-         

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Thema: CNC-Fräse brauch Hilfe bei der kompletten Mechanik

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von Magge2k
    Registriert seit
    27.10.2004
    Beiträge
    159

    CNC-Fräse brauch Hilfe bei der kompletten Mechanik

    Anzeige

    Hi Leute,

    ich hätte da mal eine Frage bezüglich der Trägerkonstruktionen bei Euren Robotern. Was für materialien Verwendet ihr dafür und gibt es da schon mehr oder weniger auf einander abgestimmte Profile, die man zusammen stecken kann und nur noch festschrauben muss?

    Ich bin gerade dabei eine NC-Fräse zu bauen und weiß nicht wie ich den brückenteil machen soll und den Tisch bewegen.

    Die Steuerung soll duch Schrittmotoren mit Gewindestangen oder ähnlichen erfolgen.

    wäre für eure Hilfe sehr dankbar. Vielleicht kann sich auch jemand melden der selbst etwas ind diese Richtung gemacht hat.

    Marc

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    38
    Beiträge
    1.277
    Bin schon lange am Planen um mir eine CNC-Fräse zu bauen.
    Klar gibts Profile die man einfach zusammensägen/stecken muss die haben aber auch ihren Preis, z.B. die bekannten Boschprofile.

    Es kommt drauf an was du für Anforderungen an deine Fräse stellst, Stichwort Genauigkeit und was du Fräsen willst. Eine Fräse für Butter wird einiges billiger als für Stahl...die Größe der Maschine bestimmt die Kräfte und die wiederum den Werkstoff/Bauteile.

    Mach dir mal GANZ viele Gedanken und schau nach wie groß dein Geldbeutel ist Ideen gibts im Netz übrigens wahnsinnig viele, einige sind Schrott, bei einigen behaupte ich mal das die erreichten Ergebnisse im 1000% geschönt sind. Es gibt aber auch welche die wirklich sehr gut sind, aber die kosten halt entsprechend.

    Gruß, Sonic
    http://www.dontfeedthetroll.de/images/dftt.gif
    If the world does not fit your needs, just compile a new one...

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.08.2004
    Alter
    30
    Beiträge
    96
    Hi,
    ich hab emir auch schon einige Gedanken über cnc fräsen gemacht....bin jeoch noch neu in dem Gebiet.
    Mir kam mal der Gedanke, ob es nicht wesentlich einfacher wäre, den Fräßer bzw. den Motor der den Fräser antreibt an einer mittigen Position fest zu installieren und eben nicht den Fräßer über das Werkstück zu bewegen sondern das Werkstück an dem Fräßer hin und her bewegen zu lassen.

    Und die Bewegung des Werkstückes könnte man ja einfach einen Koordinatentisch(z.b. von drehbank) verwirklichen.
    ich hoffe ihr wisst wie ich das mein [-o<
    Gruß
    Raphael

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    38
    Beiträge
    1.277
    Ja klar, das gibts auch schon in zig Varianten (z.B. Proxxonumbauten). Hat aber auch seine Vor und Nachteile. Nur ne Drehbank hat keinen Koordinatentisch So was ähnliches ja, aber unter einem Koordinatentisch versteht man was anderes...

    Ein Nachteil gegenüber einer Portalfräse sind die relativ kurzen Verfahrwege, ein weiteres Kriterium das die Bauform entscheidet.
    Schaut mal in Peter's CNC - Forum vorbei, da sind einige hübsche Eigenbauten dabei, kommentiert von Leuten die sich beruflich oder Hobbymässig mit CNC-Technik beschäftigen.

    Also irgendwann bin ich mit meiner CNC-Portalfräse fertig, wahrscheinlich fang ich in den nächsten Semesterferien mit dem Bau an. Meinem Ehrgeiz gebührt es dann, das die komplette Fräse fast nur aus "Baumarktprofilen" besteht und nur durch Bohren, Sägen, Schleifen, Feilen und MESSEN herzustellen ist. Wenn sie funktioniert, dann stell ich hier den Bauplan rein. Die Planung ist jetzt schon recht weit, nur unter 100€-150€ wird die auch nicht zu bauen sein.

    Gruß, Sonic
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken cnc-1.jpg  
    http://www.dontfeedthetroll.de/images/dftt.gif
    If the world does not fit your needs, just compile a new one...

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von Magge2k
    Registriert seit
    27.10.2004
    Beiträge
    159
    Hi

    @ Sonic: Gedanken habe ich mir schon sehr viele gemacht. Nur an der umsetzung hapert es noch ein bisschen. Ich dachte mir ich beschränke die größe der zu bearbeitenden Teile auf 400x400mm. Dann sollte sich der Tisch in Y-Richtung bewegen können und die Brücke mit dem Fräser in X und Z. Wobei mir noch nicht ganz klar ist was für wellen ich dafür verwende. Bei der Genauigkeit sollte diese natürlich so genau wie möglichsein wobei ich mit 1/10tel schon zufrieden wäre besser wäre natürlich 1/100stel was aber fast nicht zu machen sein wird ohne daß es in den Geldbeutel geht.

    Aber mein größtes Problem besteht darin, wie man die Fräse oder auch den Tisch aufhängt, damit der sehr genau und leicht hin oder her bewegt werden kann.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    38
    Beiträge
    1.277
    Dein Problem liegt also bei den Linear-Führungen. Wenn du schon Welle sagst, dann auf alle Fälle geschliffene Silberstahlwellen.
    Dazu gibts Linearkugellager oder Sinterbuchsen. Beides nicht billig.
    Alternativ gibts bei ebay komplett fertige Linearführungen, z.B. von Isel oder THK, auch nicht billig.

    Eine Möglichkeit wären 3 gegeneinander verspannte Kugellager auf der Welle laufen zu lassen.
    Bei meiner Fräse versuche ichs (weils noch niemand gemacht hat ,-) ) verspannte Kugellager auf Vierkanntprofilen laufen zu lassen. Das Ganze gut ausrichtbar.

    Zur Toleranz:

    1/100 Toleranz am Fertigen Werkstück setzt schon einiges voraus.
    Bedenken musst du das die meisten Kleinbohrmaschinen schon ein Achsspiel haben. Meine billige hat fast 5/10tel ;-( Meine neue vom Lidl hat sogut wie gar keins, nicht spürbar. Trotzdem wird sich der Fräser bei den auftretenden Kräften leicht verbiegen.
    Deswegen werde ich bestimmte Bohrungen mit Übermass bohren damit ich den Rahmen später ausrichten kann. Dazu muss man aber auch das entsprechende Messwerkzeug haben. Sonst kannst du auch 1/10tel vergessen. Da es aber hauptsächlich auf Parallelität und Geradheit/Steifigkeit der Führungen ankommt kann man das auch mit einer Lehre machen, also z.B. einem 40cm Stück Flacheisen oder ähnlichem.

    Trotzdem darf sich die Maschine nicht verwinden, sonst war alles umsonst.
    Auch die Antriebe sind wichtig. Trapezgewindespindeln sind stabiler und haben eine größere Steigung, dazu braucht man aber auch die entsprechenden Muttern und Lager. Die Enden müssen abgedreht werden, auch nichts was ich zuhause machen könnte. Das Spiel der Führungen und der Spindeln muss einstellbar sein wegen dem Verschleiß.
    Gewindestangen sind billiger, haben aber eine kleinere Steigung und verschleißen schneller.

    Also es gibt soviele wichtige Parameter, poste doch einfach mal welche Anforderungen deine Maschine zu erfüllen hat, also was du wie mit welcher Genauigkeit Fräsen willst. Dann kann man auch ein paar Tips geben.

    Gruß, Sonic
    http://www.dontfeedthetroll.de/images/dftt.gif
    If the world does not fit your needs, just compile a new one...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von Magge2k
    Registriert seit
    27.10.2004
    Beiträge
    159
    Ja mein Probliem liegt noch in der Linearen Führung danke für diene Tips.

    Okay, also ich dachte mir als Einsatzbereich sollte die Fräse in erster linie Platinen Fräsen, wobei ich mit ihr auch Holz und Aluminium Platten bearbeiten möchte. Als Fräser habe ich mir einmal von Proxxon den Micromot 50 gekauft, ich denke der müsste für diese Arbeiten ausreichen. Zum Antrieb der Spindeln dachte ich an Steppermotoren.

    Bei der Genauigkeit bin ich mir noch nicht so ganz im klaren weil die ja von so vielen Kriterien abhängig ist. z.B. Führungsspiel.

    Bei allem was ich bearbeite, sollte die Toleranz zwischen 5/10 und 1/10 sein, wobei je kleiner desto besser. Weil ich möchte auch mit Bohrer Arbeiten bis zu nem 0,4 Durchmesser.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    24.04.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    38
    Beiträge
    1.277
    Zitat Zitat von Magge2k
    Ja mein Probliem liegt noch in der Linearen Führung danke für diene Tips.
    ...
    Bei allem was ich bearbeite, sollte die Toleranz zwischen 5/10 und 1/10 sein, wobei je kleiner desto besser. Weil ich möchte auch mit Bohrer Arbeiten bis zu nem 0,4 Durchmesser.
    Also 5/10tel sind +/- 0,5mm, du kannst dir vorstellen wie deine Platine danach aussieht? Zum Platinenbohren ist ne Fräse mit min. +/- 0,1mm brauchbar wenn man 0,8mm Fräser zum Bohren nimmt.

    Platinen werden allerdings eher graviert als gefräst, dazu kommt dass sich Platinen nie ganz flach einspannen lassen. Da zum gravieren der Platinen meistens Kegelfräser genommen werden bekommst du dadurch unterschiedlich breite Leiterbahnen. Das lässt sich mit einem Planring um den Fräser ausgleichen, damit hat der dann immer den gleichen Abstand zur Platine. Ist aber auch noch ein Teil das du irgendwie basteln musst.

    Für Alu fräsen brauchst du schon eine stabile Mechanik. Und für unter +/-0,1mm würd ich eher mit der Hand fräsen/bohren wenns nicht grad irgendwelche funktionellen Kurvenverläufe erfordert.

    Machbar ist aber alles, kostet halt Geld und Nerven. Aber wenn's bei dir so ist wie bei mir, dann ist ja der Weg das Ziel

    Gruß, Sonic
    http://www.dontfeedthetroll.de/images/dftt.gif
    If the world does not fit your needs, just compile a new one...

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von Magge2k
    Registriert seit
    27.10.2004
    Beiträge
    159
    ja ich weiß ich dachte 5/10tel für die Alu-Teile und 1/10 für platinen

    ja ich weiß ich bin kein leichter mensch aber ich habe ja spaß am Basteln und vielleicht ist das Ziel ja der WEG!

    Naja eigentlich wollte ich mir damit das Fräsen von Hand ersparen, weil ich selber habe ja immer das Problem mit der genauigkeit bei der Handführung

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    64
    Beiträge
    1.597
    Hi,

    beim www.hobbyshop24.com gibt es Mechanikbausätze ab 349,00€ ohne Motoren und ohne Elektronik.

    Gruß Hartmut

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •