-
        

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Fragen zur einer Schaltung b.z.w. Induktion

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier Avatar von MerlinTheWizzard
    Registriert seit
    05.01.2009
    Ort
    Wien
    Alter
    51
    Beiträge
    27

    Frage Fragen zur einer Schaltung b.z.w. Induktion

    Anzeige

    Ich bastle gerade an einem kleinen Projekt, dabei sollen zwei LEDs (je 20mA) an einem bewegten Gegenstand per Induktion zum Leuchten gebracht werden.

    Ich habe mir gedacht ich verwende ein oder zwei Flachspulen die an einem Neodym Magneten vorbei geführt werden, dabei wird ein kurzer Strom induziert, damit die LEDs aber permanent leuchten muss man das ganze in einem Elko "buffern".
    Soweit die Theorie, ich habe mir auch schon eine kleine Schaltung überlegt:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Induktion.png
Hits:	31
Größe:	6,8 KB
ID:	20736

    Spule über einen Brückengleichrichter mit dem Elko verbunden, dieser speist dann einen LED-Treiber (z.B. BCR402r) an welchem die LEDs angeschlossen sind.

    Jetzt kommen meine Fragen, kann das so überhaupt funktionieren, wie groß muss ich den Elko dimensionieren, damit das bei einer gewissen Mindestdrehzahl permanent leuchtet, ich habe hier noch einen Caldcap mit 1F herum liegen ist sicher etwas überdimensioniert...

    Welche Spulen verwendet man da am besten für die Induktion, damit das möglichst effizient ist, wie viele Wicklungen und welche Bauform, das ganz muss möglichst flach sein!

    Vielen Dank schon mal in voraus an all die klugen Köpfe hier.

    Liebe Grüße
    Andreas
    Geändert von MerlinTheWizzard (10.12.2011 um 00:28 Uhr)
    Kein Problem kann so komplex sein, dass es keine Lösung dafür gibt.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    kann das so überhaupt funktionieren
    Definitiv ja, der ganze Strom in den Kraftwerken wird durch Vorbeibewegen von Magneten an Spulen erzeugt.

    wie groß muss ich den Elko dimensionieren
    Es kommen in bestimmten Zeitabständen delta t Spannungsimpulse über den Gleichrichter, die den Elko auf eine Spannung von einer Spannung U1 auf eine höhere Spannung U2 aufladen, der LED-Treiber entnimmt einen Konstantstrom I. Für die Kapazität gilt dann: C = I * delta t /(U2-U1)
    Einheiten: Farad, Ampere, Sekunden, Volt
    Für den flackerfreien Betrieb muss U1 noch so hoch sein, dass die LED noch Strom bekommt. U2 darf nicht höher werden, als der im Datenblatt für den Treiber angegebene Wert.

    Welche Spulen verwendet man da am besten für die Induktion, damit das möglichst effizient ist, wie viele Wicklungen und welche Bauform, das ganz muss möglichst flach sein!
    Um eine möglichst hohe Spannung zu generieren benötigt man eine hohe Windingszahl. Um Kosten und Platz zu sparen, wird man die Drahtdicke nicht höher wählen als für den Stromdurchgang notwendig. Die Form der Spule richtet sich natürlich auch nach dem verfügbaren Platz.
    Zu bedenken ist noch, dass das Magnetfeld möglichst vollständig durch die Spule gehen kann, meist wird zur Lenkung des Magnetfelds ein Eisenkern (für höhere Drehzahlen auch aus isolierten Blechen oder Ferrit) gebraucht. Außerdem ist zu bedenken, dass die Spule eine Induktivität darstellt, die den entnehmbaren Wechselstrom begrenzt. Die Spulendimensionierung zusammen mit der Magnetanordnung ist einer einfachen Berechnung nicht zugänglich, da wird man wohl einige Versuche machen müssen. Auch die Wickelei mit dem dünnen Draht ist nicht ohne Tücken. Wenn man sich darauf nicht einlassen will, hilft vielleicht auch ein ausgedienter Nabendynamo weiter.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Am einfachsten wäre beispielweise: http://www.ebay.de/itm/LED-DYNAMO-LA...84992488718387 .

    Übrigens ich habe mir solche Taschenlampe im "T€Di" Geschäft zu 1 € gekauft (siehe Fotos). Das "Dynamo" erzeugt schon Gleichspannung und es fehlen nur eine Schottkydiode und ein Pufferelko, weil die LED's bisher ungleichmässig leuchten. Danke dir für den Denkanstoss.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Dynamolampe1.jpg   Dynamolampe2.jpg  
    Geändert von PICture (10.12.2011 um 12:40 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

Ähnliche Themen

  1. Frage zur einer OP-Schaltung
    Von Bigfoot im Forum Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.02.2009, 08:40
  2. Frage zu einer Schaltung
    Von Profdok im Forum Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.04.2007, 13:13
  3. Fragen zu einer Schaltung
    Von Luppi im Forum Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.07.2006, 18:56
  4. Frage zu einer Schaltung
    Von cyberlord im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.07.2005, 19:05
  5. Problem bei einer Schaltung...
    Von Stiba im Forum Elektronik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.04.2005, 23:33

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •