-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Folientastatur an CC1 M-Unit

  1. #1
    Jabberwocki
    Gast

    Folientastatur an CC1 M-Unit

    Hallo

    Betreibe an meiner CC1 M-Unit momentan eine Folientastatur an AD8(mit Spannungsteilerschaltung). Jetzt hab ich ne neue Tastatur bekommen wo nur noch 7 Anschlüsse sind (statt 13 wie bei der von Conrad).
    Ich kann mich dunkel erinnern das es ne Möglichkeit gab mit sogenannten High und Low-Nibbles die Folientastatur auszulesen.
    Also wie schließ ich High und Low Nibbles an(PullUps/Downs ??) und hat jemand ein Quellcodebeispiel dazu oder n Link zu ner Seite wo das so gelöst wurde.
    Vielen Dank im voraus

    MfG

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    16.12.2003
    Ort
    NRW / Aachen
    Alter
    30
    Beiträge
    100
    ich galube du wirst ein ganz anderes problem haben,
    die anschlüsse deiner tastatur sind warscheinlich die ein schachbrett aufgebaut

    pin1--|--|--|
    pin2--|--|--|
    pin3--|--|--|
    pin4--|--|--|
    5 6 7

    d.h bei drücken der teste 1 ensteht eine verbindung zwischen p1 und p5,
    ebentuell köntest du auch das mit einer wiederstandsschaltung lösen.

    ansonsten must du jeden port einzenld ansteuern und auslesen.
    wenn keiner eine andere idee hat, kann ich die (wenn ich am we zeit habe) einen kleinen schaltplan machen.

    mfg
    michael
    Hey klasse... du hast nen Rechtschreibfehler gefunden? Weist du was? Ich schenke ihn dir!! :]

  3. #3
    Jabberwocki
    Gast

    Folientastatur

    Hi Michael

    Hab nen Quellcode gefunden der's offensichtlich so macht wie ich es mir dachte. Allerdings fehlt mir noch ne Info zum Anschluss(PullUps/Downs), d. h. dein Angebot fürn kleinen Schaltplan klingt verlockend.
    Ums gleich mit dem Quellcode zu verbinden, brauch ich an den Zeilen oder Spalten irgendwelche Widerstände oder gehts auch ohne ?

    ' Matrix Tastatur
    ' 1 2 3
    ' 4 5 6
    ' 7 8 9
    ' * 0 #
    ...
    define Zeile_1 Port[1]
    define Zeile_2 Port[2]
    define Zeile_3 Port[3]
    define Zeile_4 Port[4]
    define Spalte_A Port[5]
    define Spalte_B Port[6]
    define Spalte_C Port[7]
    ...
    #Tastatur
    Zeile_1 = OFF
    Daten = 99
    if Spalte_A = OFF then Daten = 1
    if Spalte_B = OFF then Daten = 2
    if Spalte_C = OFF then Daten = 3
    gosub Auswertung
    Zeile_1 = ON
    Zeile_2 = OFF
    Daten = 99
    if Spalte_A = OFF then Daten = 4
    if Spalte_B = OFF then Daten = 5
    if Spalte_C = OFF then Daten = 6
    gosub Auswertung
    Zeile_2 = ON
    Zeile_3 = OFF
    Daten = 99
    if Spalte_A = OFF then Daten = 7
    if Spalte_B = OFF then Daten = 8
    if Spalte_C = OFF then Daten = 9
    gosub Auswertung
    Zeile_3 = ON
    Zeile_4 = OFF
    Daten = 99
    if Spalte_A = OFF then Daten = 10
    if Spalte_B = OFF then Daten = 0
    if Spalte_C = OFF then Daten = 20
    gosub Auswertung
    Zeile_4 = ON
    goto Tastatur

    #Auswertung
    wait Spalte_A = ON and Spalte_B = ON and Spalte_C = ON
    Pause 2
    if Daten = 99 then Return
    goto Daten_Code_pruefen


    MfG

  4. #4
    Gast
    Ein einfacher analoger Port reicht aus. Auch bei der Matrix-Tastatur! Man braucht nur 3 Wiederstände bei Spalte und 4 bei Zeile und vielleicht noch einen als Spannungsteiler. Man muss nur sinnvolle Werte finden.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    16.12.2003
    Ort
    NRW / Aachen
    Alter
    30
    Beiträge
    100
    entwerder machst du es so wie in dem basic beispiel, und verwendest 7 normale ports, oder nu must jede reuhe und jede spate mit einem spezifischen wiederstand versehen, die so gewählt werden müssen, das keine werte doppelt vorhanden sind.

    eine beschaltung mit wiederständen habe ich heute morgen mal irgenwo über google gesehen, must du mal suchen.

    ps: das ist jetzt mein 50. post

    mfg
    michael
    Hey klasse... du hast nen Rechtschreibfehler gefunden? Weist du was? Ich schenke ihn dir!! :]

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.12.2003
    Alter
    26
    Beiträge
    1.187
    Du musst einfach einen port mit nem wiederstand belegen. den nächsten mit dem doppelten, den darauf folgenden mit dem wiederum doppelten... Dann nurnoch nen pull-down als Gegenstück zum spannungsteiler. Du musst die wiederstände natürlich günstig definieren.

    Matthias
    Back on the road again...

    Falls ihr wissen wollt, was ich so in meiner roboterfreien Zeit gertieben hab: www.plasmaniac.de.vu

+ Antworten

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •