-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Tankfüllstandsgeber messen mit Attiny13?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.05.2010
    Ort
    Trebur
    Alter
    33
    Beiträge
    36

    Idee Tankfüllstandsgeber messen mit Attiny13?

    Anzeige

    Hallo
    ich hoffe ihr könnt mir bei meinem nciht Robotik-problem auch weiter helfen
    Folgender Sachverhalt:

    Ich habe einen Tankfüllstandsgeber der bei leerem Tank einen wert von ca 2-0 Ohm liefert und bei nahe zu vollem Tank ca 40 Ohm.
    Nun habe ich mir gedacht das ich den wert über einen Spanungsteiler über einen ADC von einem ATTiny den ich noch daheim rumliegen habe, messen könnte. So wie ich mich da rein gelesen habe bekomme ich ja dann 10 bit Werte raus von 0-1024 heraus.
    Soweit Richtig?

    Nun zur eigentlichen "Arbeit":
    Diese werte von 0-1024 könnte ich ja nun über einen 2. ADC wieder rausschicken um einen Digitalen Poti anzusteuern oder? (Mit Einwenig Programmierarbeit da die mir vorliegenden Digipotis flanken gesteuert sind)

    Hintergrund des Projekts ist, das ein Tankgeber verbaut ist der nicht zur Tankanzeige passt.
    was ich nun gerne Anpassen würde da ich nicht wirklich an den Tankgeber komme um diesen zu wechseln.

    Vielleicht könnt ihr mir bei der Beschaltung des Attiny helfen da ich etwas verwirrt bin bezügglich Refferenz Spannungen.
    Vom Programmiererischen Teil müsste das ja relativ einfach umzusetzen sein denke ich mir.

    MfG
    Joggel84

  2. #2
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Zitat Zitat von Joggel84 Beitrag anzeigen
    Ich habe einen Tankfüllstandsgeber der bei leerem Tank einen wert von ca 2-0 Ohm liefert und bei nahe zu vollem Tank ca 40 Ohm.
    Nun habe ich mir gedacht das ich den wert über einen Spanungsteiler über einen ADC von einem ATTiny den ich noch daheim rumliegen habe, messen könnte. So wie ich mich da rein gelesen habe bekomme ich ja dann 10 bit Werte raus von 0-1024 heraus.
    Soweit Richtig?
    Fast richtig. Es kommen 1024 Werte bei 10 Bit raus. Diese gehen von 0-1023. 1024 wären schon wieder 11 Bit.

    Zitat Zitat von Joggel84 Beitrag anzeigen
    Nun zur eigentlichen "Arbeit":
    Diese werte von 0-1024 könnte ich ja nun über einen 2. ADC wieder rausschicken um einen Digitalen Poti anzusteuern oder? (Mit Einwenig Programmierarbeit da die mir vorliegenden Digipotis flanken gesteuert sind)
    Ein ADC ist ein "Analog to Digital Converter" d.h. er wandelt eine Analoge Spannung in einen Digitalen Wert um. Wenn du aus deinem Digitalen Wert einen Analogen machen willst brauchst du einen DAC (Digital to Analog Converter). Oder willst du die Dinger über ihr Interface ansteuern? Dann musst du die Pins von dem dementsprechenden Interface z.B. I²C nehmen. Da brauchste nicht zwangsweise einen ADC-Pin.

    Zitat Zitat von Joggel84 Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnt ihr mir bei der Beschaltung des Attiny helfen da ich etwas verwirrt bin bezügglich Refferenz Spannungen.
    Vom Programmiererischen Teil müsste das ja relativ einfach umzusetzen sein denke ich mir.
    Wie genau muss die Referenzspannung sein? Weil sonst nimm Vcc als Referenzspannung oder Vcc/2. Wenn sie genau sein muss musst du eine Referenzdiode nehmen die eine ganz genaue Spannung ausgibt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    @ Joggel84

    Sorry, aber aus deiner Beschreibung kann ich das eigentliches Ziel deines Vorhabens leider nicht erkennen.

    Reicht es nicht aus den Stand aus dem vorhandenen Tankfüllstandsgeber auf einem Display in gewünschter Form darzustellen ?
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.05.2010
    Ort
    Trebur
    Alter
    33
    Beiträge
    36
    Hi
    so erstmal danke für die schnelle antworten

    Als ergänzung der Hintergründe:
    Es ist bereits eine Tankanzeige verbaut aber diese stimmt nich bei vollem Tank passt die anzeige nur bei leerem Tank wird 75% angezeigt.

    Die Variante mit dem Display möchte ich nicht gehn da eine Digitale Anzeige auf einem "alten" Trike nicht schön ausschaut ^^ daher möchte ich gerne die Analoge weiter nutzen.

    Und die Versorgungsspannung muss ich sowieso auf 5Volt Stabilisieren da die Bordspannung von 12 - 13,8 Volt zu hoch ist, daher denke ich müsste diese Ausreichend sein da es bei dem Projekt nicht um 100% Genauigkeit geht, sondern nur um die einigermassen richtige Anzeige vom 0-100% +- Bauteil toleranzen usw

    Gäbe es den irgendwo eine Beispielschaltung für den Eingang + Referenzschaltung?

    Und als Ausgangssignal müsste mir eigentlich auch ein Digitalausgang reichen ich muss mal schaun wie die Digipotis angesteuert wurden die ich noch hier habe.

    MfG
    Joggel84

  5. #5
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Hier hast du ein Bild wie du den A/D-Wandler beschaltest. Das Poti ist dafür da um eine Variable Referenz zu haben.

    http://www.kreatives-chaos.com/images/39.png

    Du kannst den AREF Eingang aber genauso gut an +5V (bei 5V Betriebssspannung!) oder an GND legen.

    http://www.kreatives-chaos.com/images/41.png

    Wenn es sich um eine Analoge Tankanzeige handelt wieso nimmst du dann nicht einfach einen billigen D/A Wandler? Der ist von der Programmierung her einfacher, weil du in Bascom einfach nur schreiben musst:

    PortX = PrintBin (A/D-Wandler Wert)

    und schon gibt er dir das was der A/D-Wandler gewandelt hat als Binärcode an dem Port aus wo dein D/A-Wandler ist. Du kannst den A/D-Wandlerwert natürlich auch noch vorher minimieren oder so je nachdem in welchem Bereich du den haben musst. Und so ein D/A-Wandler ist sicher Stromsparender als ein Digitalpoti. Und soweit ich weiß haben Digitalpotis auch Toleranzen die jenseits von gut und böse sind (bis 50%) oder irre ich mich da? Und wenn du das Ding an Board eines Trikes betreibst sorg für genug Sicherheit für die Schaltung! Weil solche Akkus sind unberechenbar

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Zitat Zitat von Joggel84 Beitrag anzeigen
    Es ist bereits eine Tankanzeige verbaut aber diese stimmt nich bei vollem Tank passt die anzeige nur bei leerem Tank wird 75% angezeigt.
    Dann könnte es ausreichen ein Widerstand bzw. eine Zenerdiode seriell mit dem vorhandenen analogen Messgerät anzuschalten (einfachste Lösung, wenn keine hoche Genauigkeit notwendig ist).

    Übrigens, es sollte auch ausreichen eine PWM Spannung (es ist ja DAC) durch Tiefpass auf den bereits vorhandenen analogen Messgerät ohne Digitalpoti anzulegen.
    Geändert von PICture (02.08.2011 um 18:18 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Dann könnte es ausreichen ein Widerstand bzw. eine Zenerdiode seriell mit dem vorhandenen analogen Messgerät anzuschalten
    Dieser Vorschlag scheint mir auch am ehesten sinnvoll zu sein.
    Die Daten vom Füllstandsgeber hast Du uns schon verraten, was noch interessant ist, wäre Strom und Spannung am Anzeigegerät bei Anzeige "Voll" und Anzeige "Leer". Liegen irgendwelche Anschlüsse bereits auf einem bestimmten Potential (z.B. Masse)? Hat der Geber noch einen dritten Anschluß, wie ein Potentiometer?

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.05.2010
    Ort
    Trebur
    Alter
    33
    Beiträge
    36
    Guten morgen erstmal

    Zitat Zitat von ranke Beitrag anzeigen
    Dieser Vorschlag scheint mir auch am ehesten sinnvoll zu sein.
    Die Daten vom Füllstandsgeber hast Du uns schon verraten, was noch interessant ist, wäre Strom und Spannung am Anzeigegerät bei Anzeige "Voll" und Anzeige "Leer". Liegen irgendwelche Anschlüsse bereits auf einem bestimmten Potential (z.B. Masse)? Hat der Geber noch einen dritten Anschluß, wie ein Potentiometer?
    Also zu der Anschlussbelegung der Tankanzeige kann ich leider nur die Anschlüsse geben da leider kein Hersteller , Seriennnummer oder ähnliches Erkennbar ist.
    Da wären einmal Batterie + und Masse also die Versorgungsspannung.
    Dann noch ein Kabelsteckschuh für die Glühbirne
    Und noch ein Kabelsteckschuh für einen Anschluss mit der Bezeichnung G , welchen ich als Gebersignal identifizieren würde da dort der Tankgeber angeschlossen ist. Und die andere Seite des Gebers liegt an Masse soweit ich das richtig erkennen und ausmessen konnte.

    Daher denke ich mir das es nicht so einfach ist wenn ich nur ein Spannungs- oder PWMSignal anlegen würde, weil die Anzeige scheinbar eine SPannung auf den Tankgeber gibt um das zu messen. (Muss ich noch einmal genauer nachmessen wenn ich das Trike wieder zuhause habe )
    Daher dachte ich mir das als einfachste Variante einfach statt dem vorhandenen Poti im Tankgeber einfach einen anderen zu nehmen. Zur Ansteuerung kam mir da ein µC eigentlich am einfachsten vor.
    Aber nach ein wenig überlegen kam mir der Gedanke das ich bei voll getanktem Tank den Poti ja wieder ab nullen muss bzw eigentlich bei jedem Mal wenn die Zündung angemacht wird damit die Anzeige noch stimmt.

    Für einfachere Varianten bin ich auch sehr dankbar ^^
    Aber wenn ich einen Widerstand in Reihe mit dem Geber setze dann ändere ich ja eigentlich nur den 0 Punkt Bsp.:
    Wenn ich einen 30 ohm Wider stand in reihe zu dem Tankgeber anschließe dann würde ich ja nie wieder 0 Ohm bekommen dem entsprechend auf der Tankanzeige kein VOLL mehr angezeigt bekommen, und der Grund für die Bastelei ist ja das ich nicht nur eine Anzeige von 75%-100% haben will wie momentan sondern annähernd von 0%-100%

    Hoffe das war nun nicht zu Verwirrend geschrieben

    MfG
    Joggel

  9. #9
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Naja du schaltest den 30 Ohm Widerstand an Spannung und in Reihe dazu den Tankgeber. Paralell zum Tankgeber kommt der µC. Nun variiert der Tankgeber von 0-40Ohm und dementsprechend auch der Spannungsabfall am Tankgeber. Wenn du jetzt sag ich mal statt 30Ohm einen 40Ohm Widerstand nehmen würdest, hättest du eine Spannung am Tankgeber von 0-2,5V (bei 5V Betriebsspannung der Reihenschaltung). Dementsprechend kannst du annehmen das 0V = Leer ist und 2,5V = Voll ist. Den Rest kannst du dir dann einteilen.
    Genauso kannst du es auch bei einem 1kOhm Festwiderstand und den 40Ohm vom Füllgeber machen. Nur sind dann halt die Spannungswerte anders.
    Was du jetzt nur noch wissen musst wie verhält sich der Widerstannd des Gebers zu der Füllmenge. Ist das linear oder exponentiel oder sonst was......wenn es linear ist ist der Programmieraufwand einfach ansonsten wird es etwas komplizierter.

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.05.2010
    Ort
    Trebur
    Alter
    33
    Beiträge
    36
    Sagen wir mal so mir persönlich ist das nicht ganz so wichtig ob der Geber linear ist oder nicht wenn die Anzeige später halbvoll anzeigt und in Echt bissl mehr oder weniger drin ist, ist erstmal zweitrangig.
    Durch die Endpunkte des Gebers hab ich zumindest die werten Wann er Voll und wann er leer ist, das ist mir persönlich das wichtigste.

    Mal noch eine ganz doofe Frage:
    Ich kann den ADC des µC ja nich sagen wenn an Pin X 2 Volt anliegen sondern ich muss ja dann mit den werten von 0-1023 arbeiten. Richtig?
    Und da sich die 1023 dann theoretisch auf die Referenzspannung beziehen (Angenommen ich nehme die 5V von VCC) dann müssten ja bei 2,5 Volt ca 511 angegeben sein um das richtig zu bearbeiten. Auch richtig?

    Hab bis jetzt meist immer mit Bibliotheken gearbeitet und kratz mit dem Projekt jetzt die "Rohprogrammierung" an.

    Hoffe meine Überlegung passt soweit .

    MfG
    Joggel

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. ATtiny13
    Von modellbahner im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.10.2010, 16:09
  2. ATTiny13 PWM
    Von Jacob2 im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.05.2009, 19:08
  3. attiny13
    Von epos im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.10.2007, 22:39
  4. attiny13
    Von epos im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.05.2007, 13:31
  5. PWM mit ATtiny13
    Von rapo im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.10.2006, 00:41

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •