um platinen zu entwickeln
    und heute conrad starter set fuer platinen entwicklung.

    das ätzen scheint zu funktionieren wenn man die fotoschickt abkratzt.

    aber selbst nach >30min beleuchtung mit dem gesichtsbräuner scheint
    das entwickeln nicht zu klappen.. tut sich einfach nix..

    dieser conrad set lag dort schon ne lange zeit koennte es sein das
    der entwickler an wirkung veloren hat?
    oder habe ich was falsch gemacht? habe das zeugs in raumtemperatur
    mit wasser gemischt.. so wie empfohlen..

    ich versuche nochmal morgen noch länger zu belichten aber das kann
    doch nicht sein das es so lange dauert?

    60Watt gesichtsbräuner ca 10cm abstand..
    das dingen habe ich gebraucht gekauft.. angeblich nur 5mal genutzt
    naja..

    irgendwelche ideen? bin etwas ratlos..

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    21.09.2004
    Ort
    Heilbronn
    Alter
    33
    Beiträge
    153
    Hallo hago,

    also wenn du die Platine längere Zeit offen liegen gelassen hast, ist es durchaus möglich dass sich der Photolack gealtert ist.
    Ich würd den Gesichtsbräuner ca. 25-30 cm weit weg von der Platine aufbauen (Bücherstapel ist die einfachste Variante).

    Ich arbeite auch mit so nem Teil und hatte noch nie Probleme.

    MfG Marco

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.07.2004
    Ort
    um Berlin
    Beiträge
    346
    Bei mir sinds genau 20 cm Abstand und je nach Positivdichte (Schwärzung der Vorlage) 5 bis 5,5 Minuten.
    Der Entwickler ist sehr genau zu dosieren! Er altert sehr schnell an Luft und wird innerhalb von Stunden unbrauchbar, aufheben geht also nicht. Er muß immer unmittelbar vor dem Entwickeln angesetzt werden und wird danach entsorgt.
    Bei einer normalen Entwicklung erscheint das Leiterbild innerhalb von Sekunden. Ausentwickelt ist der Lack dann nach 30 bis 90 Sekunden (je nach Belichtung und Lack(-alterung). Das erkennt man, wenn sich eine Zeitlang keine rötlichen Schleier mehr von den freien Flächen lösen.

    Die Fotolacke altern sehr langsam, nach Jahren ist da noch nichts zu bemerken (aber nicht auf der Heizung lagern!). Fremdlicht kommt unter die Abdeckung nicht rein, höchstens von der Bestückungsseite scheint etwas Licht durch (bei den blauen LPs jedoch nicht).

    Wahrscheinlich ist Dein Entwickler hin.

    Blackbird

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.12.2004
    Beiträge
    25
    also ich habe alles frisch angerührt.

    wie gesagt dieses set von conrad lag jedoch bestimmt einige jahre bei
    denen rum.
    die platinen waren mit einer schwarzen folie beklebt so dass eigendlich
    kein licht an die foto schicht dran kommen sollte..


    ich bin echt ratlos.. :/

    kann der entwickler in granulat form seine wirkung verlieren? so dass
    er danach beim anrürhren nicht funktioniert?

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.222
    die platinen waren mit einer schwarzen folie beklebt so dass eigendlich kein licht an die foto schicht dran kommen sollte..
    Das wird es sein, [-(

    nein, aber
    ist die Maske durchlässig genug?
    Ist der Bräuner richtig an?
    Ist die Konzentration des Entwicklers richtig?
    Manfred

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    46
    Beiträge
    2.487
    ...konntest Du denn nach dem Belichten die Leiterbahnen auf der Platine erkennen - man sieht sie leicht gelb/grünlich, wenn man sie schräg gegen das Licht hält. Wenn da schon nix belichtet wurde, wird natürlich auch nix entwickelt.

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.12.2004
    Beiträge
    25
    also ich habe das stück der test platine aufgegeben und einfach
    sehr sehr lange belichtet.. habe uhrsprünglich eine testreihe mit 30sec
    abstand gemacht.. was jedoch nichts gebracht hat

    danach habe ich das dingen nochmal 30min belichtet
    aber es tut sich einfach nix.. man erkennt garnix.. wenn man die platine
    auch länger als 5min in den entwickler tut.

    der name des entwicklers ist "RAREX-ENTWICKLER"
    fuer 1 liter wasser.. habe es in zwei geteilt da ein liter zuviel fuer die
    schale wäre.

    also die maske ist durchlässig genug da ich beim zweiten versuch einen
    teil der platine ohne abdeckung belichtet habe

    der bräuner ist auch richtig an.. leuchtet jedenfalls 10cm abstand
    60watt

    die konzentration des entwicklers müsste richtig sein.. wurde abgewogen
    koennte aber wegen der verpackung um 1g oder so abweichen
    also max 10%.

    wie wahscheinlich ist es, dass der bräuner oder die platinen oder der
    entwickler hin ist?
    was ist am wahrscheinlichsten?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    46
    Beiträge
    2.487
    ...ich tippe auf den Bräuner oder die Fotoschicht der Platinen !

    Baue mir gerade selber einen Belichtungsgerät (insgesamt etwa 12,-Euro, Anleitung demnächst hier), habe dafür auch mehrere Versuche gebraucht für optimale Ergebnisse....Veränderungen an der Platine habe ich allerdings dabei schon beim ersten Versuch gehabt.

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.12.2004
    Beiträge
    25
    so ich glaube ich habs...

    habe grad, so brutal wie ich bin, die zweite hälfte des entwicklers ringekippt und das ganze mit dem platinen stück gerührt. schon nach
    wenigen sekunden wurde die untere spitze die am nähsten an dem granulat war, das sich noch nicht ganz aufgelöst hat, das kupfer sichtbar.

    scheint also am entwickler gelegen zu haben.

    der entwickler ist laut anleitung ein entwickler, der NaOH frei ist
    und den man auch wiederverwenden kann. der also solange er verschlossen gelagert wird auch mehrmals verwendet werden kann.
    ich verstehe also nicht ganz warum das nicht gleich geklappt hat.

    ich starte gleich eine neue testreihe für die belichtung. wenn dann der
    entwickler wieder nicht greift, dann scheint er doch seine wirkung schnell
    zu velieren.. oder ich habe was falsch verstanden...

    danke soweit fuer eure hilfe.. ich melde mich gleich mit meinen ergebnissen..

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.12.2004
    Beiträge
    25
    also hier mein erstet ergebins.

    habe mit abstand von 10cm und mit sonnenblumenöl + tinernstrahdrucker
    gearbeitet.

    das ergebnis ist leider mangelhaft.. aber immerhin scheint es prinzipiell
    zu funktionieren. das muster lag sicherlich nicht 100% richtig auf
    usw.. auch scheint mein drucker nicht genug zu decken.

    habe mal ein bild davon gemacht

    ich überlege mal ob ich nicht lieber folie für den drucker kaufen sollte
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken belichteteplatineoel_rn.jpg  

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •