-         

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Wärmestau, was tun?

  1. #1
    Elek
    Gast

    Wärmestau, was tun?

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo leute,
    ich habe meine Schaltung in ein Kunststoffgehäuse gebaut und leider wird diese Schaltung bzw das innere im Gehäuses wird sehr schnell warm (120c°), da sich hierbei die Wärme staut. Die Leistung wird in zwei Widerständen umgesetzt (20 W und 12W). Ein weiterer Nachteil ist, dass ich keinen Lüfter oder Löcher in das Gehäuse bohren darf, denn dieses soll Schutzklasse 2,Spritzwásser entsprechen.

    Hier ein Paar Überlegungen
    - Die Leistung auf mehrere Widerstände aufteilen und einen größeren Kühlkörper, aber trotzdem wird auf dauer ein Wärmestau entstehen
    - Ich habe gehört, das es ein Bauteil gibt, welches die Wärme in Stro o.ä. umwandeln kann

    ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.09.2004
    Alter
    32
    Beiträge
    647
    Wie wärs wenn du ein großes Loch in das Gehäuse schneidest, durch das du einen Kühlkörper nach aussen führst. Das machst du natürlich alles wieder schön dicht.
    Oder eine Art Heatpipes mit denen du die Wärme nach aussen transportierst.
    Je nach größe des Gehäuses könnte dir auch ein Metallgehäuse helfen. Wenn genug Spritzwasser kommt, haste ne Wasserkühlung.

    Mehrere Wiederstände bringen nichts weil die Wärme ja nicht weg kann.

    Das Bauteil welches Wärme in Strom umwandeln kann, heisst Peltierelement. Es benötigt aber neben Wärme auch Kälte. Fällt also wohl als Lösung raus.
    Unser Sommer ist ein grün angestrichener Winter. Das einzige reife Obst, das wir haben, sind gebratene Äpfel. [Heinrich Heine]

  3. #3
    Eek
    Gast
    Ok vielen dank schon einmal, leider kann ich auch kein Metallgehäuse verwenden, es muss schon ein Kunststoffgehäuse sein.

    dann werde ich mir neue lösungen überlegen

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.04.2010
    Beiträge
    1.249
    32W in einem Kunstoffgehäuse, na warum das wohl heiss wird...

    Hier ein Paar Überlegungen
    - Die Leistung auf mehrere Widerstände aufteilen und einen größeren Kühlkörper, aber trotzdem wird auf dauer ein Wärmestau entstehen
    4x6Watt sind immer noch 32. 32x1Watt sind immernoch 32... also keine gute Idee.

    - Ich habe gehört, das es ein Bauteil gibt, welches die Wärme in Stro o.ä. umwandeln kann
    Meinst du Peltierelemente? Die funktionieren indem man eine Seite erwärmt und eine kühlt, scheidet also für dich aus!

    Was ist das denn überhaupt für eine Schaltung die 32W in Wärme umwandelt? Vielleicht mal über PWM nachdenken, wenn es darum geht irgendwas zu regeln und nicht die überschüssige Energie über Widerstände vernichten.

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.366
    Das sieht doch sehr nach einer Heatpipe aus, ein Kupferrohr das z.B. ca 4mm dick ist und keine Probleme hat sehr viel Wäreme an einen externen Kühlkörer zu transportieren.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    06.05.2007
    Alter
    28
    Beiträge
    305
    Wie wärs wenn du heatpipes von den widerständen aus den gehäuse raus führst?
    Müsstest dann nur das gehäuse nochmal richtig abdichten.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beiträge
    1.140
    Du hast generell 2 Möglichkeiten:
    1) Die entstehende Verlustleistung über Wärmebrücken (Heatpipes, Kühlkörper) aus Deinem Gehäuse abzuführen.
    Möglichkeiten hierfür wurden ja hier schon genug genannt.

    2) Deine Verlustleistung drastisch reduzieren. Um Dir dabei zu helfen, müssten wir allerdings Deine Schaltung kennen...

    Gruß,
    askazo
    - Das Leben ist zu kurz, um in C zu programmieren -

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    Zitat Zitat von Elek Beitrag anzeigen
    Ein weiterer Nachteil ist, dass ich keinen Lüfter oder Löcher in das Gehäuse bohren darf, denn dieses soll Schutzklasse 2,Spritzwásser entsprechen.
    Bei der Schutzklsse 2 muss nur ein Netztrafo entsprechende Isolation gegen Netzspannung haben und das Gehäuse entsprechende Isolation gegen inneren spannungführenden Teilen haben. Ausserdem darf das Gehäuse nicht mit dem Schutzleiter vom Netz verbunden sein. Es ist aber egal aus welchem Material es gebaut ist (kann ruhig aus Metall sein).

    Gegen Spritzwasser, je nach Art, gibt es auch einfache Schutzmasnahmen (z.B. Gummidichtungen).

    Ich persönlich würde versuchen ein Metalgehäuse als Kühlkörper ausnutzen, was ich am einfachsten finde.
    Geändert von PICture (20.04.2011 um 01:30 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

+ Antworten

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •