-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: EM4095 Verständnissfrage...

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2011
    Beiträge
    192

    RFID- EM4095 Verständnissfrage...

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo,
    ich bin mir zur Zeit etwas unschlüssig ob ich alles soweit richtig verstanden habe.

    Also am DEMOD Pin wird ein Manchaster-Code ausgegeben von den ich auch auf den Takt schlussfolgern kann?!

    Bei High am SHD Pin geht er in den Sleep-Mode bei Low erwacht er?!

    Über den Pin MOD kann ich wenn ich Passend zum Ready/CLK Signal ein Manchester Code anlegen und Somit wird Die schaltung zum Transponder?! D.h. ein Lesegerät würde quasi den Tag den ich bei Mod reinschicke lesen können?

    Ich hoffe ich liege soweit richtig?

    gruß Deko
    Geändert von deko (09.08.2011 um 22:53 Uhr)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2011
    Beiträge
    192
    kann mir denn keiner helfen?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    guck mal ins µCnet http://www.mikrocontroller.net/topic/68442 vlt können die dir besserhelfen
    was gibt es noch zu sagen

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    21.04.2006
    Ort
    Dortmund
    Alter
    30
    Beiträge
    379
    Also ich arbeite momentan auch an einer kleinen Schaltung mit dem EM4095 und tappe auch noch ein wenig im dunkeln. Ich möchte erstmal nur einen TAG lesen können und auf diesen mit einem AtMega 8 reagieren. Ich hab mir dazu erstmal ein kleines "breakout" Board erstellt für den EM4095 welcher nur die Grundbeschaltung zum lesen beinhaltet (sprich Kondensatoren etc.). Ich habe dazu auf folgender Seite wirklich gute Informationen bekommen: http://www.emagu.de/rfid_mit_em4095.htm

    Anbei auch nochmal mein layout und der Schaltplan. Nichts großes aber vielleicht hilft es dir ja:
    http://imageshack.us/g/89/layoutx.png/

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2011
    Beiträge
    192
    in der Appnote findet ihr eigentlich alles wichtige:
    http://www.emmicroelectronic.com/web...d/an/an404.pdf

    warum schreibt man das nicht ins datanblatt?!



    nun trotzdem noch eine Frage:

    ich möchte mit den IC Tags lesen und emulieren können.

    nun gibt es verschiedene R/W Modi:

    R/W Low Q factor Antenna
    R/W High Q factor Antenna
    R/W AM Mudulation

    Ich möchte nun das ein normaler Reader den Tag den ich "sende" erkennt...

    http://www.emmicroelectronic.com/web.../EM4095_DS.pdf auf Seite 7


    Ich würde zur Zeit die High Q factor variante bevorzugen... lieg ich damit richtig? wo genau liegt der sinn der AM modulation?

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied Avatar von stoerpeak
    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    38
    Eigentlich ist das ja Missbrauch des Chips, wenn du mit diesem Daten an ein Lesegerät senden willst, anstatt an ein Tag. Es sendet dann ein Sender an einen anderen Sender!
    Beim normalen Tag darf man ja nicht von "Senden" sprechen da es ja nichts sendet, sondern lediglich das HF-Feld des Senders (Lesegerät) schwächt.
    Ich vermute aber, dass das Lesegerät trotzdem dein Tag erkennt, obwohl dieses aktiv sendet, da das Lesegerät ja die Aufgabe hat, die Schwankungen der Amplitude auszuwerten und nicht deren absolute Größe. Evtl. gibts Probleme da ja beide Teilnehmer aktiv sind. D.h. deren beide Frequenzen könnten sich überlagern und Schwebungen (also Amplitudenschwankungen) verursachen, die dann die Übertragung stören. Ist aber nur eine Vermutung, probiert habe ich sowas noch nicht. Meine Tag-Emulatoren arbeiten wie die "echten" Tags, indem sie das vom Lesegerät bereitgestellte HF-Feld als Spannungsversorgung nutzen und dann dessen Amplitude modulieren.
    Wenn Du eine Antenne mit hoher Güte einsetzen willst, muss diese (L-C) möglichst exakt auf die Arbeitsfrequenz abgestimmt sein. Für mich ist das mit Hilfe eines sauteuren Impedanzanalysers kein Problem. Notfalls kann man es aber auch mit Frequenzgenerator und Oszilloskop hinkriegen. Die Reichweite wird dadurch größer, es kann aber kritisch werden wenn sich die beiden Antennen sehr nahe kommen, da dann in der Tag-Antenne sehr hohe Spannungen erzeugt werden können. Und da bei deiner Idee ja beide Antennen aktiv sind ... wer weiss, was da passiert?
    Was verstehst Du unter dem "Sinn der AM-Modulation"? Das ist halt eines der Übertragungsverfahren von Transpondersystemen. Das vereinfacht den Eigenbau von Lesern oder Tags jedenfalls deutlich.
    Gruß Stoerpeak

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    11.01.2011
    Beiträge
    192
    hallo,
    danke für deine antwort.
    mit sinn der am modulation meine ich, wann diese sendemethode verwendet wird also den anderen beiden vorgezogen wird

Ähnliche Themen

  1. Verständnissfrage zu MAX3232
    Von phantom01 im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.01.2011, 11:35
  2. Bezugsquelle EM4095
    Von eckoe17 im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.09.2009, 01:26
  3. Verständnissfrage
    Von Hübi im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.06.2009, 13:39
  4. EEProm Verständnissfrage
    Von bernd33-1 im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.01.2008, 11:00
  5. Haupt- und Unterprogramm Verständnissfrage
    Von Steffen44 im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.02.2007, 17:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •