-         

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Suche Programmiergert oder Starterkit fr 8/16/32 Bit Cs

  1. #1
    Neuer Benutzer fters hier
    Registriert seit
    19.01.2011
    Beitrge
    16

    Suche Programmiergert oder Starterkit fr 8/16/32 Bit Cs

    Anzeige

    Zum Grue

    Ich mchte gerne das Programmieren von -Controllern lernen. Die wohl bekanntesten Seiten im Netz ist die eurige und mikrokontroller.net. Das Tutorial von z.B. Mikrokontroller.net beschftigt sich nur mit 8-Bit -Controllern, ich will aber nicht viel Geld fr ein 8-Bit Starterset ausgeben wenn ich genau wei, dass ich dannach auch mit 16Bit und evtl. sogar 32Bit Controllern arbeiten will.

    Meine Frage ist nun, gibt es ein gutes Programmiergert fr 16-Bit und/oder 32-Bit Controller oder gibt es bekannte Starterkits dafr (8-Bit Cs sollen damit selbstverstndlich auch programmiert werden knnen)? Bedingung soll hier aber sein, dass ich die Controller mit beidem, Assembler und C programmieren kann.

    Ich habe gehrt, mit dem STK500 kann man auch 16-Bit programmieren obwohl dort nur 8-Bit -Controller draufpassen??? Ist der AVR-ISP mkII Programmer von Atmel dann auch fhig auf 8-Bit -Controllern mit 16-Bit zu programmieren?

    Fr mich muss es nicht unbedingt Atmel sein hauptsache es ist ein Hersteller der gute Hardware baut welche gnstig zu beziehen ist und einen guten Support hat. Andererseits hat Atmel einen enorm guten Ruf und deren Cs sind wohl fr Anfnger besonders interessant.

    Ich blicke wirklich gar nicht durch, aber ich bin ja auch ein Neueinsteiger

    Wenn Ihr mir hierbei behilflich sein knntet wre ich Euch wirklich dankbar

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.10.2008
    Ort
    Wulferstedt
    Beitrge
    1.042
    Atmel hat nicht umsonst solch einen guten Ruf. Obwohl sich z.B. AVRs
    perfekt fr professionelle Lsungen eignen, sind sie gerade fr Anfnger
    perfekt. Ein Programmiergert, ich empfehle selber bauen fr ca. 10 EUR
    fr AVRs ist trotz weiterschweifender Plne keine Fehlausgabe, vor allem
    lernt man die Hardware der Chips kennen und das Zusammenbauen
    einfacher elektronischer Schaltungen. Desweiteren lassen sie sich
    kinderleicht programmieren, wenn man den BASCOM-Compiler benutzt,
    welcher das "Brennprogramm" bereits integriert hat. Ich denke, so
    sollte an anfangen, der geringe Aufwand lohnt sich und dann kann die
    Entscheidung fr "grssere Chips" berdacht werden. Diese sind jedoch
    meistens auf Grund ihrer Bauform (SMD) und des Fehlens einfacher
    Compiler. sowie teurer "Brennsysteme" prdestiniert fr Projekte, wo
    man dann bereit ist, immenseren Aufwand zu betreiben. Also, die paar
    Cents und Einarbeitungsminuten fr das o.g. System wrd ich
    investieren und danach weitersehen. VG Micha

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beitrge
    1.140
    Ich denke mal, auf der Atmel-Schiene bist Du erst mal gut aufgehoben, da bekommst Du im Netz auf jeden Fall die meiste Hilfe zu.
    Stellt sich noch die Frage, wie viel Du ausgeben mchtest.

    Wenn Du erst mal preiswert einsteigen mchtest, schau Dich mal bei www.robotikhardware.de und www.elmicro.de um. Da gibt's preiswerte Programmiergerte und Einsteigerboards. Die ISP-Programmer lassen sich fr fast alle AVRs einsetzen, bei den Boards bist Du allerdings erst mal auf einen Controller festgelegt.

    Wenn Du etwas mehr anlegen mchtest, empfehle ich Dir das STK600 von Atmel. Zum einen kannst Du mit dem Board jeden AVR-Controller von Atmel verwenden (8 und 32-Bit AVRs) kannst. Zum anderen ist auf dem Board bereits ein universeller Programmer enthalten, der alle Programmierschnittstellen der AVRs untersttzt, inkl. debugging ber JTAG oder PDI. Damit knnen spter auch Controller auf selbst erstellter Hardware programmiert werden.
    Allerdings ist das Board mit knapp 200 auch nicht gerade billig. Und Du brauchst fr jeden neuen Controller eine Adapterplatine, die auch wieder ein paar Euronen kostet. Von Anfang an dabei ist ein ATmega 2560 (SMD-Version, fest auf der Adapterplatine verltet). Gesockelte Adapterplatten, bei denen Du den Controller selbst austauschen kannst drften bei etwa 60 liegen. Also ein recht teurer Spa, allerdings verwendest Du ja auch nicht wchentlich einen neuen Controller.

    Ich habe gehrt, mit dem STK500 kann man auch 16-Bit programmieren obwohl dort nur 8-Bit -Controller draufpassen??? Ist der AVR-ISP mkII Programmer von Atmel dann auch fhig auf 8-Bit -Controllern mit 16-Bit zu programmieren?
    Das STK500 ist nur auf die 8-bit AVRs beschrnkt (ATXMega ausgeschlossen). 16-bit Controller gibt's von Atmel nicht. Die haben nur 8 und 32-bit. Mit dem ISP mkII kannst Du aber auch 32-bit Controller programmieren.
    [edit]Korrektur: der ISP mkII untersttzt nur die 8-bit AVRs. Wenn ich das richtig gesehen habe, knnen die 32bit-AVRs nur mit JTAG programmiert werden.[/edit]

    Gru,
    askazo

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionr Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgu
    Beitrge
    7.554
    Hi vali,

    willkommen im Forum.

    Zitat Zitat von vali
    ... mchteProgrammieren von -Controllern lernen ... nicht viel Geld fr ein 8-Bit Starterset ausgeben wenn ich genau wei, dass ich dannach auch mit 16Bit und evtl. sogar 32Bit Controllern arbeiten will ...
    Kannst Du schon programmieren? Irgendetwas in irgendeinem Slang (*ggg* NICHT S-Lang)? Hast Du schon mal irgendetwas programmiert? Welche Projekte willst Du denn Programmieren?

    Die Programmierung der 16- und 32bittigen Controller ist erheblich anspruchsvoller als die der 8bitter. Und wenn Du siehst, welche komplexen Operationen auf den 8bittern realisierbar sind, wirst Du evtl. die komplexeren Teile in den ersten Jahren Dir sparen. Ich habe in die ARMs reingerochen. Musste dafr weder eine Softwareumgebung kaufen noch installieren und musste auch keine Hardware anschaffen - dafr habe ich Freunde *ggg*. Die anspruchsvollere Programmierung erfordert dabei sehr professionelles Vorgehen beim Softwareaufbau. Ohne saubere Dokumentation (1 Gramm pro Byte) steht man so schnell im Wald, wie man kaum ahnt. Und ich wei, dass ich auf Jahre hinaus diese Mchtigkeit nicht brauche. Mal so: wenn Du autofahren lernen mchtest, wirst Du nicht in eine Rennschule fr F1-Fahrer gehen. Na ja, es gibt solche Menschen. Schau Dir vielleicht Meine Lsungen an mit der "Mittelklasse" der 8Bitter, MiniD0 oder den WALL R.

    Ratschlag: Fang mit nem tiny13 oder einem mega8 auf einem einfachen Board an. Wenn Du C programmieren willst, dann ist AVRStudio eine kostenlose, sehr gute Wahl. Und zum Flashen der Programme gibts fr 15 Steine hier (klick) einen sehr guten 8-Bit-Programmer mit guter Dokumentation. Dies sind NUR Beispiele, Vorschlge. Es ist ja Deine Wahl, klar.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  5. #5
    Neuer Benutzer fters hier
    Registriert seit
    19.01.2011
    Beitrge
    16
    @all
    Ich habe frher einiges mit C++ gemacht, habe in dem Bereich schon etwas Ahnung, es wrde sich also empfehlen mit C weiter zu machen.

    Da ich aber Student bin habe ich die Mglichkeit einen Atmel Programmer sehr gnstig zu bekommen. Ich denke bzgl. Kompatibilitt sollte ich auch auf diesen zurckgreifen wenn ich mich fr Atmel entscheide.

    Es wrde sich sogar fast anbieten an ein STK600 zu denken nur sind eben wie schon erwhnt die Zusatzplatinen nicht gerade billig. Mindestausgabe wre dann immer noch 150.

    Vielleicht verstehe ich auch etwas ganz falsch: Ich habe nur folgendes Problem mit den 8-Bittern: Der Wertebereich von -128 bis +127 oder 0 bis 255. Der ist mit zu klein. Wenn ich also grere Werte verarbeiten will, dann muss ich immensen Aufwand treiben und das will ich eben nicht, deshalb denke ich an 16-Bit oder hher. Ich habe gehrt, dass man auch zwei Ports (je 8-Bit) nutzen kann um "sozusagen" einen 16-Bit Port daraus zu machen, ist das so? Wre das dann auch mit einem Programmiergert mglich?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.04.2010
    Beitrge
    1.249
    Vielleicht verstehe ich auch etwas ganz falsch: Ich habe nur folgendes Problem mit den 8-Bittern: Der Wertebereich von -128 bis +127 oder 0 bis 255. Der ist mit zu klein. Wenn ich also grere Werte verarbeiten will, dann muss ich immensen Aufwand treiben und das will ich eben nicht, deshalb denke ich an 16-Bit oder hher.
    Ja, das verstehst du falsch!
    Man kann natrlich Variablen mit mehr als einem Byte benutzen, und die Ports haben damit erstmal garnichts zu tun.

    Ich habe hier ein sehr gutes Starterset angeboten: http://www.roboternetz.de/phpBB2/vie...=534927#534927
    Falls er es nicht haben will, biete ich es auch dir gerne an.
    Mit dem USB-ISP Programmer kannst du auch andere 8bit AVRs programmieren.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beitrge
    1.140
    Mal ne ganz andere Frage:
    Hast Du schon eine konkrete Vorstellung, was fr Projekte Du mit Mikrocontrollern machen mchtest? Die Entscheidung 8-bit oder 32-bit zu benutzen, ist letztendlich hauptschlich von der bentigten Rechenleistung abhngig. Der Hauptunterschied liegt eigenlich nur darin, wieviel Bits in einem Takt gleichzeitig verarbeitet werden knnen. Fr sehr viele Anwendungen kommt man eigentlich mit einem 8-bit-Controller locker hin - was man auch darin sieht, dass 8-Bitter den weitaus grten Marktanteil aller verkauften Controller haben.
    32-bit-Controller kommen z.B. dann zum Einsatz, wenn man hochauflsende Farbdisplays ansteuern mchte - also dann, wenn groe Datenmengen sehr schnell verarbeitet werden mssen.

    Gru,
    askazo

  8. #8
    Neuer Benutzer fters hier
    Registriert seit
    19.01.2011
    Beitrge
    16
    Zitat Zitat von TobiKa
    Vielleicht verstehe ich auch etwas ganz falsch: Ich habe nur folgendes Problem mit den 8-Bittern: Der Wertebereich von -128 bis +127 oder 0 bis 255. Der ist mit zu klein. Wenn ich also grere Werte verarbeiten will, dann muss ich immensen Aufwand treiben und das will ich eben nicht, deshalb denke ich an 16-Bit oder hher.
    Ja, das verstehst du falsch!
    Man kann natrlich Variablen mit mehr als einem Byte benutzen, und die Ports haben damit erstmal garnichts zu tun.

    Ich habe hier ein sehr gutes Starterset angeboten: http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...=534927#534927
    Falls er es nicht haben will, biete ich es auch dir gerne an.
    Mit dem USB-ISP Programmer kannst du auch andere 8bit AVRs programmieren.
    Ok dann habe ich grundlegend falsch gedacht Das wrde dann bedeuten, dass ich mir ganz getrost ein 8-Bit Programmiergert zulegen kann da das nichts mit dem Wertebereich zu tun hat? Danke brigens auch fr dein Angebot aber da ich Student bin, bekomme ich das Programmiergert sehr gnstig.

    @akazo
    Du meinst, dass ich z.B. auf einem 8-Bit C fr einen 32 Bit-Wert, 4 mal so lange brauchen wrde (also 4 Takte), wie auf einem 32-Bitter (nur 1 Takt)?

    Ich interessiere mich sehr fr Robotik d.h. ich werde alles mgliche in diesem Bereich machen wollen. Erstmal anfangen mit LEDs, Tastern, dann Ansteuerung von Motoren usw.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionr Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgu
    Beitrge
    7.554
    Zitat Zitat von vali
    ... 8-Bit Programmiergert ... nichts mit dem Wertebereich zu tun ...
    Ein seltsamer Ausdruck: 8-Bit Programmiergert. Weil die blichen Programmer fr z.B. die Atmel-Controller neben GND und Vcc nur /RESet haben und im Prinzip nur mit drei Leitungen programmieren: MISO, MOSI und SCK. Da solltest Du mal ein passendes Tutorial (klick) lesen. Vermutlich meinst Du "Programmiergert fr einen 8-Bit-Controller"?

    Zitat Zitat von vali
    ... auf einem 8-Bit C fr einen 32 Bit-Wert, 4 mal so lange brauchen wrde (also 4 Takte), wie auf einem 32-Bitter (nur 1 Takt ...
    Stimmt so nicht. Die meisten Controller haben intern "Rechenknechte", aufs Rechnen optimierte Hardwaremultiplizierer Das haben z.B. oft die Atmelcontroller. Die knnen 8- und 16-bittige Integer aber auch Gleitkommazahlen in zwei Takten verarbeiten = multiplizieren (aber digital! nicht dekadisch!).

    Noch zwei sinnvolle Leseteile fr ausfhrlicher Informationen:
    http://www.rn-wissen.de/index.php/C-Tutorial
    http://www.rn-wissen.de/index.php/C-...kommazahlen.29
    Ciao sagt der JoeamBerg

  10. #10
    Gast
    Bis zu welchem Wertebereich knnen das die Atmel Prozessoren?

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •