-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: ISP + ??? am SPI

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    07.05.2006
    Beiträge
    183

    ISP + ??? am SPI

    Anzeige

    Hallo,
    ich hatte am WE mal wieder Probleme mit externer Peripherie an den selben PIN's wie der ISP.

    Einmal mit Treiberschaltung:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Beispiel1.jpg
Hits:	10
Größe:	49,4 KB
ID:	21578
    Die Schaltung lief erst mit 1K als RB. Zuvor waren 390 Ohm drin.

    Einmal mit Schieberegister:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Beispiel2.png
Hits:	6
Größe:	31,0 KB
ID:	21579
    Ohne RPU3 + RPU4 konnte der Programmer im Betrieb nicht auf der Schaltung verbleiben.

    Beide Schaltungen funktionieren (jetzt).
    Gibt es für die Verwendung weiterer Peripherie am ISP einheitliche Regeln?
    Probieren ist leider sehr Zeitaufwendig.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von ePyx
    Registriert seit
    14.05.2008
    Ort
    Falkensee
    Beiträge
    700
    Es gibt eine AppNote (Seite 6) von Atmel, wo beschrieben wird, dass man in Richtung der angeschlossenen Hardware 220 Ohm Widerstände verschalten sollte. Damit ist das Flashen auch mit angeschlossener Hardware möglich.
    Grüße,
    Daniel

  3. #3
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    ich vermeide diese Problem indem ich, wenn die Pins vom Programmierinterface für Peripherie benutzt werden sollen, einen Jumper einbaue.
    Damit treten solche Probleme gar nicht erst auf. Ist zwar umständlich aber besser als wenn eine Platine nachher nicht funktioniert
    Schaut ruhig mal auf meiner Homepage vorbei :
    http://kampis-elektroecke.de

    Oder folge mir auf Google+:
    Daniel Kampert

    Es gibt 10 Arten von Menschen. Die einen können Binär, die anderen nicht.

    Gruß
    Daniel

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von ePyx
    Registriert seit
    14.05.2008
    Ort
    Falkensee
    Beiträge
    700
    Naja die 3 Widerstände sind, meiner Meinung nach eleganter. Zudem die nur vorgesehen werden, damit der Prommer nicht irrtümlich eine Antwort der angeschlossenen Peripherie bekommt und diese als Fehler interpretiert.
    Grüße,
    Daniel

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    07.05.2006
    Beiträge
    183
    Danke für den Hinweis auf das AppNote, das hilft auch bei weiteren HW Fragestellungen.

    Woher kommt der Wert 220Ohm? Konnte den im AppNote nicht finden.
    Persönliche Erfahrung?

    Mit den R's in serie zur Peripherie lässt sich der Controller sicher Programmieren, aber vermutlich stört der Programmer im Betrieb, oder?

    Ich empfinde es auch als Nachteil wenn ich den Programmer ständig aufstecken und wieder abziehen muss.

    mfg Christoph

  6. #6
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Musst du bei dir mal testen. Aber ich habe bei meinen Sachen die Erfahrung gemacht das der Programmer nicht den laufenden Betrieb stört.
    Im Grunde kommen da ja auch nur Informationen raus. Und sobald der Programmiervorgang abgeschlossen ist dürfte der Programmer deswegen nicht mehr dazwischen funken.
    Schaut ruhig mal auf meiner Homepage vorbei :
    http://kampis-elektroecke.de

    Oder folge mir auf Google+:
    Daniel Kampert

    Es gibt 10 Arten von Menschen. Die einen können Binär, die anderen nicht.

    Gruß
    Daniel

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von ePyx
    Registriert seit
    14.05.2008
    Ort
    Falkensee
    Beiträge
    700
    Die 220 Ohm sollen letztendlich nur den Strom begrenzen. Zu hohe Widerstände würden den Datenverkehr zur Peripherie stören ( die Datenleitung können nicht mehr sauber von VCC nach GND gezogen werden) und zu kleine, naja zu kleine hast du wenn die Datenleitung ohne Widerstand verbunden ist.

    Zitat Zitat von Kampi Beitrag anzeigen
    ...sobald der Programmiervorgang abgeschlossen ist dürfte der Programmer deswegen nicht mehr dazwischen funken.
    Was nur funktioniert, wenn der Programmer die Datenleitung auch hochohmig schaltet. Das trifft nicht einmal auf alle ATMEL-Programmer zu und ist von der Zielschaltung abhängig.
    Grüße,
    Daniel

  8. #8
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Zitat Zitat von ePyx Beitrag anzeigen
    Was nur funktioniert, wenn der Programmer die Datenleitung auch hochohmig schaltet. Das trifft nicht einmal auf alle ATMEL-Programmer zu und ist von der Zielschaltung abhängig.
    Deswegen muss er es bei sich testen
    Bei meinem alten Programmer hat es geklappt ohne das ich ihn abgezogen hab.....aber das war auch das einzigst gute an dem Teil gewesen. :/
    Mit meinem jetzigen hab ich das noch nicht richtig getestet.
    Schaut ruhig mal auf meiner Homepage vorbei :
    http://kampis-elektroecke.de

    Oder folge mir auf Google+:
    Daniel Kampert

    Es gibt 10 Arten von Menschen. Die einen können Binär, die anderen nicht.

    Gruß
    Daniel

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •