-
        

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Schmitttriger

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.11.2004
    Beiträge
    263

    Schmitttriger

    Anzeige

    Ich möchte einen Liniensensor bauen, wie auf http://www.kreatives-chaos.com/index...e=liniensensor beschrieben.

    Aber wie funktioniert eigentlich der Schmitttriger ( 40106N ) ?
    Möchte den nicht nur einfach benutzen, sondern auch verstehen wie der funktioniert.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beiträge
    504
    In dem IC sind sechs Inverter mit Schmitt-Trigger-Eingang drin.

    Ein Schmitt-Trigger ist ein Schwellwertschalter. Wird ein bestimmter Spannungspegel (=Threshold) am Eingang überschritten, springt der Ausgang auf LOW.

    Außerdem gibt es einen zweiten Schwellwert. Wird dieser unterschritten, springt der Ausgang auf HIGH.

    Die beiden Schwellwerte sind etwas unterschiedlich, was als "Hysterese" bezeichnet wird. Gäbe es nur einen Schwellwert und dieser würde am Eingang anliegen, wüsste das IC nicht genau was es machen soll. Der Ausgang würde zwischen HIGH und LOW hin und her flattern.

  3. #3
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.367
    Grundsätzliches über Schmitt Trigger gibt es auch hier:



    http://www.elektronik-kompendium.de/...au/0209241.htm

    Manfred

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    09.06.2004
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beiträge
    504
    Genau wie beim Schmitt-Trigger gibt es auch bei diesen Knackfröschen zwei Schwellwerte. Wird ein bestimmer Druck überschritten, knacken sie das erste mal. Wen beim loslassen ein anderer Druck unterschritten wird knacken sie das zweite mal

  5. #5
    Gast
    Und einfach erklärt für Anfänger:
    Der Schmitttrigger erkennt ein Signal erst als "low" bei kleiner gleich z.B. 1V am Eingang und ein "high" erst z.Bsp. bei mehr als 4V
    (schlagt mich net wegen den Pegeln, soll ja nur ein Beispiel sein )

    Daher auch sehr gut geeignet, um einen einfachen Rechteckgenerator zu realisieren- man braucht nur einen Widerstand und einen Kondensator - fertig. Ganz abgesehen natürlich von entstörenden Eigenschaften.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.11.2004
    Beiträge
    263
    Erstmal danke für die Antwoten und die Link! Hat mir schonmal weitergeholfen!

    Kann mir einer die Schwellwerte für den 40106N sagen? Ich blick noch nicht so ganz durch das Datenblatt...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Hi,

    also laut meinem CMOS-Taschenbuch hat ein CD40106 von den Herstellern
    - NS (National Semiconductor)
    - RCA (RCA)
    - SGS (SGS-Ates)
    - VA (Valvo)

    diese Schwellwerte:
    Das Eingangssignal als "High" erkennen (also "LOW" am Ausgang schalten): U >= 2,9V
    Das Eingangssignal als "Low" erkennen (also "HIGH" am Ausgang schalten): U <= 2,3V

    Der Totspannungsbereich (Hysterese) beträgt somit 0,6 V.

    Viele Grüße,
    thewulf00

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.11.2004
    Beiträge
    263
    Besten Dank! Alles klar!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •