-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Schrittmotoren Ampere Berechnen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    22

    Frage Schrittmotoren Ampere Berechnen

    Anzeige

    Hallo!
    Ich habe hier 2 Schrittmotoren, wo ich gerne die Ampere herausfinden möchte, da ich mir eine CNC Fräse baue
    Es handelt sich um folgende Modelle

    Step-Syn
    Stepping Motor Type 103-770-3541
    Sanyo Denki Co., LTD.
    VDC: 34
    VA: 5,1
    1.8 DEG/Step

    und

    ASTROSYN
    Type 23LM-C353-01
    VDC: 34
    VA: 5,1
    1.8 DEG/Step


    Nungut, bei Google findet man sehr wenig über diese Motoren, es sei denn man kann Chinesisch

    Nun meine Fragen:

    VDC ist ja die Spannung - ist diese Angabe die Maximalspannung, bzw. kann ich solche Motoren an 24V betreiben?

    VA bedeutet laut Google Volt*Ampere.
    Wenn ich das praktisch zurückrechne - also 5,1VA/34V = 0,15A.
    für 0,15A sehen die Motoren schon gewaltig aus. (Rechenfehler?)
    Bleiben bei 24V die Ampere dann gleich?
    Dann würde sich die Verwendung nämlich sowieso ausschließen, weil die viel zu schwach wären.

    mfg

    EDIT: kann es bitte jemand in Motoren verschieben? Ich weiß nicht, warum es jetzt in Elektronik steht.

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.369
    Alle Daten findet man nicht. Oft sind es ja auch Motoren für eine bestimmte Aufgabe (paper feed) und damit für entsprechende Einsatzbedingungen konstruiert sind (duty cycle über bestimmte Zeitintervalle).

    In letzter Konsequenz hilft noch der Weg, den Strom und die Erwärmung zu messen.

    http://www.roboternetz.de/community/showthread.php/11811-Momente-der-Durchflutung

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von Manf Beitrag anzeigen
    Alle Daten findet man nicht. Oft sind es ja auch Motoren für eine bestimmte Aufgabe (paper feed) und damit für entsprechende Einsatzbedingungen konstruiert sind (duty cycle über bestimmte Zeitintervalle).

    In letzter Konsequenz hilft noch der Weg, den Strom und die Erwärmung zu messen.

    http://www.roboternetz.de/community/showthread.php/11811-Momente-der-Durchflutung
    Als 1. Anhaltspunkt kann man den Gleichstrom Widerstand der Wicklung nehmen, damit ergibt sich der maximal auftretende Strom bei Nennspannung.
    Mit zunehmender Drehzahl nimmt der Strom ab (Gegeninduktion) und um eine gleichbleibende Leistung zu erhalten muss die Spannung erhöht werden.
    Das erledigt der Motortreiber in der Regel intern über einem Strom Sense Widerstand. Meistens werden eher 5 V Motore genommen und mit ~ 40 V betrieben wobei der Regler den Strom b.z.w. die Spannung über den zulässigen Strom regelt. Bei 34 V Motore brauchst Du für höhere Drehzahlen erheblich mehr Spannung = teurere Treiber und Netzteil.

    Gruß Richard

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    22
    Vielen Dank für die Antworten schonmal!
    Ich muss mich erstmal in die Materie einarbeiten merke ich
    Nichtdestotrotz die Steuerung hab ich schon, und zwar folgende: 3 Axis TB6560 CNC Stepper Motor Driver 12-36V 3A
    Netzteil werde ich mir mit 24V holen.

    Die Motoren stammen aus einem Nadeldrucker, falls schonmal jemand die gleichen hatte

    Als letzte Konsequenz werde ich vorgehen, wie meine Vorredner sagten.

    Mfg
    Klaus

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beiträge
    1.246
    Hallo,
    mit etwas Pech sind die Motoren nicht wirklich geeignet. Wie Richard schon geschrieben hat lohnt es sich nicht Motoren mit einer Nennspannung von 34V mit einer "kleinen" Karte mit max 36V zu betreiben. Da wird nicht viel Drehzahl rauskommen, da das Drehmoment rel. zügig wegbrechen wird.
    Also am besten mal Widerstand der Wicklung messen, dann kann man des eher abschätzen.
    Für stromgeregelte Ansteuerung sind Motoren mit niedriger Nennspannung und Induktivität von Vorteil.

    MfG
    Manu
    "Ja, diese Knusperflocken sind aus künstlicher Gans und diese Innereien aus künstlichen Täubchen
    und sogar diese Äpfel sehen unecht aus aber wenigstens sind ein paar Sternchen drauf..."

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    22
    So die Motoren haben je 6 Kabel, ich messe einfach mal drauf los
    Hier Daten vom Step-Syn:
    Rot-Weiß/Grün: 3MOhm
    Rot-Schwarz: 3Ohm
    Rot-Grün: 1,3MOhm

    der Astrosyn:
    Rot-Schwarz: 24Ohm
    Rot-Weiß/Rot: 50Ohm

    Sonst konnte ich nichts messen

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von ManuelB Beitrag anzeigen
    Hallo,
    mit etwas Pech sind die Motoren nicht wirklich geeignet. Wie Richard schon geschrieben hat lohnt es sich nicht Motoren mit einer Nennspannung von 34V mit einer "kleinen" Karte mit max 36V zu betreiben. Da wird nicht viel Drehzahl rauskommen, da das Drehmoment rel. zügig wegbrechen wird.
    Also am besten mal Widerstand der Wicklung messen, dann kann man des eher abschätzen.
    Für stromgeregelte Ansteuerung sind Motoren mit niedriger Nennspannung und Induktivität von Vorteil.

    MfG
    Manu
    Ich befürchte eh das diese Motore für CNC ungeeignet sind. Addiert man alle Reibungs Verluste + die nötige Kraft für einen brauchbaren Vorschub, bleiben die Motore schon vorher stehen. Die reichen allenfalls um einen Filzstift zu bewegen. Ich verstehe das jeder Geld sparen (möchte) und wohl auch muss (ich auch). Aber die Physik setzt Grenzen um welche man NICHT auch nicht Trickreich herum Kommt. Wenig rein viel (mehr als rein) raus gibt es halt nicht, vollkommen egal ob es dabei um Leistung, Kraft,oder Geld geht. Obwohl, so ein Wirkungsgrad von 110% wäre echt nett.

    Gruß Richard

Ähnliche Themen

  1. Ampere und Voltmeter mit AVR
    Von Natrium im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.10.2008, 11:26
  2. Strombegrenzung auf 3 Ampere
    Von JakobK im Forum Elektronik
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 28.06.2007, 23:11
  3. 12V Gleichspannung und 40 Ampere
    Von marc76 im Forum Elektronik
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 12.02.2006, 20:27
  4. watt=volt x ampere?!
    Von 1hdsquad im Forum Elektronik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.12.2005, 16:17
  5. Ampere digital messen
    Von ShadowPhoenix im Forum Elektronik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 26.09.2005, 08:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •