-
        

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Wie Trapezgewindestange abdrehen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von erik_wolfram
    Registriert seit
    02.12.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    405

    Wie Trapezgewindestange abdrehen

    Anzeige

    Hallo,
    ich stehe vor folgendem Problem da ich kein geübter Dreher bin und mir die Erfahrung fehlt sehe ich keine Lösung:

    Ich habe mir Trapezgewindestange Tr12x3 für meine Fräse bestellt und bin am rätseln, wie ich diese am besten abdrehen kann - ich brauche beidseitig Lagersitze. Natürlich sollen diese recht rund laufen, und ich weiß nicht wie ich das am besten erreichen soll.

    Für meine kleinen Drehmaschine habe ich nur ein 3-Backenfutter mit mäßigem Rundlauf, eine Spannzangen-Aufname besitze ich nicht. Ich wüsste auch nicht, wie ich die Gewindestange ausrichten soll, da diese schlecht mit der Uhr abzufahren ist.
    Nun komme ich irgendwie nicht weiter, da ich davon ausgehe, dass sich mangelnder Rundlauf später späztestens im Eilgang rechen wird...

    Vlt. kann mir der ein oder andere erfahrene Dreher einen Tip geben wie ich die Gewindestange halbwegs ausrichten kann?

    MFG Erik

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.446
    Hast du eine oder zwei Spindelmuttern?

    Bei zwei Muttern kannst du diese gegeneinander verspannen und da den Rundlauf messen.

    Normalerweise sollte auch ein Dreibackenfutter auf dem Spindelstock rundlaufen.

    Wenn nicht hol das Futter runter und miss erst mal Rundlauf und Planschlag der Futteraufnahme am Spindelstock.
    Dann schau dir den Sitz im Futter an.
    Wenn das Futter auf eine Adapterplatte montiert ist schraub es ab und montier die Platte erst mal alleine.
    prüf dann Rundlauf und Planschlag der Platte.Wenn das in Ordnung ist, montier das Futter wieder drauf.
    Hol die Backen aus dem Futter und prüf Rundlauf und Planschlag des montieren Futterkörpers.
    Wenn das nicht stimmt, weil z.B. keine Passung an dem Adapter ist, dann die befestigungsschrauben nur leicht anziehen, und den Rundlauf mit einem kleinen Kupferhammer ausrichten. Anschließend festziehen.

    Bei den Backen kommt es darauf an ob die Backen einteilig sind oder aus Grundbacken und aufschraubbaren weichen Backen besteht.
    Letzteres wird einfach ausgedreht, was einen Rundlauf im µm Bereich ergibt.
    Bei einteiligen Backen kommt es drauf an ob das Futter eine Planspirale oder Keilstangenantrieb hat.

    Wenn der Futter Grundkörper rund läuft und keinen Planschlag hat, aber trotzdemdas Werkstück nicht rund läuft, dann schau zu erst mal die Verzahnung der Backen an, ob es dort einen Grat, Ausbrüche, Verbiegungen oder eingedrückte Späne gibt.
    Um das Tragbild zu tuschieren, geht zur Not Edding.
    Wenn die Backen in Ordnung sind, noch mal alles auseinander und im Futter den Antrieb komplett ausbauen, reinigen und ggf. nachabeiten mit Abziehstein.

    Wenn der Spindelstock im Stillstand schon Spiel hat, dann muß dort das Kegelrollenlager nachgespannt werden.

    Ich nehme zum Ausrichten eine µm Messuhr und einen Puppitast (Feinhebelmeßgerät)

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von erik_wolfram
    Registriert seit
    02.12.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    405
    Danke für die Antwort:

    also bei dem 3-Backenfutter habe ich gemerkt, dass ich an der falschen stelle gesparrt habe:
    Die Passung zum Futterflansch geht noch (sehr leicht) - der Rundlauf des Futters liegt bei 1/100stel - auch noch ok, spanne ich aber ein abgedrehtes Stück Rund ein und halte dort eine Uhr ran - liege ich direkt vor den Backen bei 5/100steln.
    Das Futter hatte ich komplett zerlegt und entgratet. Da am Futter keine Markierung für die Backen-Reihenfolge (wo liegt die Eins) war habe ich alle 3 Positionen geprüft und verglichen -> das Ergebnis waren die 5/100stel.

    Evlt. müsste ich mir nochmal die Spindellager angucken...

    Wenn ich von dort das SPiel nicht behoben komme - habe ich eine Chance trotzdem die Gewindestange auszurichten? Ist das MArkieren mit einem Edding vlt. so genau?
    Ich habe mir Nylatron-Muttern (Mädler) bestellt, und ich bezweifel, dass diese einen guten Rundlauf haben?!

    Anbei: Ich habe nur eine 100stel Uhr - eigentlich sotllte diese ja fürs Hobby reichen...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.446
    Zum Tuschieren schau mal hier:
    http://www.fachwissen-technik.de/verfahren/schaben.html
    Der Absatz "Weiteres Zubehör" ist da der Richtige.

    Die Verzahnung des der Backen wird dünn mit Edding oder Tuschierpaste eingerieben und dann eingesetzt und ein paar mal auf und zu gedreht.
    Nach dem die Backe wieder draußen ist kann man das Tragbild sehen.

    Wenn allerdings am Flansch der Rundlauf 0,01mm ist und auf Höhe der Backen 0,05mm. Dann gibt es vermutlich einen Planschlag Fehler der mit Zunehmendem abstand zum Flansch den Rundlauf Fehler größer werden lässt.
    Entweder mit zwei Uhren gleichzeitig den Rundlauf an zwei Ebenen gleichzeitig messen, (Flanschebene und Backenebene) oder den Planschlag direkt messen.
    Dann wirst du aber ziemlich sicher ein Messuhr mit 0,001mm Auflösung benötigen.

    Wenn du den Rundlauf gar nicht in den Griff bekommst, dann mit einem 0,5 mm Messingblech eine Zwichenlage um um die Gewindestange legen und besorg dir eine Fühlerlehre aus dem Baumarkt, Conrad, Westfalia, etc.
    Beispiel.
    http://www.amazon.de/F%C3%BChlerlehr.../dp/B001PN0K0G

    Ist dann allerdings etwas Fummelarbeit die einzelnen Blätter entsprechend so beizulegen das der Rundlauffehler minimiert wird.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •