-
        

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Frage: Methoden zum Selbstätzen von Platinen.

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    735

    Frage: Methoden zum Selbstätzen von Platinen.

    Anzeige

    Hallo Forum,
    Ich wollte mal wissen mit welchen Metoden sich Platienen ätzen lassen.
    Also ich meine nich das ätzen der Platine selbst, sondern das Layout.
    Gib es noch eine andere Metode als mit einem Laserdrucker??
    (Ich habe nämlich keinen )
    Alle Vorschläge und Ideen sind herzlich Willkommen.

    Mfg
    bnitram
    Meine Homepage über alles Elektronische und Mechanische:
    http://www.kondensatorschaden.de/
    Viel Spaß!!

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Vor langer Zeit hat man einmal Ätzresist auch mit der Feder oder einem Filzstift aufgetragen. Man kann dafür Kolophonium nehmen das man mit Spiritus verdünnt hat.
    Es ist dann eine Handzeichnung auf einer gekörnten oder schon gebohrten Platine, nicht sehr exakt aber schnell für kleine Exemplare.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    735
    Gibt es nich auch noch eine andere Möglichkeit um Platienen zu ätzen?
    wenn ich dann etwas mit SMD Technik machen will oder größere Layouts erstellen will dann kann ich ja wohl kaum mit Hand zeichnen.
    Geht das auch mit einem normalen Drucker?? (Tintenstrahldrucker)

    Mfg
    bnitram
    Meine Homepage über alles Elektronische und Mechanische:
    http://www.kondensatorschaden.de/
    Viel Spaß!!

  4. #4
    RN-Premium User Stammmitglied
    Registriert seit
    14.02.2011
    Ort
    südl. von Wien
    Alter
    41
    Beiträge
    69
    Druck dein Layout in hoher Druckqualität 2 oder 3x auf eine Overheadfolie und leg die drei Lagen exakt beim Belichten übereinander. Das sollte ausreichend lichtundurchlässig sein fürs belichten. Ich hab das früher auch so gemacht, als es noch kaum Laserdrucker für den Privatbereich gab.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    05.03.2011
    Ort
    Graz
    Beiträge
    29
    Hallo,

    ich habe auch gute Erfahrungen mit normalem Durchpauspapier und Tintenstrahl mit hoher Farbdichte (Druckereinstellungen) gemacht.
    Anschließend belichte ich mit 2x15W Röhren etwa 5 Minuten lang.
    Leiterbahnen mit 8mil quer über die Platine sind so kein Problem.

    mfg

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    735
    Danke euch,
    Das hört sich schon besser an.
    Kann ich dann dieses Set fürn Anfang nehmen:
    http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ART...b1ae114f8c2a48
    Muss ich dann auch UV-Lampen bzw. Röhren nehmen oder gehen auch eine Neon-Röhr bzw. -Lampe??

    Mfg
    bnitram
    Meine Homepage über alles Elektronische und Mechanische:
    http://www.kondensatorschaden.de/
    Viel Spaß!!

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.06.2011
    Ort
    Kiel
    Alter
    31
    Beiträge
    8
    Moin,

    Also am bestem fand ich immer Tintenstrahler auf Overheadfolie (Zweckform). Da reicht auch eine Lage locker auf normalerweise, wenn man nicht nen richtig schlechten Drucker hat.
    Kommt aber auch auf die Tinte an und lässt sich schlecht vorhersagen. Hatte für Platinenlayouts bis jetzt 2 Drucker, ein Canon MP210 multifunktionsdrucker und einen Canon IP4600. der IP4600 war noch ne Ecke "schwärzer",
    beide haben aber locker ausgereicht.
    Hab damit auch eigentlich nur SMD-Layouts gedruckt (mit dem IP4600 LQFP und QFN mit bis zu 0,5mm Pitch), klappte bestens. Einziges Problem waren manchmal gedrehte Finepitch Bauteile in nem anderen Winkel als 90°, soll heissen wenn man
    nen µC um z.b. 20° gedreht auf der Platine hatte, wurden die Pinabstände durch aliasing bedenklich schmal. Hab das zwar nicht probiert zu ätzen aber wäre bestimmt schief gegangen.

    Wichtig bei Tintenstrahler ist auf jeden Fall:
    -nur Originalpatronen benutzen (!!!), hab 2 Drucker durch kompatible kaputtgekriegt, Bild war komisch fleckig etc.
    -gute Overheadfolie verwenden (ich hab immer Zweckform 2502 benutzt, gibts günstig im Inet in 50er und 100er Packs)
    -lange trocknen lassen (20min, am besten 30min+)
    -die Folie/Platine darf beim belichten nicht zu warm werden (sonst verklebt evtl. die Tinte mitm Lack auf der Platine und man reisst den Lack beim abnehmen der Folie wieder runter, hab ich anfangs ein paar mal gehabt)
    -manche Tintenstrahler bedrucken nur auf Umwegen transparente Folien

    Dann sind eigentlich gute bis sehr gute Ergebnisse drin.

    gruß


    edit: Das Set kannste nehmen, aber wenn du keine Fräse hast (gehe ich mal von aus), würd ich lieber 5 euro drauflegen und einzeln kaufen. Da ist ja nur eine Fotobeschichtete Platine bei (und dazu ist noch nichtmal die Größe angegeben). Also 2-6 Fotoplatinen (je nach größe), Natriumpersulfat und Natriumhydroxid und Plastikpinzette. Evtl. noch ne ätzschale , kann man aber auch n anderes kunststoff-Gefäß für nehmen (Brotdose etc. dann aber nichtmehr draus essen).
    Für ca. 16 Euro kriegt man schon 250g Entwickler, 600g Ätzmittel und 3 beidseitig beschichtete Europlatinen bei Reichelt, also lieber einzeln kaufen...

    UV Röhre muss schon sein (wennde nicht ewig warten willst), am einfachsten ist es nen gebrauchten Gesichtsbräuner inner Bucht fürn Zehner zu kaufen. Ich bohr übrigens vorm belichten (wenn die Folie noch drauf is) ein kleines loch irgendwo in die ecke der platine wo nichts wichtiges ist, da kann man dann schön ein stück kupferlackdraht durchziehn und spart sich auch das rumhantieren und ständige abrutschen mit der pinzette..
    Geändert von kielerjan (01.06.2011 um 18:45 Uhr)

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von High Light
    Registriert seit
    21.08.2009
    Ort
    Baden Württemberg
    Beiträge
    142

    Beitrag

    Hallo zusammen,

    ich habe auch seit einigen Wochen begonnen Platinen selber zu ätzen und ich kann dir auch
    nur empfehlen alles einzeln zu kaufen!
    Ich benutze keine Overhaedfolie, sondern ducke mein Layout auf normales weißes Papier, schneide
    das Layout aus und reibe es mit Sonnenblumenöl ein. Bisher bin ich sehr mit meinen Ergebnissen zufrieden.

    Ich benutze auch keine UV-Röhren, sondern UV-LEDs.

    Grüße High Light
    __________________________________________________ _____________
    http://pe-products.jimdo.com/

Ähnliche Themen

  1. RP6 Platinen-Frage
    Von roboterx im Forum Robby RP6
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.05.2011, 17:42
  2. Methoden zur Magnetfeldmessung
    Von Clemens.Lang im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.06.2010, 09:21
  3. pointer auf methoden
    Von Ceos im Forum C - Programmierung (GCC u.a.)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.08.2009, 18:20
  4. [Dumme Frage] Platinen halterung
    Von Christian3 im Forum Robby RP6
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.06.2009, 13:24
  5. kurze Frage zu ätzbaren Platinen
    Von marius86 im Forum Konstruktion/CAD/Sketchup und Platinenlayout Eagle & Fritzing u.a.
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.09.2008, 22:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •