-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: 9,6V Ni-Cd Akku laden

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    73

    9,6V Ni-Cd Akku laden

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    ich frage mich gerade ob es möglich ist einen 9,6V Ni-Cd Akku an einem 12V Ausgang von einem PC-Netzteil zu laden. Das Netzteil das ich dazu habe ist leider defekt, es lieferte aber auch 12V. Ich weiß allerdings nicht ob es eine art Ladekontrolle oder Strombegrenzung hatte.

    Was denkt ihr ?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.10.2008
    Ort
    Wulferstedt
    Beiträge
    1.042
    Die Strombegrenzung musst Du selber bauen. Entweder Konstantstrom-
    quelle oder mit Widerstand. Letzteren natürlich kontrolliert. Genaueres
    könnte man Die sagen, wenn die Daten (Ah) des Akkus bekannt sind.
    VG Micha

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.554

    Re: 9,6V Ni-Cd Akku laden

    Zitat Zitat von ElchiMtr
    ... Was denkt ihr ...
    Ich denke, dass ich möglicherweise zu pingelig bin, denn ich nehme ein Netzteil um ein Gerät ohne Akku zu betreiben. Einen Akku lade ich aber mit einem Ladegerät. Übrigens bringt mein Ladegerät für den 9V-Block (Akku) ca. 16 Volt als Leerlaufspannung und knapp 13 V bei einem fast leeren Akku. Wann das Ladegerät wie runterfährt habe ich aber noch nie getestet.

    Ich würde für mich annehmen, dass das Laden eines 9V-Blockakkus mit dem 12-V-Netzteil des PCs eine nicht sehr gewiefte Methode ist einen verspäteten Silvesterböller krachen zu lassen ! ?
    Ciao sagt der JoeamBerg

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    73
    es handelt sich dabei um einen Akku aus nem Modellauto mit 1000mAh. Ich muss das jetzt nicht auf biegen und brechen so machen, das war nur eine Idee. Ich hab auch etwas bedenken was die Methode betrifft. Da ich mich noch nie mit der Thematig beschäftigt habe, wollt ich mal nachfragen. Danke für eure Hilfe, werde wohl nen neues Ladegerät kaufen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beiträge
    1.246
    Wenn man den Ladestrom auf das Niveau von 1/10C begrenzt kann eigendlich nicht viel passieren. Die alten Modellbaulader (für Normalladung) hatte auch nur Widerstandsbegrenzung drin.

    MfG
    Manu

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    73
    jetzt muss ich aber noch ganz dumm fragen wie mach ich das ?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.10.2008
    Ort
    Wulferstedt
    Beiträge
    1.042
    Daten des Akkus ?!
    Wieviel Ah oder mAh?
    Ohne diese Daten keine Info möglich!
    VG Micha

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    73
    Der Akku hat 1000mAh und 9,6V.

    Danke das ihr meine Neugier befriedigt.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.554
    Zitat Zitat von ManuelB
    ... den Ladestrom auf ... 1/10C begrenzt kann eigendlich nicht viel passieren ...
    Zitat Zitat von ElchiMtr
    ... fragen wie mach ich das ?
    1) Dein 9V-Akku hat 1000 mAh
    2) Daher wäre der 1/10C-Ladestrom 1000 mAh/10 Std => 100 mA
    3) Miss den Innenwiderstand des Akkus (Ladegerät über Multimeter-mA-Bereich an Akku - sehr kurz - Strom ablesen, daraus mit U=R*I rechnen)
    4) Rechne Dir einen Vorschaltwiderstand aus, der zusammen mit dem Akku-Innenwiderstand bei Deinem Netzgerät den Strom von etwa 100 mA ergibt.
    5) Etwa 12 bis 14 Stunden laden.
    6) Schauen, ob das so ok ist
    7) Rückmelden hier, was passiert ist

    Viel Erfolg
    Ciao sagt der JoeamBerg

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.10.2008
    Ort
    Wulferstedt
    Beiträge
    1.042
    Dann bleiben für die Strombegrenzung theoretisch erstmal
    12,0V - 9,6V = 2,4V übrig. Die Ladeschlussspannung des Akkus wird
    sicherlich ca. 11V betragen. Wenn der Akku "breit" ist, wird er warscheinlich
    8,5V o.ä. haben. Diese Spannungsdifferenz von ca. 1,0V bis 3,5V ist für
    den Ladevorgang ziemlich ungünstig .... jedoch machbar, also genug der
    Theorie. Für eine Konstantstromquelle elektronischer Bauart könnte im
    Bereich des Ladungsendes etwas Spannungsdifferenz fehlen.
    Deshalb besorge Dir ein Amperemeter oder Vielfachmesser, einen
    Drehschalter 5-fach und 5 Widerstände 10 Ohm ab 1/4 Watt. Bau Die
    eine schaltbare Widerstandskette damit auf und lade den Akku mit
    100mA. Dabei schalte von hochohmig ab immer tiefer. Wenn der
    Strom zu niedrig wird, eins tiefer schalten. Und immer überwachen!
    Ein altes Steckernetzteil mit mind. 18V leerlauf und einfache
    Konstanstromquelle wäre natürlich eleganter und komfortabler.
    VG Micha

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •