-
        

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Glttungsdrossel/-induktivitt und Freilaufdioden bei einer H-Brckenschaltung

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.08.2011
    Beitrge
    52

    Glttungsdrossel/-induktivitt und Freilaufdioden bei einer H-Brckenschaltung

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    wie manche von euch bestimmt schon mitbekommen haben versuche ich einen Gleichstrom-Elektromotor anzusteuern.

    Dies mchte ich in einer H-Brckenschaltung (gem nachstehender Abbildung, Freilaufdioden habe ich vergessen bitte einfach dazudenken :P) machen un habe es in kleinem Mastab bereits auch getan und es hat auch alles soweit funktioniert.

    Klicke auf die Grafik fr eine grere Ansicht

Name:	H-Brcke.jpg
Hits:	26
Gre:	22,3 KB
ID:	21317

    Nun versuche ich es in einem greren Mastab:

    Habe einen Motor von Bosch mit den Daten:

    http://www.stoomgroep.be/images/mode...0130302014.pdf

    mehr Daten habe ich nicht, ich weis also nicht ob es ein Motor mit Permanentmagnet ist oder (wie ich vermute) ein Motor im Reihenschluss.

    Meine Fragen sind nun:

    1.) Wie kann ich die Induktivitt des Motors bestimmen um zu wissen ob ich eine Glttungsinduktivitt bentige oder nicht? Ich denke ich bentige keine, da ich mit einer recht hohen PWM-Frequenz von 20 kHz arbeite, aber das ist nunmal nur geraten.

    2.) Bei meinem bereits realisierten Aufbau an einem relativ kleinen Elektromotor sind meine Fets ziemlich hei geworden unter belastung. Ich denke dass es an den Freilaufdioden liegen knnte da diese keine Shottky waren sondern normale Dioden, somit eine recht hohe durchlassspannung >0,7V besitzen, und dadurch der Strom statt ber die Freilaufdioden ber die Body-Diode des Mosfet floss, da diese kleinere durchlasspannungen besitzen.
    Mein ausbilder meinte jedoch dass die Freilaufdioden, das Freirumen der Ladungszone in den Mosfets verhindert haben, und diese somit langsamer geschalten haben un desswegen hei wurden.

    was meint ihr was richtig ist? oder habt ihr gar eine andere erklrung?

    Hoffe ihr knnt mir helfen

  2. #2
    das Schaltbild in deinem verlinkten Datenblatt zeigt einen Permanentmagnet-Motor.
    ich bin mir sicher, das die Induktivitt der Motor-Wicklung ausreichend ist. Auerdem habe ich noch keine Drossel fr max. 200A gesehen (Anlaufstrom).

    KK

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beitrge
    10.970
    Hallo!

    Zitat Zitat von altekischt Beitrag anzeigen
    Mein ausbilder meinte jedoch dass die Freilaufdioden, das Freirumen der Ladungszone in den Mosfets verhindert haben, und diese somit langsamer geschalten haben un desswegen hei wurden.
    Sorry, aber ich auf asfrliche und fr mich verstndliche Erklrung warten muss, weil ich kein Wissenschaftler bin.
    MfG (Mit feinem Grbeln) Wir untersttzen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht fr dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weit wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht wei. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionr Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching O
    Beitrge
    6.186
    Wenn FETs ausreichend dimensioniert sind und trotzdem hei werden, dann liegt es zumeist an der mangelhaften Ansteuerung.
    Womit werden die FETs angesteuert?
    Grsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.08.2011
    Beitrge
    52
    Die Fets habe ich mit einem Halbbrckentreiber baustein angesteuert. Ich habe den IR2184 verwendet, den ich momentan wieder in betracht ziehe. Ich wsste nicht wieso die Ansteuerung falsch sein knnte. Ich habe auf den hohen Gatestrom geachtet, der durch die Hohe Frequenz entsteht. Hier mal der Komplette Schaltplan zu meiner Ansteuerung des kleinen motors:

    Klicke auf die Grafik fr eine grere Ansicht

Name:	schaltplan.jpg
Hits:	11
Gre:	37,1 KB
ID:	21319

    Das Bild ist leider irgendwie unscharf geworden wahrscheinlich durch das Konvertieren. Falls ihr etwas nicht lesen knnt einfach fragen

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.08.2011
    Beitrge
    52
    Zitat Zitat von Kabelkasper Beitrag anzeigen
    das Schaltbild in deinem verlinkten Datenblatt zeigt einen Permanentmagnet-Motor.
    ich bin mir sicher, das die Induktivitt der Motor-Wicklung ausreichend ist. Auerdem habe ich noch keine Drossel fr max. 200A gesehen (Anlaufstrom).

    KK
    Ja die Frage mit der Drossel fr 200A habe ich mir auch schon gestellt, darum hoffe ich ja dass die Induktivitt ausreicht, jedoch weis ich es nicht sicher und es wre nur geraten.

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.08.2011
    Beitrge
    52
    Zitat Zitat von PICture Beitrag anzeigen
    Sorry, aber ich auf asfrliche und fr mich verstndliche Erklrung warten muss, weil ich kein Wissenschaftler bin.
    Hmm ja besser kann ichs nicht erklren weil ich es selber noch nicht wirklich verstanden habe was er genau damit meint.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beitrge
    1.246
    Hallo,
    was heit unter Belastung hei geworden. Welches PWM Verhltnis lag den vor? Bei 100% wre es mglich, dass die Nachladung des Bootstrapkondensators nicht mehr funktioniert, wenn keine Ladunsgpumpe im IC ist. VCC war hoch genug?
    Ev sonstige Erscheinungen an den Mosfets? Spannungsspitzen oder dergl. dass er in Avalange geht?

    MfG
    Manu
    "Ja, diese Knusperflocken sind aus knstlicher Gans und diese Innereien aus knstlichen Tubchen
    und sogar diese pfel sehen unecht aus aber wenigstens sind ein paar Sternchen drauf..."

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    04.08.2011
    Beitrge
    52
    Zitat Zitat von ManuelB Beitrag anzeigen
    Hallo,
    was heit unter Belastung hei geworden. Welches PWM Verhltnis lag den vor? Bei 100% wre es mglich, dass die Nachladung des Bootstrapkondensators nicht mehr funktioniert, wenn keine Ladunsgpumpe im IC ist. VCC war hoch genug?
    Ev sonstige Erscheinungen an den Mosfets? Spannungsspitzen oder dergl. dass er in Avalange geht?

    MfG
    Manu
    100% waren gar nicht mglich schon allein vom frequenzgenerator nicht... allerhchstens 95%.... Vcc war bei 12V ich weis nicht ob das hoch genug ist oder nicht.... ich hab das ansteuer signal mal gemessen und das sah recht ordentlich aus mit 10V maximalaussteuerung....

    Hab mal ein bisschen ein paar Bcher durchgelesesen... da steht dass man zu einem gewissen grad auch die internen Reversedioden als freilaufdioden verwenden kann wenn diese schnell genug sind... spricht ja eigentlich nichts dagegen oder?

hnliche Themen

  1. Induktivitt einer Spule messen?
    Von MischaMV im Forum Elektronik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 03.03.2012, 09:17
  2. Gleichrichter-Brckenschaltung
    Von Noss im Forum Elektronik
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 20:44
  3. Brckenschaltung...
    Von Janscha im Forum Elektronik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 16.09.2008, 22:01
  4. Grundverstndnisfrage: H-Brckenschaltung
    Von testling im Forum Asuro
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.12.2007, 19:48
  5. Brckenschaltung
    Von herrzattacke im Forum Elektronik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 10.08.2005, 09:57

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •