-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Flankenübertragung 100m, geht das so ?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    24.06.2007
    Beiträge
    63

    Flankenübertragung 100m, geht das so ?

    Anzeige

    Hallo,
    ich möchte mt einem Atmel Flanken auf bis zu 100m mit ca 50...100Hz übertragen so 20..24VDC.

    Dazu hab ich mir folgendes überlegt (Bild) !

    Auf der rechten Seite ist ein Gerät, dass die Signale auswertet (misst die High-Low Zeit).

    Die Schaltung soll eine Konstanstromquelle mit "Schalter (Transistor)" wiederspiegeln.

    Geht das so ?

    MfG CAS
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Schaltung.jpg  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.11.2011
    Beiträge
    103
    Zitat Zitat von cas Beitrag anzeigen
    Die Schaltung soll eine Konstanstromquelle mit "Schalter (Transistor)" wiederspiegeln.
    Das Schalten von Stromquellen ist keine gute Idee. Warum nicht die Spannung schalten?

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    24.06.2007
    Beiträge
    63
    weiss auch nicht... Gibt es da nicht eventuell Probleme mit den sauberen Flanken wegen der Kapazitäten der Kabellänge ?

    Wie könnte man es sonst einfach aufbauen ? Ohne BUS (z.b RS485) oder so...

    MfG CAS

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.11.2011
    Beiträge
    103
    Wenn schon eine Stromquelle schalten, dann wäre es besser zwischen zwei Widerstandswerten zu schalten. Die obere Grenze des höherohmigen Widerstands gibt bei festgelegtem Konstantstrom die Versorgungsspannung vor. Die untere Grenze wird durch den nötigen Spannungshub bestimmt. Damit hast Du dann eine Differenzspannung an der Empfangsseite, die aber keinen Massebezug hat.

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    21.12.2011
    Beiträge
    44

    Lange Leitungen schalten

    Hallo Cas,

    die lange Leitung stellt eine hohe Induktivität dar und der Strom versucht weiter zu fliessen, d.h. es kommt zu einer Spannungsüberhöhung (wie beim Abschalten eines Relais). Es gibt da 24V Leitungstreiber oder Push-Pull-Stufen die sich gut dafür verwenden lassen. So z.B. der iC-DL (http://www.ichaus.biz/product/iC-DL ), der RS422 mit 24V schaltet. Ist vielleicht viel Aufwand, falls es nicht schnell sein muss. Eine Alternative ist z.B. eine Sensorausgangsstufe wie der iC-DX. Hier ist die Schaltung davon: http://www.ichaus.biz/product/iC-DX . Applikation von einfachen Push-Pull-Stufen mit 24V sind auch in diesem Artikel zu finden: http://www.ichaus.biz/upload/pdf/EIn...er_IO-Link.pdf . Natürlich geht auch ein High-Side Treiber wie der iC-DP. Deutsches Datenblatt gibt es auch: http://www.ichaus.biz/product/iC-DP . Alles ist eine Frage der Flankensteilheit die beim Ein- und Ausschalten erreicht werden muss.

    MFG H2R2

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.892
    Muss die Übertragung tatsächlich mit 24V laufen, oder ist die Übertragungsspannung egal?
    Ich würd einfach einen RS 485 Übertragungsbaustein wie den SN75176 auf beiden Seiten verwenden.
    Die entsprechenden Abschlußwiderstände müsstest Du natürlich einbauen.
    Dem IC ist es letztlich egal, ob er Datenpakete überträgt oder Impulse.
    Durch Verschalten der entsprechenden Pins auf Low oder High, kann auf der einen Seite der Sender und auf der anderen der Empfänger aktiviert werden.
    Ein weiterer Vorteil wäre, das auf beiden Seiten mit TTL Pegeln gearbeitet wird. Da Du ja einen Controller verwenden willst sollte das auch passen.
    Mit entsprechend "guten" Kabeln sollte auch eine Entfernung von 500m kein Problem sein.

    Das was Du da gezeichnet hast erinnert mich stark an das MiDi Protokoll.
    Nur das dort normale TTL Bausteine beim Sender und ein Optokoppler beim Empfänger eingebaut sind.

    Alles ist eine Frage der Flankensteilheit die beim Ein- und Ausschalten erreicht werden muss.
    Und der maximal zulässigen Laufzeitverzögerung des Signals.

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    24.06.2007
    Beiträge
    63
    Hallo,

    24V muß nicht sein, währe aber gut.

    Ich probier mal den Baustein...

    Wie sieht die Übertragung aus (Programm )?

    MfG CAS

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.892
    Du gibst auf den Chip was Du gerne Übertragen möchtest ( Flanke serielle Daten oder sonstwas ) und auf der anderen Seite werden diese Daten wieder als TTL Pegel ausgegeben.
    Also was für ein Programm meinst Du ?

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    24.06.2007
    Beiträge
    63
    Hallo,

    das beantwortet schon meine Frage....
    Ich will ja nur Flanken übertragen die dann auf der anderen Seite interpretiert werden.

    Dank für die tolle Hilfe...

    PS:
    Ich möchte ein kleines 5V relais per Atmega 8 schalten. Gibt es da ein einfaches Bauteil, dass ich an einen Port hängen kann und diese mir das relais schaltet. ohne Dioden usw..

    MfG CAS

Ähnliche Themen

  1. problem mit K6 (geht, geht nicht...)
    Von ijjiij im Forum Asuro
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.12.2010, 18:19
  2. Nix Geht...
    Von .:tuxianer:. im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 22.07.2007, 23:56
  3. Geht das?
    Von jogsen im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.04.2007, 12:10
  4. RS-485 mit 6Mb/s auf 100m
    Von Svenb im Forum Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.08.2006, 00:04
  5. AVR wie geht das???
    Von Vivad im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 30.08.2004, 00:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •