-
        

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Heizgerät für Kunststoffschalen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.08.2011
    Beiträge
    6

    Heizgerät für Kunststoffschalen

    Anzeige

    Hallo Zusammen,

    Ich bin auf der Suche nach einem Heizgerät oder Ideen wie man soetwas bauen könnte.

    Im Detail habe ich folgendes vor. Möchte eine Kunststoffschale (Grundfläche 200x110) mit Entwicklerlösung auf bis zu 50 °C erwärmen.

    Experimentiert habe ich bereits mit den Heizfolien vom C. Habe diese auf ein 1 mm starkes Alublech geklebt und die Schale mit der Lösung darauf gestellt. Nach über 30 min waren jedoch gerade mal 35 °C erreicht, zu wenig für mich.


    Kennt Ihr nun vielleicht ähnlich aufbauten oder habt gar selber schonmal was in die Richtung gebaut?


    Grüße
    maker7... (an meinen alten Account hier komme ich leider nicht mehr dran )

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Die erforderliche Leistung kannst du dir ausrechnen. Z.B. habe ich hier etwas gefunden http://www.sps-forum.de/showthread.php?t=6460

    MfG Hannes

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.08.2011
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von 021aet04 Beitrag anzeigen
    Die erforderliche Leistung kannst du dir ausrechnen. Z.B. habe ich hier etwas gefunden http://www.sps-forum.de/showthread.php?t=6460

    MfG Hannes
    Hallo Hannes,
    Vielen Dank schonmal für den Hinweis überhaupt erstmal was zu berrechnen. Soweit hab ich noch gar nicht gedacht. :-S

    Mit 100 W wären bei 500 ml Lösung also rein rechnerisch Aufheizzeiten von um die 15 Minuten möglich.


    Meine Idee zur Umsetzung wäre nun eine 10 mm starke Aluplatte mit 2 oder mehr Heizpatronen zu versehen. Aufgrund der Kunststoffschale müsste die Regelung die Platte allerdings nie über ~70 °C aufheizen...

    Grüße
    Elias

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von maker7_2 Beitrag anzeigen
    Hallo Hannes,
    Vielen Dank schonmal für den Hinweis überhaupt erstmal was zu berrechnen. Soweit hab ich noch gar nicht gedacht. :-S

    Mit 100 W wären bei 500 ml Lösung also rein rechnerisch Aufheizzeiten von um die 15 Minuten möglich.


    Meine Idee zur Umsetzung wäre nun eine 10 mm starke Aluplatte mit 2 oder mehr Heizpatronen zu versehen. Aufgrund der Kunststoffschale müsste die Regelung die Platte allerdings nie über ~70 °C aufheizen...

    Grüße
    Elias
    Eine andere Möglichkeit wäre die Flüssigkeit extern (feuerfester Glas Behälter) zu heizen. Noch besser ein paar Glasplatten, Silicon, Aquarium Heizung, Aquarium Luftpumpe Luftstein (für feine Blasen) und 1/2 Tag Arbeit. Dann ist eine Profi Ätzanlage fertig. Die Heitzmatte von C sollte aber die temperatur extern erwärmter Flüssigkeit zumindest halten können.

    Gruß Richard

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.08.2011
    Beiträge
    6
    Hallo Richard,
    auch Danke für deine Ideen.
    Eine Küvetten Ätzanlage mit genannten Features habe ich ja. Mir geht es jetzt aber darum mit Dynamask Trokenresist versehene Platinen zu entwickeln, da hier mechanisch nachgeholfen werden muss (so zumindest meine Erfahrungen) ist die Küvette eher ungeeignet.

    Grüße
    Elias

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.08.2011
    Beiträge
    6
    Hab mir nun nochmal ein paar Gedanken zur Umsetzung gemacht...

    2 Heizpatronen mit je 160 W sollen die 163 x 87 x 12 mm messende Alu-Platte erwärmen.






    Parallel hatte ich den Gedanken die Heizfolie vom C mit etwas mehr Spannung zu versorgen, wäre zumindest eine einfacher und schneller zu realisierende Variante. Gibt es diesbezüglich Erfahrungen?


    Grüße
    Elias

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Man sollte Bauteile, egal welche, nicht über den Spezifikationen des Herstellers betreiben.
    Also wenn der Hersteller z.B. 12V vorgibt dann darf man max. 12V anliegen. Es würde je nach Bauteil auch mehr funktionieren, dann wird aber die Haltbarkeit sehr heruntergesetzt. Es gibt aber auch Bauteile (z.B. ICs) die man auf keinen Fall über den Spezifikationen betreiben darf.

    Du musst also genau wissen welche Spannung bzw Strom man max. anlegen darf. Solche Heizfolien sind eher für geringe Leistungen ausgelegt. Es gibt aber spezielle Heizfolien, die durch den Aufbau (Silikon,...) für höhere Leistungen (über 100W) geeignet sind. Ich kenne aber keinen Hersteller, wir setzen in der Firma aber solche Heizfolien (mit über 100W) ein.

    MfG Hannes

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •