-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Abstand über IR-Dioden

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    66

    Abstand über IR-Dioden

    Anzeige

    Hi Leute,

    Also ich habe den Entschluss gefasst als BeLL (Besondere Lernleistung) in der Schule einen Roboter zu entwickeln. Erfahrung mit MCs ist da, aber mit Abstandsmessungen habe ich noch nicht allzu viel zu tun gehabt.
    Meine Fragen: Kann man über IR-Dioden den ungefähren Abstand zu einem Körper auf eine Distanz von ca. 10 cm messen? Kann man auch Farben auf Grund derer Reflexionseigenschaften bestimmen, also zum Beispiel schwarz sendet nichts zurück und weis sehr viel. Kann man hier also mit IR arbeiten? Was haltet ihr von den IR-Sender und -empfängern bei Conrad? Kann man mit denen was anfangen?

    Ich wäre eucht echt mächtig dankbar für jegliche Hilfe,
    Jan

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.01.2004
    Ort
    z.Zt. Istanbul
    Alter
    61
    Beiträge
    108
    Conrad ist eine Apotheke; schau mal bei den MItbewerbern (Reichelt, Krause, Micromaus,... nach.
    ANsonsten: Ja, man kann mit z.B. dem Sharp Gpxxx (analog) so etwas messen

    REB

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.01.2005
    Ort
    Wien
    Alter
    34
    Beiträge
    77
    Hm ..... sind Ultraschallsensoren nicht direkt besser zur Abstandsmessung geeignet, wenns nicht um die größe geht ????

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    20.06.2004
    Beiträge
    1.941
    hallo, ultra srf04/08 hat einen erfassungswinkel von ca 45 grad, der sharp hat nur eine punkförmige erfassung. um die gleiche fläche abzutasten brauchst du mindestens 2 sharpsensoren. sonst kann der roboter in eine nicht abgetastete lücke reinfahren und abstürzen.
    mfg pebisoft

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    66
    Naja, aber das ist doch relative teuer und außerdem sollen ja auch farben wahrgenommen werden können.

  6. #6
    Gast
    ich hatte mal eine primitieve farberkennung mit einer ir-lde und einem dazu passenden fototransistor gebaut, um eine linie auf dem boden zu erfassen (weis refelktiert, und schwarz absorbiert das ausgesendete licht). der abstand war dabei alerdings nur ein par mm. um selbiges über eine grössere distanz zu machen, wird wohl oder übel ein optik erforderlich.

    ciao,
    simon

  7. #7
    fornax
    Gast
    obiger beitrag stammt von mir.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von darwin.nuernberg
    Registriert seit
    08.08.2004
    Ort
    A, A
    Alter
    52
    Beiträge
    1.305
    Blog-Einträge
    1
    Also zum Farben erkennen...

    mit nur einer LED / Fotoransistor kann lediglich die Stärke einer Reflexion bestimmt werden (hell/dunkel).

    In jedem CCD (Videokamera/Digitalphoto) gibt es für jeden Bildpunkt drei Sensoren (auf einem Chip!). In Professionellen Kameras sind sogar drei seperate (S/W) CCD's, welche durch ein vorgestelltes Prisma bereits den gefilterten Spektralbereich scannen). In der Elektronik wird dann aus den drei einzelnen 'Frames' ein Gesamtergebnis mit der Farbinformation berechnet.

    Im Falle einer IR-Diode wird eben nur soviel erfasst wie NUR Infrarot reflektiert wird. IR ist aber im eingentlichen Sinne keine Farbe, da der Mensch IR nicht sehen kann. Hier sollte man von Spektralbereich reden.

    PS Ich war einmal völlig verduzt, als ich mit einem CCD experimentierte (SW) und dabei durch das Gehäuse meiner Grundig Fernbedienung hindurch sehen konnte,
    welches für mich eigentlich schwarz erschien.

    Das CCD konnte durch das für IR transparente Gehäuse 'sehen' und wurde in 'normale' Bildinformation umgesetzt und am Monitor so dargestellt als wäre es "ganz normales" weißes Licht.


    Um Farbe auflösen zu können müsste das gesamte Farbspektrum gescannt werden.

    In der Videotechnik begnügt man sich seit Anfang an auf Auszüge der Spektralfarben von ROT~700nm, GRÜN~546nm und BLAU~436nm, welche in der Ihren richtigen Verhältnissen als Summe (für den Menschen) weiß ergeben (additive Farbmischung)

    Verhältnisse: Das menschliche Auge empfindet Licht unterschiedlicher Farben gelicher Intensität nicht gleich hell. (rot 30%, grün 59%; blau 11%. Quelle= Rose: Formelsammlung der Elektronik)



    Um nun Farben (einigermaßen gur) zu erkennen müssten mindestens drei Scans erfolgen (für jede der drei Grundfarben) und in der Summe der Reflexion kann dann die Farbe berechnet werden.

    PS Ich finde es auch so Toll wenn jemand mit seiner LED Lampe Angibt und behauptet, dass sein blauses Licht viel heller ist als das der mit weißem. Das kann ja auch sein, aber wenn man dann Farben erkennen will (z.B. Kabelfarben) steht man wieder auf dem Schlauch (Welches Kabel rot oder grün ist bei blauem Licht erkennbar? Antwort beide sind in bläulichem grau).

    Man könnter mit nur einem Photosensor, die Farbe analysieren, wenn das Objekt (nacheinander) durch drei LED's (rot,grün,blau) bestrahlt wird. Allerdings müsste dies bei völliger Dunkelheit erfolgen, da Fremdlicht das Resultat verfälscht.

    Dann können die einzelnen Messungen Ausgewertet und die entsprechende "Mischfarbe" berechnet werden.

    Gold, Silber oder andere Metallic Farben werden so jedoch nicht erkannt, da diese in verschiedenen, sagen wir mal, unerschiedlichen Farben reflektieren, aber der Sensor nur ein Gesamtergebniss der Reflektion liefert.



    * Ein CCD ist der Chip in den Kameras, welcher das Licht in Elektronische Bildinformationen umsetzt.
    Gruss
    Darwin (meine Projekte sind auf meiner Pinnwand zu finden)

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.01.2004
    Ort
    z.Zt. Istanbul
    Alter
    61
    Beiträge
    108
    @superjany: Ich denke es ist an der Zeit dass Du mal genau sagst was der Bot eigentlich können soll. Dann könnten wir Dich etwas besser beraten.
    Zuerst war nur die Frage nach einem Abstandsensor, jetzt kommt die Farberkennung noch dazu. Was denn nu'?

    REB

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    2.674
    Ein weiteres Problem ist, dass man mit IR-Scheinwerfern, oder halt einer einfachen Led, nicht direkt den Abstand bestimmen kann, da der IR-Sensor nur die Intensität misst. Die Sharp-Sensoren benutzen zur ABstandsmessung auch ein anderes Verfahren.
    Du weißt also nciht, ob du nah an einer dunklen oder weit weg von einer weißen Wand stehst. Eine Farberkennung ist über dieses Verfahren aus den von darWIN angegebenen Gründen schwierig.

    MFG Moritz

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •