-
        

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Projekt - wie fange ich am besten an :)

  1. #1

    Projekt - wie fange ich am besten an :)

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    ich habe mir folgendes Projekt vorgenommen und versuche mich da nun nach und nach heranzutasten.
    Mein Ziel ist es, eine Apparatur zu bauen, welche in der Lage ist nach Datenzulieferung wahrscheinlich durch einen PC, aus ca. 45 Behältern eine gewisse Menge X in ml
    in einen Ziel Behälter zu befördern.

    Gibt es die Möglichkeit das mit einer zentralen Pumpe und einem ausgeklügeltem Schlauch/Ventilsystem und eventuell Durchflusssensoren umzusetzen?
    Was sollte ich als erstes tun, wenn ich ernsthaft dieses Projekt umsetzen möchte?

    Herzliche Grüße & Dankeschön

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.545
    Wilkommen im Forum.

    Möglich ist viel, aber nur mit genauen Angaben. Was willst du befördern, welchen Durchfluss willst du erreichen (10ml/min, 100l/min,...).

    Grundsätzlich gibt es 2 Varianten (mit nur einer Pumpe). Entweder du saugst den Inhalt aus dem Behälter oder du baust in den Behältern Druck auf (mit Kompressor). Dort wo der Widerstand am geringsten ist (dort wo das Ventil offen ist) kommt der Inhalt heraus.

    Stelle einmal vor was du genau vorhast (im Forum gibt es einen Thread indem ein Getränkemixsystem gebaut bzw darüber diskutiert wurde => Suchfunktion benutzen).

    Steuerungstechnisch gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder einen zentralen Controller der alle Ventile, die Pumpen,... steuert bzw die Sensoren auswertet oder man hat ein intelligentes System indem jeder Behälter einen Controller erhällt und dieser nur die geforderte Durchflussmenge erhält. Ein zentraler Controller gibt die Werte vom PC an die einzelnen Behälter weiter. So kann man es auch leichter erweitern.

    MfG Hannes

  3. #3
    wow! ich bewundere euch einfach nur...

    ehm, im genauen geht es darum:
    Es soll aus ca 45 Behältern eine Flüssigkeit im 0,01 ml Bereich automatisch in einen zielbehälter transportiert werden.
    die Geschwindigkeit ist hierbei völlig egal, wenn das gerät innerhalb von 20 - 60 Sekunden 10ml zusammen mischt, bin ich heilfroh.
    Wichtig ist nur, dass jeder Behälter seine eigene Leitung hat und erst im Zielbehälter alle Flüssigkeiten in Kontakt miteinander kommen.

    Die Viskosität ist vergleichbar mit Öl.

    Hoffe das hilft

  4. #4
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.782
    Blog-Einträge
    8
    Als erstes solltest du nach "cocktail" suchen:

    http://www.roboternetz.de/community/...query=cocktail

    Willkommen im beim RN-Forum.

    Gruß

    mic

    [Offtopic]
    Ist das der Link zur Hintertür der RN-Suche?
    http://www.roboternetz.de/community/...uery=hintertür

    :)
    [/Offtopic]

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    deine gewünschte genauikeit grenzt bald an wahnsinn
    linear antrieb und eine spritze wird vlt die lösung des problems sein http://shop.hamilton-messtechnik.de/...html?limit=all damit wäre deine gewünschte genauigkeit machbar
    ist nun die frage wie der finanzielle rahmen aussehen soll
    was gibt es noch zu sagen

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    27.02.2012
    Ort
    Lippe
    Alter
    24
    Beiträge
    9

    Idee

    Ich weiß nicht genau, ob der Beitrag hier hilft aber besser Müll als nichts
    Ich hab als kleiner Schüler dann doch nicht die Ahnung von solchen Apparaturen aber ne Vorstellung wie es gehen könnte habe ich .

    Zunächst eine Frage: Lässt die Viskosität der Flüssigkeiten das Dosieren per Spritze zu?

    Ich denke es ist auf Grund der geforderten Genauigkeit angebracht den Transportweg der Flüssigkeiten so gering wie möglich zu halten (ich denke sonst gibt es "Unterwegs" womöglich mess-Ungenauigkeiten oder irre ich mich!?).
    Vielleicht ist es auch das Sinnvollste die abgegebene Menge zu messen (direkt an der "Ausgabe") anstatt die spätere Menge oder das Gewicht des Behälters zu messen, da die Ergebnisse sicherlich auf Grund verschiedener Dichten variieren könnten.
    Außerdem würde ich mich mal interessieren ob es nicht schon etwas derartiges gibt (Farbmischmaschinen im Baumarkt oder die Anlagen zur Befüllung eines Teströhrchens in Chemie oder DNA Laboren).

    Falls die Dosierung mit Spritzen möglich wäre, könnte man diese Spritzen doch geziehlt ansteuern und die genaue Menge abgeben.
    Das könnte doch durch genaue Servos gemacht werden zum Beispiel.
    Der Behälter würde dann über ein Förderband unter den jeweiligen Spritzen plaziert werden...
    Sobald die Spritze gebraucht wurde wird sie dann anschließend automatisch nachgefüllt.
    (Der Vorschlag ist frei von Ventilen etc. da ich von Mess und Regeltechnik keine Ahnung habe )

    Ich hoffe ich konnte in irgendeiner Weise helfen!

    Lieber Gruß

    Robin

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.545
    Die geforderten Mengen (0,01ml) ist sehr unrealistisch. Wenn das Ventil nicht ganz schließt (durch Schmutz,...) bzw nicht schnell genug schließt bist du sofort über den Sollwert. Da du en Inhalt sehr spät mischen willst musst du, willst du nur eine Pumpe verwenden, den Behälter unter Druck setzten.

    Einfacher wäre somit für jeden Behälter eine Pumpe. Entweder du verwendest eine externe Pumpe oder du nimmst den Behälter als "Pumpe" indem du den Behälter mit einem Kolben ausstattest (Spritzenprinzip).

    MfG Hannes

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    ... aus ca 45 Behältern ... im 0,01 ml Bereich ... in ... zielbehälter ...
    ... innerhalb von 20 - 60 Sekunden 10ml zusammen mischt ...
    ... Die Viskosität ist vergleichbar mit Öl ...
    Hi,
    ich frage (mich) jetzt nicht, wozu das Ganze gut sein soll - mir fällt erstmal nix Passendes ein.

    Mal einige Abschätzungen :

    1 ml ist ein Kubikzentimeter, sprich tausend Kubikmillimeter. Als Vorstellung also 10 mm x 10 mm x 10 mm. 0,01 ml ist ein hunderstel davon, also 1mm x 1 mm x 10 mm. Damit habe ich mal eine Vorstellung darüber, welchen Raum das Toleranzvoxel einnimmt.

    Diese (Toleranz)Menge ist wohl ausreichend genau zu portionieren mit einer Kolbenförderung. Eine genaue Portionierung über Ventil und Durchflussmesser würde ich mir nicht zutrauen, egal wie die Zuführung erfolgen würde. Auch bei einer Lösung mittels Mikro-Schlauchpumpe bin ich wegen der hohen Genauigkeitsanforderung sehr skeptisch. Durchflussmesser in dieser Genauigkeitsklasse kenne ich nicht, also muss die Messaufgabe zwingend anders gelöst werden.

    Wieviel sind 10 ml? 10 mm x 10 mm x 100 mm, siehe oben. Das sieht also nicht problematisch aus. Aus der ersten Abschätzung oben leiten wir ab, dass das Toleranzvolumen bei einem Øi 2 mm - Schlauch rund 3 mm Schlauchlänge einnimmt. Sieht aus, als sei auch das handhabbar. Nun müssten aber 45 Mündungen in den Sammelbehälter fliessen (und dann ist noch nix gemischt *ggg*). Das gibt eine Mündungs"brause" die jegliche Handhabbarkeit ausschliessen wird. Hier sehe ich auch davon ab, dass hier noch nicht über einen Zuleitungs-Verschluss diskutiert wurde, der wegen Gefahr der Rückvermischung erforderlich ist.

    Fazit:
    Teilaspekte sind machbar.
    Das Gesamtprojekt scheint ziemlich illusorisch zu sein.

    PS: Die Viskosität von Ölen kann etwa im Bereich von 1:10000 oder mehr schwanken - die Aussage zur Viskosität der Aufgabe scheint mir ebenso unfachmännisch wie die ganze Aufgabenstellung.
    PPS: Für ähnliche Aufgaben der Chemie-/Bio-/etc-Forschung werden Roboter verwendet, die mit geeigneten Spritzen hantieren.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Im Laborbedarf (zum Beispiel hier) gibt es Mikroliterspritzen, die könnte man zum Dosieren gebrauchen. Man könnte 45 dieser Spritzen auf z.B. einem Rad montieren (zur Positionierung) und mit einem Aktuator betätigen zum Füllen wie zum Eindosieren in das Mischgefäß. Von Hand mache ich so etwas schon öfter mal, wenn ich im Labor mit sehr geringen Substanzmengen arbeiten möchte. Die von Dir gewünschte Mengentoleranz liegt bereits im Tropfenbereich (oder eher darunter), deshalb müsste das Ende der Spritze beim Eindosieren die innere Gefäßwand berühren damit die ausgestoßene Flüssigkeitsmenge auch wirklich im Gefäß landet.

Ähnliche Themen

  1. bin neu wie fange ich an
    Von gohan im Forum Umfragen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.05.2011, 09:00
  2. wie fange ich an?
    Von neo98 im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.12.2009, 20:30
  3. Wie fange ich an?
    Von juhecomp im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 11.12.2008, 16:36
  4. Wie fange ich am besten an Roboter zu bauen???
    Von ThomasKopsch im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 02.10.2006, 17:38
  5. Wie fange ich an?
    Von warrior52 im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.10.2005, 14:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •