-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: 12V Gleichstrommotor ( Schiebenwischer ) auf 24V mit PWM

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    134

    12V Gleichstrommotor ( Schiebenwischer ) auf 24V mit PWM

    Anzeige

    Hallöchen

    Wie verhält sich ein 12V Motor wenn ich ihn an 24V anschliesse und mit PWM ansteuere.

    Wenn ich die Einschaltzeit nicht zu lange mache, kann ich den Motor dann normal wie bei 12V 100% PWM verwenden ?
    Kann ich die Drehzahl von 0 - 100% wie bei 12V steuern ?
    Halt nur von 0 - 50% PWM ?

    Danke Euch.

    hmg
    Mandi

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.398
    Zitat Zitat von Mandi Nice Beitrag anzeigen
    Kann ich die Drehzahl von 0 - 100% wie bei 12V steuern ?
    Halt nur von 0 - 50% PWM ?
    Hallo,

    ja das geht. Man gewinnt sogar was dabei. Wenn man aufpasst, daß der Motor nicht überhitzt, kann man kurzzeitig einen "Turboboost" einschalten. Und wenn man aus Akkus lebt, kann man max. PWM an den Ladestand des Akkus anpassen.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  3. #3
    Moderator Roboter Genie
    Registriert seit
    26.08.2004
    Beiträge
    1.228
    Hallo!
    Das mit der Leistung ist so eine Sache:
    P = U * I
    mit I = U / R ergibt sich
    P = U² / R
    Wenn du jetzt deine Motorspannung verdoppelst, vervierfacht sich deine (Verlust-)Leistung.
    Beispiel:
    Dein Motor nimmt sich bei 12V und 100% PWM 5A Motorstrom. Dann hast du einen "Widerstand" von R = U / I = 12V / 5A = 2,4 Ohm.
    Nimmt man jetzt 24V beim gleichen Motor, dann erhält man
    P = 24V² / 2,4 Ohm = 240 Watt
    Bei 50% PWM bleiben dann immernoch 120 Watt übrig. Man befeuert den Motor also mit der doppelten Leistung.

    Das ganze ist jetzt nur eine "Modellbetrachtung" und kann nicht 1:1 in die Realität übertragen werden. Aber mit 25-30% PWM wird dein Motor an 24 Volt vermutlich deutlich länger leben

    Gruß
    Sebastian

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.367
    Hier gibt es eine Diskussion über die richtige PWM Frequenz für einen Motor, mit Diagrammen zum Leistungsvergleich.
    Bei der geeigneten Frequenz geht das ganz gut.

    http://www.roboternetz.de/community/...light=frequenz

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.398
    Zitat Zitat von BASTIUniversal Beitrag anzeigen
    Das mit der Leistung ist so eine Sache:
    P = U * I
    mit I = U / R ergibt sich
    P = U² / R
    Wenn du jetzt deine Motorspannung verdoppelst, vervierfacht sich deine (Verlust-)Leistung.
    Beispiel:
    Dein Motor nimmt sich bei 12V und 100% PWM 5A Motorstrom. Dann hast du einen "Widerstand" von R = U / I = 12V / 5A = 2,4 Ohm.
    Nimmt man jetzt 24V beim gleichen Motor, dann erhält man
    P = 24V² / 2,4 Ohm = 240 Watt
    Bei 50% PWM bleiben dann immernoch 120 Watt übrig. Man befeuert den Motor also mit der doppelten Leistung.
    Bei deiner Modellrechnung gibt es ein Problem. Ein Motor ist eine Induktivität. Da schaffe ich es nicht, in einer ON-Phase der PWM den von dir doppelt angesetzen Strom in den Motor zu treiben. Dafür ist er in der OFF-Phase nicht Null. Bei einer vernünftig gewählten PWM-Frequenz wird der Strom leicht um einen Mittelwert schwanken.

    Zitat Zitat von BASTIUniversal Beitrag anzeigen
    Aber mit 25-30% PWM wird dein Motor an 24 Volt vermutlich deutlich länger leben
    Warum sollte er? Hält ein Trafo länger, wenn man aus ihm weniger Strom zieht? Wicklungsdraht altert nicht. Solange auf die Temperatur geachtet wird, wird da nichts passieren. Und solange die Drehzahl im Limit bleibt, werden es auch die Lager mitmachen.

    Einen DC Motor kann man auch mit halber Nennspannung überhitzen und damit kaputt machen, wenn man ihn blockiert. Wenn man einen Motor lange haben will, sollte man die Temperatur der Wicklung überwachen oder ersatzweise den Strom begrenzen, auch bei Nennspannung.

    Große Maschinen haben eher ein Problem mit dem Betrieb bei kleinen Drehzahlen. Der Lüfter auf der Motorachse leistet dann zuwenig.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  6. #6
    Moderator Roboter Genie
    Registriert seit
    26.08.2004
    Beiträge
    1.228
    @Klebwax:
    Die Induktivität habe ich natürlich gnadenlos unterschlagen.
    Ich hab das ganze mal mit den Daten von einem Maxon 20W Motor simuliert, und das Ergebnis passt zu deiner Aussage.

    Zitat Zitat von Klebwax
    Warum sollte er?
    Das war auf die Verlustleistung bezogen. Hätte meine Aussage gepasst, dann wäre die daraus gezogene Schlussfolgerung richtig gewesen
    Was ich mir noch vorstellen könnte, wäre eine schnellere Alterung der Kohlen. Es handelt sich ja um einen Bürstenmotor.

    Gruß
    Basti

Ähnliche Themen

  1. Schaltplan Gleichstrommotor
    Von Jendrik im Forum Bauanleitungen, Schaltungen & Software nach RoboterNetz-Standard
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.02.2010, 18:26
  2. Induktivität Gleichstrommotor
    Von StEndres im Forum Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.02.2008, 07:54
  3. leistungselektronik für gleichstrommotor
    Von timmen im Forum Motoren
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.11.2006, 13:51
  4. PWM Ansteuerung für Gleichstrommotor
    Von stevensen im Forum Motoren
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 05.07.2006, 16:04
  5. Probleme mit Gleichstrommotor und FET
    Von am_i_jesus? im Forum Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.03.2006, 22:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •