-
        

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Dicke von Eis erfassen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.12.2004
    Beiträge
    13

    Dicke von Eis erfassen

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    fällt einem von euch vielleicht eine Möglichkeit ein, wie man die Dicke bzw. Tragfähigkeit von Eis bestimmen kann? -Meine Gedanken kreisen um einen für Winter 2005 Roboter, der übers Eis fährt und eine Eisstärken-Karte erstellt, vonwegen ob man schon Eislaufen kann...


    ...man könnte den Roboter natürlich auch 80Kg schwer machen und schauen ob er einbricht, aber diese Methode ist mir zu unelegant...


    gibt es nicht so Handwerker Geräte, mit denen man die Dicke von Wänden messen kann?



    mfg

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    26.10.2004
    Ort
    Feldkirchen in Kärnten
    Beiträge
    203
    najo möglich wärs sicher mit der gleiche ntechnik wie man den aufbau vom boden messen kann.

    nen schall reinschicken und sich das echo anschauen. dürfe für eis sicher um einiges einfacher gehen.

    ob man da gach was mit nem ultraschall sensor machen kann ?
    fraglich ob das eis zuviel vom ultraschall reflektiert. ansonsten könnte man die dicker mit einigem aufwand erfassen.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    20.05.2004
    Ort
    N Stück rechts von Hamburg
    Alter
    28
    Beiträge
    166
    wenn das Eis ausreichend klar ist, könnte man das optisch versuchen (Licht wird bei passendem Einfallswinkel vom Eis-Wasser-Übergang reflektiert), aber ich fürchte, in einem normalen See schwimmt dafür zu viel Gemüse drin.
    Er könnte natürlich Probebohrungen machen, aber danach is das Eis auf keinen Fall mehr zum Eislaufen geeignet.
    Eine andere Idee: Die Resonanzfrequenz der Eisplatte (hoffentlich hat sie überhaupt eine) sollte ja von der Dicke abhängen. Lass deinen Roboter ein bisschen vibrieren und versuch aus den Messdaten schlau zu werden, hab da leider keine Ahnung.
    Handwerker Geräte kenn ich nur zum Leitungen finden (im Eis eher selten...) und zum Räume ausmessen (da gibts grade bei Tchibo son Teil mit Ultraschall, soll angeblich 98% Genauigkeit haben... wie die das wohl machen).
    mfG

    cht

  4. #4
    RN-Premium User Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    30.04.2004
    Alter
    40
    Beiträge
    245
    Also Probebohren ist keine Gefahr fürs eislaufen. Normalerweise sägen die gleich mal mit der Kettensäge ein Stück raus, um zu sehen, wie dick es ist. Das friert sofort wieder zu. Aber soweit ich weiß, machts die Dick alleine noch nicht aus. Auch die Art des Eises spielt eine Rolle.

    Wenn der wiederstand beim Bohren nachläßt, bist du durch -> eisdicke?

    lg

    Alex

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.12.2004
    Beiträge
    11
    Die Unterkante vom Eis ist eine Trennfläche, die Schall reflektieren müsste.

    Probiere doch mal, dass der Robbi auf das Eis klopft und ein Mikrofon das Echo erfasst.
    Laufzeit --> Eisdicke
    niedrige Lautstärke, diffuses Echo --> Poren im Eis (mangelnde Tragfähigkeit)

    Quietschente

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.08.2004
    Ort
    durmersheim international
    Alter
    57
    Beiträge
    159
    hi,
    man nkönnte das auch kapazitiv angehen, eis hat 'ne dielektrizitätskonstante von 4, wasser hat 80. der aufbau könnte so ahnlich sein wie z.b. bei estrichfeuchtemessgeräten oder schichtdickenmessgeräten, man muss den sensor halt grösser machen, damit man tiefer messen kann.
    gruss, harry
    der kopf ist rund damit das denken seine richtung ändern kann...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •