-         

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Schrittmotorenansteuerung

  1. #1

    Schrittmotorenansteuerung

    Anzeige

    Hallo zusammen,
    nachdem ich etwas Grundlagenforschung über Schrittmotoren und deren Ansteuerung betrieben hab (großes Lob an den Verfasser des Grundlagenartikels "Schrittmotoren", war sehr interessant zu lesen) haben sich für mich noch ein paar Fragen aufgetan. Kann mir da jemand weiterhelfen? Bin leider nicht so fit im Thema und noch in der ersten Lernphase:

    - im Artikel werden 3 Schaltkreise genannt (L293D, L297 und L298N), mir ist noch nicht so ganz klar, in welchen Situation ich den L293D und wann ich die Kombination aus L297/L298N verwenden soll/kann? Ist der L293D nicht ausreichend um einen Motor anzusteuern? Ist das eine Frage der Belastung unter dem der Motor laufen soll und kann man den L293D auch mit den beiden anderen direkt kombinieren?

    - wie kann ich mehrere (bis zu 8) bipolare Schrittmotoren parallel oder seriell gleichzeitig ansteuern, z.B. via PC. Brauche ich dann für jeden Motor einen eigenen L293D oder kann man alle über diesen einen Schaltkreis steuern (wie auch immer das gehen soll)?

    - in der Schaltung mit dem L297/L298N wird ein Anschluss Vref genannt, der den max. Motorstrom angibt, mit dem man den Motor betreiben kann.
    Wenn der Motor wie im Beispiel 0.5A verträgt, wäre Vref=0.72V (0.5*1*1.44). Soweit klar. Jetzt hab ich gelernt, dass U=R*I ist und da frage ich mich, wie ich die Betriebsspannung von 5V um 4.28V auf diese 0.72V mit einem Widerstand senken kann, wenn ich gar nicht weiss was für ein Strom durch den Widerstand laufen wird (4.28V=R*I). Ich hab ja sozusagen 2 Unbekannte in der Gleichung. Stell ich den Strom ein und definiere dadurch den Widerstand oder umgekehrt? Woher kommt die Größenangabe 10kOhmPoti+6kOhm Widerstand im Artikel?

    Lieben Dank für die Hilfe

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.367
    Nur ein paar Anworten: der 293 ist kleiner und einfacher, er hat z.B. keine Stromsteuerung.
    Die Schaltungen sind Leistungstreiber die direkt am Motor den meisten Sinn machen, also pro Motor.
    Man wählt den Strom und wählt eine Spanung, die bei dem Strom am Widerstand abfallen soll. Dann kann man den Widerstand berechnen. Das ist die übliche Reihenfolge.
    Ein 10KOhm Poti ist üblich, ausreichend klein und nicht zu viel Strom. Es geht sicher auch ein ähnlicher Wert.
    Manfred

  3. #3
    Gast

    Schrittmotorenansteuerung

    Hi Manfred, danke für die Antwort,
    kannst Du mir vielleicht noch einen Tipp geben bzgl. der Ansteuerung von mehreren bipolaren Motoren am PC? Muss man da jedesmal eine eigene serielle Schnittstelle pro Motor bemühen oder gibt es da noch eine andere Lösung zum basteln?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •