-
        

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: PWM 50KHz - 1MHz RC Tiefpass berechnen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2011
    Beiträge
    192

    PWM 50KHz - 1MHz RC Tiefpass berechnen

    Anzeige

    Hallo,
    ich habe einen Sensor der mir je nachdem was er misst eine PWM- Frequenz von 50kHz bis 1mhz ausgibt.

    Nach den Tiefpass soll nur noch der ADC eines Atmega8 kommen.
    Es sollen alle 10 Sekunden eine Messung gemacht werden.

    Nun stehe ich vor den Problem das ich ein Tiefpass dimensionieren möchte.
    Welche werte kann ich nun annehmen bei den Frequenzbereich?

    Kann mir bitte mal einer unter die Arme greifen?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    28.01.2005
    Beiträge
    127
    Du musst die Frequenz digital bestimmen. Tiefpass gibt dir nur den Tastgrad.

  3. #3
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Wieso? Er kann doch auch das PWM Signal mittels Tiefpass in eine analoge Spannung verwandeln und diese dann per ADC einlesen und zuordnen. Die Spannung am Kondensator ändert sich ja dann mit der Frequenz.
    Oder irre ich mich da?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    28.01.2005
    Beiträge
    127
    Klar kann er das. Nur die Spannung hängt halt vom Tastgrad ab und nicht von der Frequenz.

  5. #5
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Ahh ok.
    Dachte nur weil ein Kondensator ja quasi ein freuqenzabhängiger Widerstand ist würde er ja bei 1MHz einen anderen Widerstand haben als bei 50kHz und damit würde sich auch der Spannungsabfall am Kondensator ändern. Oder gilt das nur für Sinusspannungen?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    Es gilt für alle bipolare Spannungen, auch für z.B. Rechteck. Die PWM ist aber unipolar.
    Geändert von PICture (25.11.2011 um 20:36 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  7. #7
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Ahh gut. Dank dir
    Ja dann musst du wirklicht die Frequenz digital erfassen. Hab gedacht das könntest du über die Spannung machen
    Dann lässt du den Tiefpass weg und schließt den Sensor an deinen Controller an (vorrausgesetzt die Pegel passen).
    In deinem Programm wird nun bei einer positiven Flanke ein Timer gestartet und dieser wird bei der nächsten positiven Flanke gestoppt.
    Danach ließt du das Timerregister aus und dann musst du den Timerwert nur noch in eine Zeit umrechnen und danach in die passende Frequenz und die Frequenz dann einem Sensorergebniss zuordnen.
    Geändert von Kampi (25.11.2011 um 21:39 Uhr)

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    28.01.2005
    Beiträge
    127
    Den Tastgrad musst du nicht wissen, so lange du nur positive Flanken misst...

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    So wie ich die Aufgabe aus dem ersten Beitrag verstehe, soll es ein analoger Tiefpass sein, oder ?

    Wenn ja, dann muss man noch die gewünschte max. Restwelligkeit der Ausgangsspannung vom Filter wissen. Es reicht aus, den Filter für niedrigste Frequenz zu berechnen.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Bei der Fragestellung ist nicht ganz klar geworden, was gemeint ist. Es wird einerseits von einer variablen Frequenz (50 kHz bis 1MHz) gesprochen. Andererseits wird von einem PWM-Signal gesprochen, darunter versteht man ein Signal, das im variablen Tastverhältnis einer Rechteckspannung kodiert ist.
    Was soll ermittelt werden, die Frequenz oder das Tastverhältnis? (Hilfreich ist oft auch der Link auf das Datenblatt des Sensors)

Ähnliche Themen

  1. PIC16F84-1MHZ Takt liefern
    Von Shunth im Forum PIC Controller
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.01.2015, 19:41
  2. Wie mache ich aus 1MHz -> 1kHz ?? Help pls!
    Von Smak im Forum Elektronik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.01.2009, 19:50
  3. Was ist 1MHz
    Von snygg im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 05.01.2007, 18:31
  4. Ultraschall 1MHz
    Von holzbaer im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.10.2006, 12:57
  5. Rechteck bis 1Mhz
    Von teslanikola im Forum Elektronik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.05.2005, 17:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •