-
        

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Projekt MIT -> "SnapIn" CNC für 500,- Dollar

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    47
    Beiträge
    2.556

    Projekt MIT -> "SnapIn" CNC für 500,- Dollar

    Anzeige

    ...gibt es ja vielleicht mal als kompletten Bausatz, der nur zusammengesteckt wird :
    http://mtm.cba.mit.edu/machines/mtm_snap-lock/

    Danke an Alle, die uns bei der erfolgreichen 1.000€-Aktion der IngDiba unterstützt haben! | https://www.hackerspace-bremen.de | http://www.pixelklecks.de |

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.11.2009
    Alter
    24
    Beiträge
    474
    Blog-Einträge
    4
    erinnert mich irgendwie an einen Kasten Bier ist aber ein tolles ding
    die hätten den rahmen aber nicht überall so dick machen solln, dann könnte man die werkstücke besser raus und rein tun

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.06.2011
    Ort
    Kiel
    Alter
    31
    Beiträge
    8
    Moin!

    Sieht interessant aus das Teil. Was ist das fürn Material und wie is das gefertigt?

    @Sebas: Dann hätteste aber auch Kreise wenn du Sechsecke Fräsen willst oder andersrum ^^

    Gruß Jan

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Mich kann das Teil erstmal nicht überzeugen. Polyethylen als Werkstoff für das Maschinenbett erscheint mir ziemlich unlogisch, der E-Modul von PE ist nur etwa 1% des E-Moduls von Stahl oder 3% von Aluminium. Die relativ großen Wandstärken und die unpraktische Bierkastenkonstruktion ist sicher ein Zugeständnis an den geringen E-Modul von PE. Als Platinenfräse mag das noch gehen, aber viel mehr wird wohl nicht gehen.
    Die Fügung der Einzelteile mit Schnapphaken ist wohl auch ein Zugeständnis an den Werkstoff. Eine konventionelle Verschraubung wäre solider, das würde der Kunststoff aber nicht aushalten. Zum Montieren mag der Schnapphaken noch ganz praktisch sein (Schrauben sind aber auch schnell montiert), wenn man sich aber vorstellt was das für ein Kampf wäre, z.B. die zwölf Schnapphaken die die Frontplatte halten gleichzeitig (!) aufzubiegen, um diese wieder zu demontieren, der weiß eine Schraubverbindung erst wirklich zu schätzen.
    Prädikat: nicht alles was originell ist, ist auch gut.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Geistesblitz
    Registriert seit
    16.03.2011
    Ort
    Dresden
    Alter
    30
    Beiträge
    1.937
    Naja, für Anfänger, die mal in das Thema CNC reinschnuppern wollen ist sowas vielleicht gut zum Üben. Kommt natürlich auch auf den Preis an, aber son bisschen Kunststoff kostet ja nicht viel. Da werden wohl die mechanischen und elektronischen Teile die Hauptkosten ausmachen. Also, um sich damit mal seine eigenen Legosteine zu fräsen mag es vielleicht noch gehen, oder eben für Platinen, mehr trau ich dem Teil aber nicht zu.

Ähnliche Themen

  1. Sehr schönes Projekt -> "Open Servo"
    Von Andree-HB im Forum Motoren
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.01.2016, 12:57
  2. Suche "E-Mail Hilfe" für Tauchroboter Projekt
    Von Jig im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.11.2007, 02:14
  3. Projekt "UFO": 3 vertikal ausgerichtet Impellertri
    Von FranzXf im Forum Vorstellung+Bilder+Ideen zu geplanten eigenen Projekten/Bots
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 30.07.2007, 19:03
  4. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 20.06.2007, 10:36
  5. Mini-Projekt "Fluffy-Highlight"
    Von robocat im Forum Vorstellungen+Bilder von fertigen Projekten/Bots
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.08.2006, 21:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •