-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Wechselspannung mit Brückengleichrichter

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    28.03.2008
    Ort
    Huntlosen
    Alter
    25
    Beiträge
    391

    Wechselspannung mit Brückengleichrichter

    Anzeige

    Ich habe mal eine Frage zur Gleichrichtung von Wechselspannung. Wenn ich mit einem Brückengleichrichter die Spannung gleich richte, kann dann die Spannung höher werden. Ich habe mal gelesen, das sie sich um N*1,74 vergrößert. Stimmt dass?

    Gruß Hunni

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.892
    Es kommen da 2 Faktoren zusammen.

    1. Eine Wechselspannung mit z.B. 12V hat einen Spitzenwert von 16,97V
    Das kommt dadurch zustande, das bei einer Wechselspannung der Effektivwert angegeben wird und der ist bei einer Sinusförmigen Wechselspannung Spitzenwert / (wurzel)2.

    2. Ein weiterer Effekt ist, das die Leerlaufspannug eines Transformators höher ist, als seine Abgabespannung unter Last.

    Negativ in diese Berechnung gehen die Dioden des Brückengleichrichters mit 1,4...2V ein.

    Dein Wert mit 1,74 erscheint mir etwas sehr hoch, es kommt natürlich auf die Belastung des Trafos an.

    Klar ist auch, das diese Spannungsüberhöhung nur mit einem Siebelko passieren kann.
    Bei einer gleichgerichteten Spannung ohne Siebelko würde die Mittelspannung, der pulsierenden Gleichspannung, unter dem Effektivwert der Wechselspannung liegen. ( Verluste durch die Gleichrichterdioden).

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    28.03.2008
    Ort
    Huntlosen
    Alter
    25
    Beiträge
    391
    mhh.... also gibt es keine Faustformel, wie ich die Spannung berechnen kann. Wo würde denn das Siebeelko deiner Meinung nach hinkommen? Vor oder nach dem Gleichrichter? Ich habe immer nach den Gleichrichter ein Siebeelko gesetzt, um die Gleichspannung weiter zu glätten.
    Ich möchte, z.B. aus 230 Volt wechselspan nung, 12 Volt Gleichspannung und 1 Amp erzeugen. Bisher habe ich einfach immer ein wenig mehr Spannung genommen und dann einfach ein Spannungsregler. Doch ich finde das nicht effektiv.

    Gruß Hunni

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    47
    Beiträge
    2.556
    Ein Siebelko vor dem Gleichrichter stinkt bestialisch !
    Danke an Alle, die uns bei der erfolgreichen 1.000€-Aktion der IngDiba unterstützt haben! | https://www.hackerspace-bremen.de | http://www.pixelklecks.de |

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    28.03.2008
    Ort
    Huntlosen
    Alter
    25
    Beiträge
    391
    Gut, wollte schon sagen, dass kann doch garnet

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beiträge
    1.140
    Zitat Zitat von hunni
    Bisher habe ich einfach immer ein wenig mehr Spannung genommen und dann einfach ein Spannungsregler.
    Das ist halt auch die Standartlösung. Wirklich effektiv ist das natürlich nicht, aber das ganze ohne Spannungsstabilisierung zu machen, ist eigentlich nicht praktikabel. Die Spannung die ein Trafo ausspuckt ist halt immer in gewissem Grad lastabhängig. Die einzige Möglichkeit das ganze effektiver zu machen, wäre ein Schaltregler anstatt eines Linearreglers. Da ist dann aber die Schaltung wieder ein bißchen aufwändiger.

    Gruß,
    askazo

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von Andree-HB
    Ein Siebelko vor dem Gleichrichter stinkt bestialisch !
    Ausprobiert?

    Gruß Richard

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    47
    Beiträge
    2.556
    ...wer hat dergleichen in entsprechender Ausbildung nicht mal ausprobiert ?
    Man muss doch schliesslich mal erleben, warum einem vor solchen Dingen abgeraten wird !
    Danke an Alle, die uns bei der erfolgreichen 1.000€-Aktion der IngDiba unterstützt haben! | https://www.hackerspace-bremen.de | http://www.pixelklecks.de |

  9. #9
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Wenn man mal z.B. bei Pollin nachgesehen hat dann kommt es einem meistens nicht mehr so interessant vor ein Netzteil mit 12V und 1A selbst zu bauen.
    Eine Testschaltung ist interessant, aber für den Gebrauch mit Gehäuse ist eine fertige Lösung kaum zu schlagen.

    http://www.pollin.de/shop/dt/NDAxOTQ...00150W1EU.html

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von Manf
    Wenn man mal z.B. bei Pollin nachgesehen hat dann kommt es einem meistens nicht mehr so interessant vor ein Netzteil mit 12V und 1A selbst zu bauen.
    Eine Testschaltung ist interessant, aber für den Gebrauch mit Gehäuse ist eine fertige Lösung kaum zu schlagen.
    In der 4ma haben wier überwiegend kleine Stecker Netzteile von Monacor (Bremen) verwendet. Die sind halt für uns gut erreichbar.

    ein 5 A Schaltnetzteil mit Eingangsspannung von 60.......230 VAC und Ausgangsspannung in 1 V Schritten programmierbar bis 24 V für gerade einmal 21 € (netto). Dafür denke ich nicht einmal daran den Lötkolben an zu Heizen.......

    Gruß Richard

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •