-
        

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Audio digitalisieren und wieder zurück?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312

    Beitrag Audio digitalisieren und wieder zurück?

    Anzeige

    Hallo,
    in diesem Thread sprach ich über eine Anwendung, die viel analoges Wissen erfordert. Wenn ich das nun alles umgehen will, dann digitalisiere ich einfach alle analogen Eingänge und wandle für die Ausgänge zurück.

    Daher meine Fragen:
    - Welche ICs wandeln mir normale PC-Audioströme in einer akzeptablen Qualität (welche Samplingrate brauche ich dafür?) in digitale Signale? Und welche ICs wieder zurück?
    - Welche Samplingraten/Bandbreiten empfehlt ihr für PC-Audio normaler Qualität?
    - Wie realisiert man folgende Audio-Effekte im digitalen Bereich: Verstärkung/Abschwächung, Mischung?

    Vielen Dank für eure Mühen!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Zitat Zitat von thewulf00 Beitrag anzeigen
    - Welche ICs wandeln mir normale PC-Audioströme in einer akzeptablen Qualität (welche Samplingrate brauche ich dafür?) in digitale Signale? Und welche ICs wieder zurück?
    Es gibt "CODEC" IC's die es in beiden Richtungen machen z.B. vom Reichelt: http://www.datasheetcatalog.org/data.../PCF8591_6.pdf . Die Samplingrate muss theoretisch min. doppelt so hoch sein, wie die höchste Audiofrequenz die bearbeitet wird.

    Zitat Zitat von thewulf00 Beitrag anzeigen
    - Welche Samplingraten/Bandbreiten empfehlt ihr für PC-Audio normaler Qualität?
    Normale Qualität ist relativ, bei MP3 wird min. 32 kHz verwendet.

    Zitat Zitat von thewulf00 Beitrag anzeigen
    - Wie realisiert man folgende Audio-Effekte im digitalen Bereich: Verstärkung/Abschwächung, Mischung?
    Durch multiplizieren/dividieren/addieren der ADC bzw. DAC Werten.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn es einfach nur darum geht Audiosignal zu mischen (addieren), verstärken oder abzuschwächen, kann man das auch ohne große Elektronik-Kenntnisse analog machen. Der Umweg über eine digitales Signal erfordert weit mehr analoge Elektronik.

    Welche Bandbreite (Samplingrate) und Auflösung man braucht hängt von den Anforderungen ab. Das reicht von etwa 8 Bit und 4 kHz (eher schlechte telefonquelität) bis vielleicht 20 Bit und 48 kHz (ggf. auch 192 kHz, wenn man beim Antialiasing Filter sparen will) für High End Audio.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Danke für eure nützlichen Antworten.
    Hier in diesem Thread diskutieren wir die digitalen Maßnahmen. In dem andren die analogen. Wenn es analog einfacher geht, dann bin ich natürlich dafür zu haben!

    Eine Schätzung welche Bit-/Sampling-/Abtastrate man nehmen sollte, ist ja grad eine der großen Fragen in diesem Zusammenhang.
    Ich habe einen Thread gefunden, da hat jemand einen Soundchip von der Soundkarte benutzt, der bei 16bit 48kHz konnte. Ob das nun viel oder wenig ist, weiß ich natürlich nicht. Die Bitraten bei MP3 sind mir da eher geläufig, und ich da ist für meine Anwendung alles über 128kbps übertrieben und 128kbps selbst wahrscheinlich auch.

    Ich habe eben einen Chip gefunden, der von einem µC ein serielles Befehlsformat entgegennimmt und ein Stereosignal verstärken/abschwächen kann. Er heißt PGA 2320, soll aber schwer zu bekommen sein. Was sagt ihr dazu? Alternativen?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Digital einstellbare Verstärker gibt es verschiedene. Alternativen wären z.B. MCP6S91 oder ein TC9162. Die Funktion ist aber schon etwas anders, kein direkter Austausch. Es geht auch eine Digitalpotentiometer IC oder einige DA Wandler lassen sich auch als Variable Verstärkung nutzen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Danke, Besserwessi.
    Wenn man das mit einer Mischung koppeln könnte, wären alle meine Aufgaben bereits gelöst.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.10.2009, 19:51
  2. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 20.09.2006, 11:21
  3. singel variable zu byte und wieder zurück
    Von Spokky im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.05.2006, 22:58
  4. Daten zu Audio und zurück?
    Von ricoderrichter im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.03.2005, 11:54
  5. [ERLEDIGT] BAS-Singnal digitalisieren
    Von noahnung im Forum Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.12.2004, 20:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •