-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Matte Lötstelle

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    7

    Matte Lötstelle

    Anzeige

    Hi,

    Bin noch Anfänger und ab und an bekomme ich bei löten eine matte Lötstelle. Jetzt hab ich gelesen, dass wäre nicht so optimal
    Was ist daran so schlimm und kann ich diese einfach beheben, in dem ich die Lötstelle nochmal erhitze (bis das Lötzinn wieder schmilz) und nochmal etwas Lötzinn hinzu geben, dadurch wurde es bei mir wieder klänzent. Oder muss ich die Stelle komplett reinigen und neu löten?

    Viele Grüße

  2. #2
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.782
    Blog-Einträge
    8
    ...kann ich diese einfach beheben, in dem ich die Lötstelle nochmal erhitze
    Ja, nochmaliges Erhitzen kann aus einer "kalten" Lötstelle eine gute Lötstelle machen. Allerdings muss man beachten, dass viele elektronische Bauteile sensibel auf zuviel Wärme reagieren. Deshalb sollte man beim Brutzeln gelegentlich eine Pause einlegen ;)

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    110
    Bei bleifreiem Lötzinn kann es eine Lötstelle auch "matt" aussehen wenn sie eigentlich ok ist.

    Angabe des Zinns und ein gutes Foto einer derartigen Lötstelle wären ganz hilfreich.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Hi, willkommen im Forum.
    Zitat Zitat von laren0815
    ... nochmal etwas Lötzinn hinzu geben, dadurch wurde es bei mir wieder klänzent ...
    Vermutlich benutzt Du flussmittelgefüllten Lotdraht. Mattes Lötzinn kann darauf hindeuten, dass das Zinn zu lange recht heiß war und oxidiert ist. Das bisschen Flussmittel bei neuerlicher Lötzinnzugabe kann dieses Oxid beseitigen - dazu bräuchte man nicht mal Zinn.

    Vielleicht hilft Dir dieser kleine Lötkurs (einer von vielen im weiten WWW) etwas weiter?

    Fazit: Deine Beschreibung deutet ein bisschen darauf hin, dass Du eher zu lange und vielleicht auch recht heiß lötest. Damit könnten Deine Bauteile doch hin und wieder den Hitzetod sterben . . . .
    Ciao sagt der JoeamBerg

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Eine gute Lötstelle hat so wenig Zinn wie möglich, Löten ist eine Oberflächen Verbindung bei der nur wenige Molekühle geringfügig in das jeweils andere Matirial eindringen und so die Verbindung herstellen. Alles zusätzliche Lötzinn verschlechtert nur die Eigenschaften, Außer man will die Strombelastbarkeit erhöhen. Matte Lötstellen bekommt man am besten mit etwas extra Flussmittel ohne zusätzliches Lötzinn wieder sauber. Extra Flussmittel ist ohnehin DER Geheimtipp beim Löten oder auch Entlöten aller Art, so etwas sollte jeder griffbereit haben. Leider ist das oft reichlich teuer, Billiges Kolophonium in Spiritus gelöst ist auch OK. Außerdem lassen sich Lötbrücken mittels Flussmittel aufheben.

    Gruß Richard

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Zitat Zitat von Richard
    .... Extra Flussmittel ... DER Geheimtipp ... reichlich teuer ... Kolophonium in Spiritus ... auch OK ...
    Der Trick mit dem extra Flussmittel war so ziemlich der beste Tip, den ich vor etlichen Monaten zum Thema Löten bekam. Besser noch als der Tip mit dem dünnen Lötdraht - möglichst 1/2 mm Ø statt meinem früher üblichen 1 mm Ø . Meine Geigenbauerin hat mir mal eine Menge Kolophoniumstreusel geschenkt, die hatte ich in Spiritus aufgelöst, d.h. Alkohol = Äthanol = sogennanter "Trinkalkohol", bei mir der chemisch reine, aus dem Labor geschenkt. Spiritus riecht für mich einfach schauderhaft. Kolophoniumreste wird aber jeder Geigenspieler haben - ausser er zupft die Geige. Nachteil: die Brühe ist braun.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von oberallgeier Beitrag anzeigen
    Nachteil: die Brühe ist braun.
    Ja,stimmt aber wenn man sich den Preis von so einen Flussmittel Edding bei Conrad anschaut wir einen nicht braun sonden schwarz vor Augen. Ich habe das Glück einige Firmen zu kennen welche Leiterplatten bestücken, dort bekomme ich klares Flussmittel für lau. Kolophonium sollte aber jeder Baumarkt im Billig Lötkolben Bereich anbieten und klar Alcohol ist auch ein gutes Lösungsmittel. Der Löst Ehen, Freundschaften, Arbeitsverhältnisse u.s.w. also auch Lötfett auf.

    Gruß Richard

Ähnliche Themen

  1. Riesige Lötstelle auf dem Mainboard normal?
    Von snoopomatic im Forum Robby CCRP5
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.09.2004, 10:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •