-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Amilo A1650G - USB-Stick anstatt Festplatte?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    11.03.2009
    Beiträge
    76

    Amilo A1650G - USB-Stick anstatt Festplatte?

    Anzeige

    Hallo,
    ich habe hier ein älteres Notebook von Fujitsu Siemens Computers stehen. Ein Amilo A1650G. Nun hat diese Notebook schon öfter einfach so in Abständen von ca. 1 Jahr die Festplatte kaputt gemacht. Irgendwann geht einfach nix mehr, erst wenn man eine neue einbaut kann man das Betriebssystem (Windows XP) wieder neu aufspielen. Abgesehen davon, dass ich mich frage, warum diese Notebook immer Festplatten zerschießt (ist allgemein so, bei google sind ähnliche Fälle zu finden) wollte ich fragen, ob bzw. warum das nicht auch mir einem einfachen USB-Stick geht.

    Ich habe einen leeren 4GB Stick genommen, eingesteckt, den Computer gestartet und im Bootmenü die Reihenfolge festgelegt:

    1. Removeable Devices
    2. CD-Rom Drive
    3. Hard Drive

    Wenn ich den Computer anmache, sagt, er, ich solle eine beliebige Taste drücken, um von der CD zu starten. Ich tue das. Er "untersucht die Hardwarekonfiguration des Computers". Dann macht er irgendwas mit dem Laufwerk, der Bilschirm wird schwarz und dann fragt er mich, ob ich Windows XP instllieren will, ob ich es reparieren will oder die Installation abbrechen will. Ich wähle natürlich installieren. Wenn ich das Setup starte, erkennt er auch den USB-Stick (Dateisystem FAT32) als Partition und fragt, ob ich diese Partition verwenden will. Ich sage ja und er beginnt "die Dateien in die Windows-Installationsordner" zu kopieren. Das klappt auch. Danach startet er den PC neu. Davor warnt er mich, sicherzustellen, dass keine Diskette in Laufwerk a eingelegt ist. Er startet neu. Dann sagt er, ich solle eine beliebige Taste drücken, um von der CD zu starten. Ich drücke eine Taste. Dann "untersucht das Setup die Hardwarekonfiguration des Computers" und lädt Dateien (irgendwelche Treiber, Controller und so). Danach dauert es ein bisschen, der Bildschirm ist schwarz, der Cursor blinkt. Und dann geht irgendwie alles von vorne los und er fragt mich, ob ich das Windows installiern, reparieren oder gar nix machen möchte.

    Was mache ich falsch? Oder kann das gar nicht gehen?

    Noch was: Beim Installieren ist keine Festplatte eingelegt (ich habe keine ganze)

    MFG Manuel

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Die CD muss Du natürlich rausnehmen (ist auch ein removeable). Aber auf einem USB-Stick "normales" XP zu installieren ist nicht zu empfehlen, da Dir die Windows Keepalive-Routine vom "normalen" XP den Stick in wenigen Tagen totgeschrieben hat. Wenn solltest Du embedded-XP einsetzen.
    Alternativ eine SSD in SLC-Ausführung

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    11.03.2009
    Beiträge
    76
    Hallo,
    ach, nochwas, wenn ich, nachdem ich das Ganze installiert habe, warte, anstatt eine taste zu drücken, kommt irgendwann das normale Windows Xp-Logo mit diesem Balken, wo immer so drei blaue Striche durchlaufen (ich hoffe ihr versteht was ich meine). Dann ist das auf einmal weg und er kommt ein Bluescreen mit folgendem Inhalt:

    "Es wurde ein Problem festgestellt. Windows wurde heruntergefahren, damit der Computer nicht beschädigt wird.

    Wenn Sie diese Fehlermeldung zum ersten Mal angezeigt bekommen, sollten Sie den Computer neu starten. Wenn diese Meldung weiterhin angezeigt wird, müssen Sie folgenden Schritten folgen:

    Überprüfen Sie den Computer auf Viren. Entfernen Sie alle installierten Festplatten bzw. Festplattencontroller. Stellen Sie sicher, dass die Festplatte richtig konfiguriert und beendet ist. Führen Sie CHKSDK /F aus, um festzustellen, ob die Festplatte beschädigt ist, und starten Sie anschließend den Computer erneut

    Technische Information:

    *** STOP 0x0000007B (0xF78F1528, 0xC0000034, 0x00000000, 0x00000000)"

    Kann damit jemand was anfangen?

    @ Hessibaby Was meinst du damit?

    Dir die Windows Keepalive-Routine vom "normalen" XP den Stick in wenigen Tagen totgeschrieben hat. Wenn solltest Du embedded-XP einsetzen.
    Alternativ eine SSD in SLC-Ausführung
    Erstmal muss ich es ja funtionierend draufkriegen. Was meinst du mit totgeschrieben? Und was ist embedded-XP und woher bekommt man es?

    MFG Manuel

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Hey Manuel, Windows hat die dumme Eigenart regelmässig zu überprüfen ob die Festplatte noch verfügbar ist. Dies ist ein Schreib-/Lesezyklus der alle 60 sek. durchgeführt wird. Dieses Keepalive plus des Schreibens von Temp´s und sonstigen Auslagerungen aus dem RAM schreiben Dir den USB-Stick schnell tot, da diese Flashspeicher ( je nach Hersteller ) nur 10000-50000 Schreibzyklen vertragen, dann kannst Du (mit Glück) noch lesend zugreifen.
    Ich würde Dir dringend zu einer SSD oder einer normalen Festplatte raten. Evtl. eine externe 2,5" die Du am USB anschließt.

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    11.03.2009
    Beiträge
    76
    Hallo,
    aha, danke für die Erklärung. Klingt ja blöd. Windoof eben

    Gut, dann müsst man sich eben eine neue Festplatte kaufen. Jetzt frage ich mich nur, ob das mit einer Externen gehen würde (mit dem USB-Stick kommt er ja mal garnicht klar). Eine Interne ist mir 1. zu teuer und 2. geht die ja nur wieder kaputt. Hat übrigens jemand eine Idee, warum die immer kaputt geht?

    MFG Manuel

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    11.03.2009
    Beiträge
    76
    Hallo,
    hm, mir ist noch eine neue Idee gekommen: Ich schließe eine normale, große Festplatte (40Pol.) an den Anschluss im Notebook an (44Pol.). Nach dem, was ich herausgefunden habe ist die Belegung 1:1, nur dass am Anschluss im Notebook noch 2 unbelegte(?) Pins sind und GND und 5V. Ich habe mir also in mühevoller Kleinarbeit aus einem alten IDE-Kabel einen "Adapter" gelötet. Der besteht eig. nur aus verlängerungen jedes einzelnen Kabels. Die Enden der Kabel habe ich dann korrekt in die Buchse im Notebook gesteckt. Die große Festplatte bezieht ihre Spannung (+5V und + 12V) aus einem alten PC-Netzteil. Natürlich ist die Masse des Notebooks mit der Masse des Netzteils verbunden. Naja, letztendlich erkennt der PC die Festplatte trotzdem nicht . Sicher ist: Wenn die Festplatte Spannung bekommt, läuft sie und in einem normalen PC funktioniert sie. Dateisystem ist NTFS. Komischerweise kann ich die Platte auf meinem PC nicht formatieren, sonst aber alles machen .

    MFG Manuel

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •